Abo
  • Services:
Anzeige
Stick-N-Find - Bluetooth-Aufkleber hilft beim Wiederfinden.
Stick-N-Find - Bluetooth-Aufkleber hilft beim Wiederfinden. (Bild: SSI America)

Stick-N-Find: Bluetooth-Aufkleber hilft beim Sachenwiederfinden

Stick-N-Find - Bluetooth-Aufkleber hilft beim Wiederfinden.
Stick-N-Find - Bluetooth-Aufkleber hilft beim Wiederfinden. (Bild: SSI America)

Ein Stück kompakte Elektronik, auf beliebige Gegenstände geklebt, soll helfen, sie wieder aufzufinden: Der Bluetooth-Aufkleber Stick-N-Find kann mit Smartphones und Tablets genutzt und zum Piepsen und Blinken gebracht werden.

Beim Verlassen der Wohnung etwas vergessen? Die Fernbedienung ist schon wieder verschwunden? Das Kind büxt gerade aus? Ist das Gepäck schon auf dem Kofferlaufband? Unter welchem Schneehaufen befindet sich mein Auto? Solche und andere Probleme soll Stick-N-Find, ein kleines Stück Elektronik zum Aufkleben, lösen helfen. Zumindest sofern das auf Elektronikdesign spezialisierte Unternehmen SSI America mit seiner Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo erfolgreich ist.

Anzeige

SSI America wirbt damit, dass Stick-N-Find auf Bluetooth 4.0 setzt, genauer gesagt auf das stromsparende Bluetooth Low Energy. Die Funkreichweite der Aufkleber soll rund 30 Meter betragen, die Batterielaufzeit etwa 1 Jahr. Danach kann der Deckel abgeschraubt und die enthaltene handelsübliche Lithium-Knopfzelle vom Typ CR2020 ausgetauscht werden.

Einfach aufkleben

Mit 24 mm Durchmesser haben die Stick-N-Find-Aufkleber etwa die Abmaße einer 50-Cent-Münze, sind allerdings mit 4,1 mm deutlich dicker. Klebt man sie unter eine Fernbedienung, dann fällt das schon auf, wie auch im Projektvorstellungsvideo der Entwickler zu sehen ist. Für die Anbringung am Schlüsselbund will SSI America einen passenden Schlüsselanhänger mitliefern. Der Kleber von 3M soll stark sein, sich aber wieder lösen lassen, ebenso wie etwaige Rückstände.

"Kleb es auf Schlüsselbund, TV-Fernbedienung, Kinder, Katze, Hund, Telefon, Tablet, Festnetztelefon, Geldbörse, Notebook, Rucksacke, Koffer ...", schlagen die Entwickler vor. Mit Apps für iOS und Android lassen sich diese dann leichter finden, wenn sie in Funkreichweite sind. Ferngesteuert lassen sich dann entweder rot blinkende LEDs und/oder ein Tonsignal beim jeweiligen Stick-N-Find aktivieren.

  • Stick-N-Find - kann auch am Halsband eines Haustiers befestigt werden. (Bild: SSI America)
  • Stick-N-Find - kann am Gepäck etwa auf Verlust oder Annäherung auf dem Kofferband hinweisen. (Bild: SSI America)
  • Stick-N-Find - hier an einem Kinderschuh befestigt (Bild: SSI America)
  • Stick-N-Find - in etwa so groß wie ein 50-Cent-Stück, nur deutlich dicker (Bild: SSI America)
  • Stick-N-Find - hilft beim Wiederfinden von Fernbedienungen. (Bild: SSI America)
Stick-N-Find - in etwa so groß wie ein 50-Cent-Stück, nur deutlich dicker (Bild: SSI America)

Alarmfunktion

Alternativ kann auch ein Alarm ausgelöst werden, sobald sich ein Stick-N-Find-Sticker zu weit entfernt oder sich gar nicht mehr in Reichweite befindet. Das kann etwa helfen, in der Eile nichts Wichtiges zu vergessen oder auf einen möglichen Diebstahl aufmerksam gemacht zu werden. Das versuchen auch Produkte wie der Bluetooth-Gepäckwächter Secu4bags oder der Geldbörsenschutz Wallet Trackr.

Die einem Radarbildschirm nachempfundene Darstellung der Stick-N-Find-App schätzt anhand der Stärke des Signals die etwaige Entfernung zu den einzelnen Stickern. In welcher Richtung sie sich befinden, kann nicht ermittelt werden. Der Hersteller empfiehlt zudem, an einem Ort nicht mehr als 20 der Aufkleber auf einmal einzusetzen.

Finanzierung und Preis

SSI America hat die Hardware und Software laut der Stick-N-Find-Projektbeschreibung auf Indiegogo bereits fertig entwickelt. Nun gehe es darum, die letzten Muster der Elektronik zu fertigen und sie dann reif für die Massenfertigung zu machen. Die Apps sind ebenfalls in Arbeit, wobei sich die für iOS dem finalen Betatest nähert und die für Android bald das Alphastadium erreichen soll.

"Wir haben unsere Prototypen gebaut. Wir haben unsere Zulieferkette durchdacht. Und wir brauchen nun Ihre Hilfe, um den nächsten Schritt zu gehen. Wir brauchen Mittel, um Stick-N-Find produzieren zu lassen", bittet SSI America auf Indiegogo. Erfahrung habe man bereits durch das Design von "über zwei Dutzend" von Hardwareprodukten für viele große Firmen gesammelt. Der Vorteil für Unterstützer liege darin, Stick-N-Find vor allen anderen zu erhalten - wobei es preislich ab 35 US-Dollar für zwei der Bluetooth-Aufkleber losgeht. 15 US-Dollar und etwaige Zollgebühren müssen noch dazugerechnet werden.

Die Auslieferung der ersten Stick-N-Find-Aufkleber erwartet SSI America für März 2013.


eye home zur Startseite
jschuppe 22. Jul 2013

Ich habe die Sticker schon vor drei Monaten direkt beim Hersteller gekauft um unsre Karte...

Youssarian 07. Dez 2012

Eher nicht. Zitat aus dem Artikel: "Die [...] Stick-N-Find-App schätzt anhand der Stärke...

__destruct() 29. Nov 2012

Das zu löschen, ist wirklich extrem humorlos. Anders herum würde ich das auch vollkommen...

redwolf 29. Nov 2012

kt = Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester von und zu...

cr@y 29. Nov 2012

Das glaub ich erst, wenn es sich als richtig herausstellt. Senden von Signalen frisst nun...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ford Forschungszentrum Aachen GmbH, Aachen
  2. T-Systems on site services GmbH, München
  3. Hisense Europe Research & Development Center GmbH, Düsseldorf
  4. über Robert Half Technology, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,27€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,00€
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Linux Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"
  2. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Fassungslos

    Dampfplauderer | 02:23

  2. Re: Kennt den keiner Signal?

    Bouncy | 02:18

  3. Re: Bester Diebstahlschutz

    ipodtouch | 02:13

  4. Re: Gratualation an Blizz

    Dampfplauderer | 02:12

  5. Re: Google? Nein Danke!

    Bouncy | 02:09


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel