Anzeige
Auf dem Honolulu International Airport im Februar 2012
Auf dem Honolulu International Airport im Februar 2012 (Bild: Kent Nishimura/AFP/Getty Images)

Stiftung Warentest: O2 und E-Plus umgehen Datenroaming-Kostenlimit im Ausland

Auf dem Honolulu International Airport im Februar 2012
Auf dem Honolulu International Airport im Februar 2012 (Bild: Kent Nishimura/AFP/Getty Images)

Trotz EU-Obergrenzen kann für Kunden von Telefónica O2 und E-Plus das Datenroaming im Ausland unerwartet teuer werden: Weil Netzbetreiber außerhalb Europas ihnen die Daten nicht in Echtzeit lieferten, bleibe der Kostenairbag aus. Bei der Telekom und Vodafone ist das anders.

Die Stiftung Warentest wirft Telefónica O2 und E-Plus vor, beim Datenroaming außerhalb Europas das Kostenlimit der Europäischen Union von 59,50 Euro zu unterlaufen. Nach dem Bericht der Stiftung Warentest vom 10. August 2012 muss beim Erreichen der Obergrenze die Internetverbindung unterbrochen und nur auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden fortgeführt werden. Die Mobilfunkbetreiber machen sich aber eine Sonderregelung zunutze, nach der sie den sogenannten Kostenairbag aussetzen dürfen, wenn der Netzbetreiber im Ausland die entstandenen Kosten nicht in Echtzeit an den deutschen Anbieter übermittelt. Die Redaktion Teltarif hatte bereits am 2. August über dieses Thema berichtet.

Anzeige

Während O2 innerhalb der EU maximal 83,3 Cent pro MByte berechnen darf, verlangt das Unternehmen nach Rechnung der Stiftung Warentest in anderen Teilen der Welt 12,29 Euro je MByte. Wer sich zu diesem Preis auf seinem Smartphone im Ausland einen Kino-Trailer anschaut, muss demnach bei O2 mit Kosten von mehr als 60 Euro rechnen.

Der Deutschen Telekom und Vodafone gelingt es laut Stiftung Warentest dagegen problemlos, die Daten außerhalb der EU in Echtzeit zu erhalten. Die beiden Anbieter bestätigten, dass die weltweite Umsetzung der EU-Verordnung technisch kein Problem ist. Dagegen schaffen es die Roamingpartner von O2 und E-Plus nicht einmal in Ländern wie den USA oder Japan, die Verbrauchsdaten ihrer Kunden in Echtzeit vom Roamingpartner zu erhalten.

E-Plus kündigt kurzfristig eine Lösung an

O2-Sprecher Ralf Opalka erklärte der Stiftung Warentest, dass das Unternehmen seine gesetzlichen Pflichten erfülle, solange es auf das Fehlen der Kostenbeschränkung hinweise: "Soweit es aus technischen Gründen nicht möglich ist, den Cut-off-Mechanismus weltweit flächendeckend umzusetzen, informieren wir unsere Kunden über SMS bei ihrer Einreise ins Ausland. Diese Umsetzung steht im Einklang mit den Transparenzzielen der EU-Roaming-Verordnung."

E-Plus erklärte Golem.de: "Zu unserem Bedauern liegen der E-Plus-Gruppe die Roaming-Datensätze nicht in einer Form vor, dass sie aktuell in Echtzeit von ihren technischen Systemen für ein weltweites Kostenlimit für mobile Datenverbindungen verwertet werden können. Damit unsere Kunden aber bestmöglich über die im Reiseland außerhalb der EU geltenden Mobilfunkgebühren informiert werden, erhalten sie bei Grenzübertritt eine entsprechende Kurzmitteilung. In dieser SMS informieren wir unsere Kunden über den für sie geltenden Tarif und die damit verbundenen Roamingkosten für Sprach- und Datendienste im Gastland. Zusätzlich erhalten sie den Hinweis, dass für das Gastland das Kostenlimit für mobile Datenverbindungen nicht besteht." Vorläufig falle die E-Plus-Gruppe also noch unter die Ausnahmeregelung der Roamingverordnung zum weltweiten Kostenlimit. Aber das Unternehmen arbeite derzeit mit Hochdruck daran, das Kostenlimit in Echtzeit weltweit umzusetzen. Dazu werde E-Plus seinen Kunden kurzfristig eine Lösung bereitstellen.


eye home zur Startseite
asa (Golem.de) 13. Aug 2012

Hallo, habe in den Artikel noch einen deutlichen Hinweis dazu aufgenommen. Danke!

FaLLoC 13. Aug 2012

Folgende Regelung: wenn das Kostenlimit überschritten wird, zahlt das der Provider. Ich...

guineapig 13. Aug 2012

In meinem Dorf: Telekom: schlechtes Netz und GPRS O2 & Eplus: volles Netz und HSDPA und...

Guardian 13. Aug 2012

Genau darum geht's Viele Handys haben Simlock. Das heißt man kann keine andere Karte...

nmSteven 12. Aug 2012

Das ist mir sowas von egal. Ich bleibe bei meiner Meinung. Wer sich abzocken lässt ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter IT (m/w)
    GAG Immobilien AG, Köln
  2. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Prozess- und Methodenberater(in) Digitale Planung / Industrie 4.0
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. (Senior-)Berater (m/w) SAP Business Intelligence
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Warcraft: The Beginning (+ Blu-ray)
    27,99€
  2. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Jackie Chan Edition (Little Big Soldier / Shaolin / Stadt der Gewalt) [Blu-ray]
    5,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

  1. Re: Skins für Echtgeld sind doch echt bescheuert

    bentol | 03:40

  2. Re: Ich versteh gerade nur Bahnhof

    bentol | 03:24

  3. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    teddybums | 02:38

  4. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06

  5. Re: Hahahaa was ein Schwachsinn!

    xMarwyc | 01:52


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel