Stift und Lineal Adobe will elektronische Lineale und Zeichenstifte anbieten

Adobe hat sich bislang nur als Softwarehersteller hervorgetan, doch das soll nicht so bleiben. In Partnerschaft mit dem Hersteller Adonit soll bald auch Hardware zum Zeichnen von Adobe auf den Markt kommen.

Anzeige

Adobe will künftig auch Hardware anbieten, die zum Beispiel mit dem iPad zusammenarbeitet. Das geht aus einem Blogposting von Adobe hervor. Neben einem Stift und einem elektronischen Lineal will Adobe auch spezielle iPad-Apps entwickeln, die von der Hardware unterstützt werden und das Zeichnen erleichtern sollen.

Die Hard- und Software soll mit der Adobe Creative Cloud zusammenarbeiten. So können nicht nur die Bilder online gesichert werden, sondern Anwender zum Beispiel auch ihre Hardwareeinstellungen sichern und sich mit anderen Rechnern synchronisieren. Auch Farbpaletten, Werkzeuge und vieles mehr sollen so gesichert werden können.

Die beiden Werkzeuge, die Adobe bislang nur als Prototypen zeigte, können mit nur einem einzigen Knopf eingestellt werden, wobei der Anwender zum Beispiel zwischen verschiedenen Stiftbreiten, Farben und anderen Optionen hin- und herschalten kann. Die Kontrolle erfolgt beim Lineal über LEDs auf der Oberseite. Die Nutzung der Hardware muss nicht auf Adobe-Anwendungen beschränkt sein, teilte Adobe gegenüber der Website The Verge mit. Dazu soll ein API veröffentlicht werden, damit auch andere Hersteller die Geräte unterstützen können.

Der Stift, den Adobe bei der Vorstellung der Prototypen im Mai 2013 Mighty Stylus nannte, ist mit Bluetooth und einem wiederaufladbaren Akku ausgerüstet. Er erfasst den Druck, mit dem der Anwender auf einem Touchscreen arbeitet und übermittelt diese Daten an ein Tablet. Der Druck kann beispielsweise als Stiftbreite oder Farbauftragsmenge interpretiert werden. In Zusammenarbeit mit dem Lineal (Codename Napoleon) kann der Stift je nach Einstellung des Lineals auch exakte Linien, Kreise, abgerundete Kanten und Winkel zeichnen. Wird Napoleon auf das Display eines Tablets gelegt, erscheint eine gerade Linie, an der der Stift entlanggeführt werden kann, was das Zeichnen gerader Linien vereinfachen soll. Das funktioniert genauso auch mit anderen Formen. Kleine Ungenauigkeiten gleicht die Software aus.

Adobe zeigte bei der Prototyppräsentation eine iPad-Anwendung, die mit der Hardware zusammenarbeitetet. Künftig sollen zwei Apps zum Zeichnen und Konstruieren auf den Markt kommen, die auf die Geräte abgestimmt sind.

Adobe will die Hardware in der ersten Jahreshälfte 2014 auf den Markt bringen. Was sie kosten wird, ist hingegen noch unbekannt. Wer wissen will, wann Adobe Neuigkeiten zu seinen Hardwareprojekten veröffentlicht, kann sich online registrieren.


TabPhones63 19. Sep 2013

Ist zu hoch. Damit ist der Stift unbrauchbar

violator 19. Sep 2013

Stimmt und Steine die man findet sind auch kostenlos, deshalb muss sich ja niemand mehr...

Captain 19. Sep 2013

und mit ihrer Leasing Software Schiene schiessen sie jetzt den Geier ab...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  3. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel