Stick-N-Find - Bluetooth-Aufkleber hilft beim Wiederfinden.
Stick-N-Find - Bluetooth-Aufkleber hilft beim Wiederfinden. (Bild: SSI America)

Stick-N-Find Bluetooth-Aufkleber hilft beim Sachenwiederfinden

Ein Stück kompakte Elektronik, auf beliebige Gegenstände geklebt, soll helfen, sie wieder aufzufinden: Der Bluetooth-Aufkleber Stick-N-Find kann mit Smartphones und Tablets genutzt und zum Piepsen und Blinken gebracht werden.

Anzeige

Beim Verlassen der Wohnung etwas vergessen? Die Fernbedienung ist schon wieder verschwunden? Das Kind büxt gerade aus? Ist das Gepäck schon auf dem Kofferlaufband? Unter welchem Schneehaufen befindet sich mein Auto? Solche und andere Probleme soll Stick-N-Find, ein kleines Stück Elektronik zum Aufkleben, lösen helfen. Zumindest sofern das auf Elektronikdesign spezialisierte Unternehmen SSI America mit seiner Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo erfolgreich ist.

SSI America wirbt damit, dass Stick-N-Find auf Bluetooth 4.0 setzt, genauer gesagt auf das stromsparende Bluetooth Low Energy. Die Funkreichweite der Aufkleber soll rund 30 Meter betragen, die Batterielaufzeit etwa 1 Jahr. Danach kann der Deckel abgeschraubt und die enthaltene handelsübliche Lithium-Knopfzelle vom Typ CR2020 ausgetauscht werden.

Einfach aufkleben

Mit 24 mm Durchmesser haben die Stick-N-Find-Aufkleber etwa die Abmaße einer 50-Cent-Münze, sind allerdings mit 4,1 mm deutlich dicker. Klebt man sie unter eine Fernbedienung, dann fällt das schon auf, wie auch im Projektvorstellungsvideo der Entwickler zu sehen ist. Für die Anbringung am Schlüsselbund will SSI America einen passenden Schlüsselanhänger mitliefern. Der Kleber von 3M soll stark sein, sich aber wieder lösen lassen, ebenso wie etwaige Rückstände.

"Kleb es auf Schlüsselbund, TV-Fernbedienung, Kinder, Katze, Hund, Telefon, Tablet, Festnetztelefon, Geldbörse, Notebook, Rucksacke, Koffer ...", schlagen die Entwickler vor. Mit Apps für iOS und Android lassen sich diese dann leichter finden, wenn sie in Funkreichweite sind. Ferngesteuert lassen sich dann entweder rot blinkende LEDs und/oder ein Tonsignal beim jeweiligen Stick-N-Find aktivieren.

  • Stick-N-Find - kann auch am Halsband eines Haustiers befestigt werden. (Bild: SSI America)
  • Stick-N-Find - kann am Gepäck etwa auf Verlust oder Annäherung auf dem Kofferband hinweisen. (Bild: SSI America)
  • Stick-N-Find - hier an einem Kinderschuh befestigt (Bild: SSI America)
  • Stick-N-Find - in etwa so groß wie ein 50-Cent-Stück, nur deutlich dicker (Bild: SSI America)
  • Stick-N-Find - hilft beim Wiederfinden von Fernbedienungen. (Bild: SSI America)
Stick-N-Find - in etwa so groß wie ein 50-Cent-Stück, nur deutlich dicker (Bild: SSI America)

Alarmfunktion

Alternativ kann auch ein Alarm ausgelöst werden, sobald sich ein Stick-N-Find-Sticker zu weit entfernt oder sich gar nicht mehr in Reichweite befindet. Das kann etwa helfen, in der Eile nichts Wichtiges zu vergessen oder auf einen möglichen Diebstahl aufmerksam gemacht zu werden. Das versuchen auch Produkte wie der Bluetooth-Gepäckwächter Secu4bags oder der Geldbörsenschutz Wallet Trackr.

Die einem Radarbildschirm nachempfundene Darstellung der Stick-N-Find-App schätzt anhand der Stärke des Signals die etwaige Entfernung zu den einzelnen Stickern. In welcher Richtung sie sich befinden, kann nicht ermittelt werden. Der Hersteller empfiehlt zudem, an einem Ort nicht mehr als 20 der Aufkleber auf einmal einzusetzen.

