Stiftung Warentest: O2 und E-Plus umgehen Datenroaming-Kostenlimit im Ausland
Auf dem Honolulu International Airport im Februar 2012 (Bild: Kent Nishimura/AFP/Getty Images)

Stiftung Warentest O2 und E-Plus umgehen Datenroaming-Kostenlimit im Ausland

Trotz EU-Obergrenzen kann für Kunden von Telefónica O2 und E-Plus das Datenroaming im Ausland unerwartet teuer werden: Weil Netzbetreiber außerhalb Europas ihnen die Daten nicht in Echtzeit lieferten, bleibe der Kostenairbag aus. Bei der Telekom und Vodafone ist das anders.

Anzeige

Die Stiftung Warentest wirft Telefónica O2 und E-Plus vor, beim Datenroaming außerhalb Europas das Kostenlimit der Europäischen Union von 59,50 Euro zu unterlaufen. Nach dem Bericht der Stiftung Warentest vom 10. August 2012 muss beim Erreichen der Obergrenze die Internetverbindung unterbrochen und nur auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden fortgeführt werden. Die Mobilfunkbetreiber machen sich aber eine Sonderregelung zunutze, nach der sie den sogenannten Kostenairbag aussetzen dürfen, wenn der Netzbetreiber im Ausland die entstandenen Kosten nicht in Echtzeit an den deutschen Anbieter übermittelt. Die Redaktion Teltarif hatte bereits am 2. August über dieses Thema berichtet.

Während O2 innerhalb der EU maximal 83,3 Cent pro MByte berechnen darf, verlangt das Unternehmen nach Rechnung der Stiftung Warentest in anderen Teilen der Welt 12,29 Euro je MByte. Wer sich zu diesem Preis auf seinem Smartphone im Ausland einen Kino-Trailer anschaut, muss demnach bei O2 mit Kosten von mehr als 60 Euro rechnen.

Der Deutschen Telekom und Vodafone gelingt es laut Stiftung Warentest dagegen problemlos, die Daten außerhalb der EU in Echtzeit zu erhalten. Die beiden Anbieter bestätigten, dass die weltweite Umsetzung der EU-Verordnung technisch kein Problem ist. Dagegen schaffen es die Roamingpartner von O2 und E-Plus nicht einmal in Ländern wie den USA oder Japan, die Verbrauchsdaten ihrer Kunden in Echtzeit vom Roamingpartner zu erhalten.

E-Plus kündigt kurzfristig eine Lösung an

O2-Sprecher Ralf Opalka erklärte der Stiftung Warentest, dass das Unternehmen seine gesetzlichen Pflichten erfülle, solange es auf das Fehlen der Kostenbeschränkung hinweise: "Soweit es aus technischen Gründen nicht möglich ist, den Cut-off-Mechanismus weltweit flächendeckend umzusetzen, informieren wir unsere Kunden über SMS bei ihrer Einreise ins Ausland. Diese Umsetzung steht im Einklang mit den Transparenzzielen der EU-Roaming-Verordnung."

E-Plus erklärte Golem.de: "Zu unserem Bedauern liegen der E-Plus-Gruppe die Roaming-Datensätze nicht in einer Form vor, dass sie aktuell in Echtzeit von ihren technischen Systemen für ein weltweites Kostenlimit für mobile Datenverbindungen verwertet werden können. Damit unsere Kunden aber bestmöglich über die im Reiseland außerhalb der EU geltenden Mobilfunkgebühren informiert werden, erhalten sie bei Grenzübertritt eine entsprechende Kurzmitteilung. In dieser SMS informieren wir unsere Kunden über den für sie geltenden Tarif und die damit verbundenen Roamingkosten für Sprach- und Datendienste im Gastland. Zusätzlich erhalten sie den Hinweis, dass für das Gastland das Kostenlimit für mobile Datenverbindungen nicht besteht." Vorläufig falle die E-Plus-Gruppe also noch unter die Ausnahmeregelung der Roamingverordnung zum weltweiten Kostenlimit. Aber das Unternehmen arbeite derzeit mit Hochdruck daran, das Kostenlimit in Echtzeit weltweit umzusetzen. Dazu werde E-Plus seinen Kunden kurzfristig eine Lösung bereitstellen.


asa (Golem.de) 13. Aug 2012

Hallo, habe in den Artikel noch einen deutlichen Hinweis dazu aufgenommen. Danke!

FaLLoC 13. Aug 2012

Folgende Regelung: wenn das Kostenlimit überschritten wird, zahlt das der Provider. Ich...

guineapig 13. Aug 2012

In meinem Dorf: Telekom: schlechtes Netz und GPRS O2 & Eplus: volles Netz und HSDPA und...

Guardian 13. Aug 2012

Genau darum geht's Viele Handys haben Simlock. Das heißt man kann keine andere Karte...

nmSteven 12. Aug 2012

Das ist mir sowas von egal. Ich bleibe bei meiner Meinung. Wer sich abzocken lässt ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Consultant (m/w) RightNow (Oracle Service Cloud)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  3. Senior SAP CRM ABAP Entwickler (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Ulm
  4. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel