Störerhaftung: Experten warnen vor "Funkstille auf dem Bürgersteig"
U-Bahn fährt in die Station Bundestag ein. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Störerhaftung Experten warnen vor "Funkstille auf dem Bürgersteig"

Die Störerhaftung bremst nach Ansicht von Experten den Ausbau von freien WLAN-Zugängen. Private Betreiber sollten von der Haftung befreit werden, hieß es in einer Anhörung des Bundestages.

Anzeige

Durch ein freies WLAN-Netz ohne Störerhaftung würden die Urheberrechtsverletzungen nur unwesentlich zunehmen, darin waren sich die Experten bei einer Anhörung des Bundestagsausschusses Neue Medien zur Störerhaftung einig. Doch die Angst vor Abmahnungen halte viele Unternehmen, öffentliche Einrichtungen und Privatpersonen offenbar vom Betrieb eines offenen WLAN-Netzes ab. "In Deutschland ist es derzeit nur mit sehr guten Nerven oder sehr solidem finanziellen Rückgrat möglich, ein WLAN-Netz für die Öffentlichkeit anzubieten, wenn man kein klassischer Provider ist", sagte der Jurist und Internetexperte Ulf Buermeyer bei der Anhörung am 13. Mai 2013 in Berlin.

Nach Ansicht Buermeyers, Richter am Berliner Landgericht, werden "Nebenbei"-Provider gegenüber professionellen Providern vor Gerichten diskriminiert, obwohl dies vom Gesetzesverständnis her nicht begründet sei. Anders als in vielen Ländern herrsche in Deutschland "weitgehend Funkstille auf dem Bürgersteig". Buermeyer empfahl daher dem Bundestag, einen Entwurf der Linksfraktion zu übernehmen, um Paragraf 8 des Telemediengesetzes zu "patchen". Auch die SPD fordert eine solche Gesetzesänderung.

Dass klassische Provider mit der Störerhaftung kein Problem haben, zeigt das Beispiel von Kabel Deutschland. Das Unternehmen betreibt seit Oktober 2012 in Berlin und seit April 2013 in Potsdam ein öffentliches WLAN und hat nach eigenen Angaben bislang noch keine einzige Urheberrechtsverletzung einem Hotspot zuordnen können. Allerdings sei die Nutzungsdauer auf täglich 30 Minuten begrenzt, was die Möglichkeiten von Filesharing stark einschränke, sagte Unternehmensvertreter Christoph Clément.

"Wir tracken, wann sich wer wo einloggt"

Auch Alexander Purreger von Fon Wireless, dem nach eigenen Angaben größten Hotspot-Betreiber der Welt, erwartet keine juristischen Probleme durch sein WLAN-Netz. "Wir haben ein Grundprinzip: kein nichtauthentifizierter Traffic in unserem Netzwerk", sagte Purreger, "wir tracken, wann sich wer wo einloggt."

Für Hotels, Pensionen und andere kleine Unternehmen sei ein solcher Aufwand jedoch zu hoch, sagte Michael Rotert vom Verband der Internetwirtschaft, Eco. Zwar könne das Haftungsrisiko eingeschränkt werden, was aber eine vollständige Erfassung und Protokollierung des Nutzerverhaltens voraussetze. Ein solcher Aufwand stehe in keinem Verhältnis zum Nutzen. Rotert, der ein Hotspot-Netz für 2.500 Kunden in Deutschland betreibt, registrierte im vergangenen Jahr 144 und in diesem Jahr 25 Abmahnungen.

"Spätestens wenn sich Inkasso-Unternehmen melden, werden die Hotspot-Betreiber unruhig und wechseln den Provider", sagte Rotert. Externe Anbieter übernehmen dabei das Haftungsrisiko für die WLAN-Betreiber. Eine Umfrage, die Buermeyer anlässlich der Debatte im Internet gestartet hatte, bestätigt dieses Bild.

Weniger Möglichkeiten zum Abmahnen

Die Zahl der Urheberrechtsverletzungen würde durch freies WLAN ohne Störerhaftung kaum steigen, meinen die Experten. Durch den Trend hin zum Streaming gebe es ohnehin weniger Möglichkeiten zum Abmahnen, sagte Buermeyer. Auch funktioniere das klassische Filesharing hinter einem Router nur schlecht. Sollte Kabel Deutschland vermehrt Filesharing feststellen, könnte beispielsweise die Geschwindigkeit am Hotspot gedrosselt oder es könnten Ports geschlossen werden, sagte Clément. Rotert verwies darauf, dass bei Hotels "immer mehr Filme aus dem Rotlichtmilieu" zur Abmahnung gelangten.

Der FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz verwies darauf, dass es zudem genügend andere Möglichkeiten gebe, anonym im Netz zu surfen. Daher seien solche Nutzer nicht auf offenes WLAN angewiesen. Michael Rotert vom Eco-Verband hatte noch einen ganz praktischen Tipp für verunsicherte Betreiber: Sie sollten zu einem Provider wechseln, der keine Nutzerdaten speichere. Dann sei auch keine Abmahnung möglich.


M.P. 14. Mai 2013

Pruuust - höherer Stromverbrauch als Eingriff in die Persönlichkeitsrechte... Hmm, dann...

Abseus 14. Mai 2013

Für die kleinen Privaten Betreiber sollte es aber schon noch bezahlbar bleiben sonst...

Abseus 14. Mai 2013

Na genau das ist es was der Artikel sagen will...

likely 14. Mai 2013

Vielleicht gilt es sogar für so manche Private Haftpflichtversicherung. Ich glaube ich...

M.P. 14. Mai 2013

Hmm, Mit etwas Aufwand könnte man seinen Nachbarn schon einen Zugang erlauben...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler/in C++
    Data Room Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Softwareentwickler (m/w) Benutzerinterface / HMI Senior
    KACO new energy GmbH, Neckarsulm
  3. Qualitätsmanager (m/w)
    365FarmNet Group GmbH & Co.KG, Berlin
  4. Quality Assurance Engineer / Test Manager (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Icann

    Länderdomains sind kein Eigentum

  2. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  3. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  4. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara

  5. Wachstumsmarkt

    Amazon investiert 2 Milliarden US-Dollar

  6. Orbit

    Runtastic präsentiert neuen Fitness-Tracker

  7. Accelerated Processing Unit

    Drei 65-Watt-Kaveri im Handel erhältlich

  8. F1 2014

    New-Gen-Konsolen fahren hinterher

  9. Vectoring

    Telekom wird 100-MBit/s-VDSL anfangs für 35 Euro anbieten

  10. Mtgox

    Polizei ermittelt wegen Diebstahls



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel