Bill Gates im Februar 2012
Bill Gates im Februar 2012 (Bild: Alessandro Bianchi/Reuters)

Steven Sinofsky Bill Gates befürwortete Entlassung des Windows-Chefs

Steven Sinofsky war einfach kein Teamplayer, deshalb musste Microsoft sich von dem genialen Manager trennen: Davon war auch Bill Gates überzeugt, der Sinofsky seit vielen Jahren kannte.

Anzeige

Microsoft-Gründer Bill Gates unterstützt die Entscheidung von Firmenchef Steve Ballmer, Windows-Chef Steve Sinofsky zu entlassen. Das hat die gewöhnlich gut informierte Journalistin Kara Swisher aus dem Microsoft-Management erfahren. Swisher berichtet unter Berufung auf mehrere Topmanager im Blog des Wall Street Journal All Things D über die Personalie. Gates ist Aufsichtsratschef von Microsoft und gilt als enger Vertrauter Sinofskys, den er seit Jahrzehnten kennt.

Sinofskys Abgang aus dem Unternehmen wurde am 12. November 2012 überraschend bekanntgegeben. Er galt als einer der möglichen Nachfolger von Ballmer, der 2018 aus Altersgründen abtreten will. Der 47-jährige Sinofsky war 23 Jahre bei Microsoft und verantwortete den Start von Windows 7 im Jahr 2009, von Windows 8 im vergangenen Monat und von Surface. Seit 2006 war er Chef der Windows-Entwicklung. Er galt in der Zusammenarbeit jedoch als sehr schwieriger Mensch.

Das Ziel von Ballmer und Gates war, die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Microsoft-Bereichen bei der Softwarenentwicklung stark zu verbessern. Dafür sollen auch die Spartenchefs Microsofts stärker zusammenarbeiten, was aber mit dem geheimniskrämerischen Kommandoregime von Sinofsky nicht zu vereinbaren war. Ein Teamarbeitsstil sei Sinofsky ein Greuel gewesen, so All Things D.

Durch die starke Position von iOS und Android und der wachsenden Bedeutung von integrierter Hard- und Software hat sich die Welt der Betriebssysteme tiefgehend verändert. "Es gab nur den Weg von Steve (Sinofsky) und keinen anderen Weg", so ein Microsoft-Manager. "In der neuen Welt, in der wir nun konkurrieren, geht es aber darum, Bereiche mit stark integrierten Produkten zu schaffen."

Wegen Sinofsky gingen mehrere Topmanager

Deshalb, so Kara Swisher, sei der Rauswurf von Sinofsky schon länger vorbereitet worden.

Sinofskys fehlende soziale Kompetenz soll einer der Gründe gewesen sein, warum Chief Software Architect Ray Ozzie 2010 Microsoft verließ. Ozzie hatte andere Vorstellungen von Microsofts Rolle beim Cloud-Computing. Auch Entertainment- und Devices-Chef Robbie Bach und James Allard gingen 2010 nach Auseinandersetzungen mit Sinofsky. Sinofsky stritt sich auch mit dem Chef der Microsoft-Business-Sparte, Stephen Elop, der ebenfalls ging und seit September 2010 den angeschlagenen Nokia-Konzern führt. In all diesen Konfrontationen soll Ballmer auf der Seite Sinofskys gestanden haben. Doch nach einigen Auseinandersetzungen mit Ballmer und anderen Spartenchefs fiel laut New York Times die Entscheidung, dass Microsoft ohne den brillanten Sinofsky besser aufgestellt sei.


blau34 18. Nov 2012

Der musste gehen weil er ein ars... ist. Er hat diverse MS Entwickler aus den unternehmen...

Technikfreak 16. Nov 2012

Dabei ist Zuckerberg selber so ne feige Ratte.

Technikfreak 16. Nov 2012

und keinesfalls Ketchup von Heinz oder McCormick kaufen, da verhindert das Management...

Anonymer Nutzer 15. Nov 2012

:D mmd

Doomchild 15. Nov 2012

Genauso falsch.

Kommentieren



Anzeige

  1. Resident Engineer (m/w) - VW Group
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Hildesheim
  2. Field Service Engineer (m/w) für 3D-Drucker
    3D Systems GmbH, Raum Frankfurt, Hamburg, Berlin und deutschlandweit (Home-Office)
  3. Supportmitarbeiter (m/w)
    ekz.bibliotheksservice GmbH, Reutlingen bei Stuttgart / Tübingen
  4. Software-Entwickler (m/w)
    NORD/LB Asset Management AG, Hannover

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. AKTIONSPREIS - TIPP: Die Tribute von Panem - The Hunger Games/Catching Fire [Blu-ray]
    14,99€
  2. AKTIONSPREIS: Transcendence [Blu-ray]
    8,99€
  3. Overclocking-Aufrüst-Kits von PCGH mit Core i5-4690K und i7-4790K
    ab 469,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Maxwell-Grafikkarte

    Die Geforce GTX 970 hat ein kurioses Videospeicher-Problem

  2. Patentanmeldung

    Apples Smart Cover soll wirklich schlau werden

  3. OS X

    Apple will Thunderstrike-Exploits mit Patch verhindern

  4. Soziales Netzwerk

    Justizministerium kritisiert Facebooks neue AGB

  5. Raumfahrt

    Nasa will Mars-Rover mit Helikopter ausstatten

  6. Windows Phone und Tablets

    Die Dropbox-App ist da

  7. Sony Alpha 7 II im Test

    Fast ins Schwarze getroffen

  8. Apple

    Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen

  9. Firmware

    Update für Samsungs NX1 verbessert Videofunktionen enorm

  10. Systemkamera

    Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Drucker: Silber statt Kupfer, rund statt eckig und Harz statt Plastik
3D-Drucker
Silber statt Kupfer, rund statt eckig und Harz statt Plastik
  1. 3D-Druck Draken druckt mit einem Beamer
  2. Voxel8 3D-Drucke elektrifiziert
  3. 3Doodler 2.0 Überarbeitete Version des 3D-Malstiftes in Arbeit

Red Star ausprobiert: Das Linux aus Nordkorea
Red Star ausprobiert
Das Linux aus Nordkorea
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container
  3. Geforce 347.09 Nvidia-Treiber für Elite Dangerous und Metal Gear Solid V

Smart-TVs verglichen: Tizen und WebOS schlagen Android und Firefox OS
Smart-TVs verglichen
Tizen und WebOS schlagen Android und Firefox OS
  1. Videothek Legales Videostreaming überholt die Blu-ray
  2. Actionkameras Live mit der Gopro übertragen soll möglich werden
  3. Eyeteq TV-Box soll Bilder für Farbfehlsichtige aufbereiten

    •  / 
    Zum Artikel