Finanzierung und Preis

SSI America hat die Hardware und Software laut der Stick-N-Find-Projektbeschreibung auf Indiegogo bereits fertig entwickelt. Nun gehe es darum, die letzten Muster der Elektronik zu fertigen und sie dann reif für die Massenfertigung zu machen. Die Apps sind ebenfalls in Arbeit, wobei sich die für iOS dem finalen Betatest nähert und die für Android bald das Alphastadium erreichen soll.

"Wir haben unsere Prototypen gebaut. Wir haben unsere Zulieferkette durchdacht. Und wir brauchen nun Ihre Hilfe, um den nächsten Schritt zu gehen. Wir brauchen Mittel, um Stick-N-Find produzieren zu lassen", bittet SSI America auf Indiegogo. Erfahrung habe man bereits durch das Design von "über zwei Dutzend" von Hardwareprodukten für viele große Firmen gesammelt. Der Vorteil für Unterstützer liege darin, Stick-N-Find vor allen anderen zu erhalten - wobei es preislich ab 35 US-Dollar für zwei der Bluetooth-Aufkleber losgeht. 15 US-Dollar und etwaige Zollgebühren müssen noch dazugerechnet werden.

Die Auslieferung der ersten Stick-N-Find-Aufkleber erwartet SSI America für März 2013.


jschuppe 22. Jul 2013

Ich habe die Sticker schon vor drei Monaten direkt beim Hersteller gekauft um unsre Karte...

Youssarian 07. Dez 2012

Eher nicht. Zitat aus dem Artikel: "Die [...] Stick-N-Find-App schätzt anhand der Stärke...

__destruct() 29. Nov 2012

Das zu löschen, ist wirklich extrem humorlos. Anders herum würde ich das auch vollkommen...

redwolf 29. Nov 2012

kt = Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester von und zu...

cr@y 29. Nov 2012

Das glaub ich erst, wenn es sich als richtig herausstellt. Senden von Signalen frisst nun...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler/in
    ME-Automation Projects GmbH, Fuldabrück bei Kassel
  2. Teilprojektleiter (m/w) in der Entwicklung
    Siemens AG, Braunschweig
  3. SAP - HR Key User (m/w)
    Porsche Holding Salzburg über NP Neumann & Partners, Salzburg (Österreich)
  4. Projektleiter/in Software
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Battlefield Hardline
    53,99€ USK 18
  2. NEU: Xbox One Wireless Controller inkl. Forza Motorsport 5
    59,00€
  3. TOPSELLER: Titanfall Origin-Code
    9,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Netzwerk und Smartphone

    Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar

  2. Home Services

    Amazon vermittelt Handwerker

  3. E-Mail-App

    Gmail für Android mit gemeinsamer Inbox

  4. Windows 10

    Project Spartan kann ab sofort ausprobiert werden

  5. Phase One iXU 180

    80 Megapixel für die Drohnenfotografie

  6. Metashop

    Zalando will innerhalb von 30 Minuten liefern

  7. Mathias Döpfner

    Axel-Springer-Chef wird Vodafone-Aufsichtsrat

  8. Goodgame Studios

    Wachstum mit der umsatzstärksten App aus Deutschland

  9. Volvo Lifepaint

    Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer

  10. Projekt-Hosting

    Tagelanger DDoS-Angriff auf Github



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Bloodborne im Test: Das Festival der tausend Tode
Bloodborne im Test
Das Festival der tausend Tode
  1. Bloodborne Patch und PC-Petition
  2. Bloodborne angespielt Angsthase oder Nichtsnutz

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!
Jugendliche und soziale Netzwerke
Geh sterben, Facebook!
  1. Nuclide Facebook stellt quelloffene IDE vor
  2. 360-Grad-Videos und neuer Messenger Facebook zeigt seinen Nutzern Rundumvideos
  3. Urheberrecht Bild-Fotograf zieht Abmahnung zum Facebook-Button zurück

  1. Wie soll das funktionieren?

    Floh | 08:38

  2. Re: Nicht Massentauglich

    gugelugu | 08:37

  3. Re: Übersicht?

    kellemann | 08:37

  4. Re: Zalando soll bitte einfach nur pleite gehen

    der_wahre_hannes | 08:37

  5. Re: Und ich bin Kunde :-(

    stuempel | 08:37


  1. 08:32

  2. 07:36

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 22:59

  6. 19:05

  7. 16:54

  8. 16:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel