Anzeige
Eingangsbereich der Stiftung Warentest
Eingangsbereich der Stiftung Warentest (Bild: Stiftung Warentest)

Stiftung Warentest "Viele Virenscanner versagen beim Computerschutz"

Die Stiftung Warentest hat 18 Windows-Sicherheitspakete geprüft. Die Mehrzahl der Virenscanner bietet keinen guten Schutz vor Schädlingen aus dem Internet. Dafür schnitt ein kostenloser Virenscanner vergleichsweise gut ab.

Anzeige

18 Sicherheitspakete für Windows-Systeme hat die Stiftung Warentest getestet. 14 der Sicherheitsprogramme sind kostenpflichtig und vier gibt es kostenlos. Von allen getesteten Virenscannern haben lediglich vier die Bewertung gut erhalten, vier weitere wurden mit ausreichend bewertet und acht erhielten die Note befriedigend.

Aviras kostenloser Virenscanner ist gut

Testsieger ist Internet Security 2012 von Avira. Die Tester loben, dass die Avira-Software 98 Prozent der ihr vorgesetzten Schadsoftware erkannt hat, eine gute Firewall hat, den Rechner nicht stark belastet und leicht zu bedienen ist. Die gleiche Note hat der für Privatanwender kostenlos nutzbare Virenscanner von Avira erhalten. Nutzer von Aviras Free Antivirus verzichten allerdings auf die Firewall der Gesamtlösung und weitere Sicherheitsfunktionen.

Eine besonders schnelle Erkennung neuer Schadsoftware liefert G Datas Internet Security 2012: Durchschnittlich zweieinhalb Tage, nachdem eine neue Schadsoftware aufgetaucht war, wurde sie von der Sicherheitssoftware erkannt. Auch die Firewall der G-Data-Software hat die Tester überzeugt, allerdings bemängeln sie, dass das System durch die Sicherheitssoftware zu stark ausgebremst wird. Die Wartezeit beim Kopieren einer großen Datei verdoppelte sich bei aktiviertem Schutz.

Als viertes Produkt bekam Internet Security 2012 von Kaspersky Lab die Note gut. Während die Sicherheitssoftware bei der Virenerkennung nicht überzeugen kann, wird der Echtzeitscanner gelobt und die gute Bedienung. Die integrierte Firewall ist dabei geringfügig schlechter als die Firewall von Windows 7, die bei der Installation der Software standardmäßig deaktiviert wird.

Lösungen von Symantec und McAfee sind nur ausreichend

Die Sicherheitslösungen von Symantec, McAfee, Trend Micro und Panda haben lediglich die Note ausreichend von den Testern erhalten. Die Symantec-Software braucht zusammen mit den Sicherheitslösungen von Panda und Trend Micro besonders lang, bis neue Schadsoftware erkannt wird. Zudem sind die Firewalls der Lösungen von Symantec, McAfee und Panda schlechter als die Windows-7-Firewall und sollten daher besser abgeschaltet werden. Die Trend-Micro-Software war bei der Erkennung neuer Schadsoftware besonders träge: Nach drei Wochen wurden gerade mal 2 von 25 neuen Schadanwendungen erkannt.

Die vier Sicherheitsanwendungen nutzen Cloud-Technik, so dass die Schutzfunktionen ohne Internetverbindung zum Teil deutlich schlechter ausfallen, was von den Testern bemängelt wird. Im Fall der Trend-Micro-Software werden dann lediglich 36 Prozent der Schadanwendungen erkannt. Die Erkennungsrate der McAfee-Software verringert sich ohne Internetverbindung um 11 Prozent. Im Fall von Symantec sinkt die Erkennungsrate um 3 Prozent. Wie auch die G-Data-Lösung bremsen die Anwendungen von McAfee und Panda den Rechner stark aus.

Virenscanner-Box günstiger als Softwaredownload

Alle kostenpflichtigen Virenscanner funktionieren nach dem Abomodell und der Kaufpreis gilt immer für eine Nutzungsdauer von einem Jahr. Die Stiftung Warentest empfiehlt, Virenscanner besser als Boxversion zu kaufen, weil die in den meisten Fällen günstiger angeboten werden als die Downloads der Anwendungen.

Der Test der 18 Virenscanner befindet sich im Test-Heft 4/2012.


eye home zur Startseite
BLi8819 08. Apr 2012

Ich kenne die Probleme. Ich würde Avira Antivir auch niemals empfehlen. Das aber, weil...

bugmenot 06. Apr 2012

Avira als Testsieger - da kann jeder Praktiker nur drüber lachen! Ich arbeite seit 20...

_2xs 03. Apr 2012

Ich nutze Zonealarm schon lange nicht mehr, da es sich nicht ordnungsgemäß updaten lies...

Anonymer Nutzer 02. Apr 2012

Die produzieren wie alle Heuristiken am laufenden Band False Positives.

Anonymer Nutzer 02. Apr 2012

Die besten Kunden der Antivirenindustrie sind Malware-Ersteller. Die haben in der Regel...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager Business Systems Intermodal (m/w)
    TXLOGISTIK, Troisdorf-Spich
  2. Software-Spezialist / Architekt (m/w) .NET-Framework
    GALERIA Kaufhof GmbH, Köln
  3. Entwicklungsingenieur/in im Bereich System- und Software-Entwicklung
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Spezialist/in IT-Security / Cyber-Sicherheit / Kryptographie
    über Personalstrategie GmbH, München-West

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Smart Home

    Devolo stellt drei neue Bausteine für Home Control vor

  2. Dawn of War 3

    Strategie mit Space Marines und Orks

  3. Snapchat

    Wir kommen in Frieden

  4. Mobilfunk

    Tchibo Mobil mit neuen Smartphone-Tarifen

  5. Festnetz

    Investitionen der Deutschen Telekom ins Netz sinken

  6. Imagetragick-Bug

    Sicherheitslücke in Imagemagick bedroht viele Server

  7. Kooperation vereinbart

    Fiat Chrysler baut 100 autonome Minivans für Google

  8. Tesla Motors

    Mehr Reichweite für das Model S

  9. Android-Verbreitung

    Marshmallow ist weiter im Kommen

  10. Dragon

    SpaceX macht mobil für den Mars



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  2. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen
  3. ZDFInfo am Karfreitag Atari, Chaos Computer Club und Killerspiele

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

  1. Re: golem: ne menge unfug

    Baron Münchhausen. | 11:42

  2. Re: Dampfplauderer

    Chrizzl | 11:41

  3. Re: Und in ein paar Jahren ist der Katzenjammer groß

    sneaker | 11:40

  4. Bei E-Autos zählt die Reichweite

    GangnamStyle | 11:39

  5. Re: Ist doch klar warum

    SchmuseTigger | 11:39


  1. 11:42

  2. 11:06

  3. 11:05

  4. 10:57

  5. 10:53

  6. 10:51

  7. 10:23

  8. 10:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel