Abo
  • Services:
Anzeige
Steve Wozniak im Mai 2013
Steve Wozniak im Mai 2013 (Bild: Cathal McNaughton/Reuters)

Steve Wozniak: "Umsetzungskompetenz" des frühen Steve Jobs war "armselig"

Der Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hätte gerne wieder einen wichtigen Posten bei Apple. Außerdem sprach er über die Fehler von Steve Jobs beim Apple III und dem Apple-Lisa-Computer.

Anzeige

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hätte gerne wieder eine wichtige Position bei Apple. "Wenn ich den Eindruck hätte, ich könnte bei Apple wieder eine ausschlaggebende Rolle spielen, wäre ich gerne wieder dabei. Klar", sagte Wozniak der Welt am Sonntag, "Apple ist die Firma meines Lebens. Ich war ihr gegenüber nie illoyal, auch wenn ich sie hin und wieder kritisiere, wenn mich Produkte nicht überzeugen."

Bereits im Jahr 2011 hatte Wozniak erklärt, er könne sich eine Rückkehr in eine aktive Rolle bei Apple vorstellen. Er habe Apple "offiziell nie verlassen. Ich bin als Mitarbeiter bis heute auf deren Gehaltsliste, bekomme das niedrigste Gehalt."

Wozniak äußerte sich auch über den Anteil von Steve Jobs an der Schaffung wichtiger Apple-Produkte. "Vieles, was über mich, Steve und Apple erzählt wird, ist falsch. Das fängt mit Details an, etwa dass Steve und ich Highschool-Klassenkameraden waren, was nicht stimmt. Oder dass wir die ersten Apple-Computer gemeinsam entwickelt hätten, was auch nicht richtig ist. Ich habe sie alleine konzipiert. Ich habe das ja alles mal in meiner Autobiografie beschrieben."

Wozniak habe den Apple II erfunden, der für zehn Jahre die wichtigste Einnahmequelle der Firma war. "Das war immer mein Antrieb: Ich wollte die Technologie so entwickeln, dass sich jeder Mensch einen eigenen Computer leisten konnte. Aber Steve Jobs schwebte dabei nicht als Eingebung über mir. Er hatte ja keinerlei technische Arbeit geleistet. Nachdem ich mich immer mehr zurückgezogen hatte, hat er es zwar versucht: Er entwickelte den Apple III, dann den Apple-Lisa-Computer, der viel zu teuer war. Das waren alles Fehlschläge. Seine Umsetzungskompetenz war armselig, er legte falsche Kostenkalkulationen zugrunde."

Er sei gegen eine Mythenbildung, die davon ausgeht, Jobs sei die treibende Kraft hinter allem gewesen, sagte Wozniak. 1985 verließ Jobs Apple, gründete seine neue Firma Next. "Als Steve später zu Apple zurückkehrte, war er viel reifer; erst da war er wirklich in der Lage, ein Unternehmen zu leiten", sagte Wozniak.


eye home zur Startseite
BuergerB42 08. Apr 2014

Da ich mittlerweile für OSX kein Bedarf mehr habe und mein letztes Apple-Produtk(Macbook...

Anonymer Nutzer 08. Apr 2014

Das System hat ein Speicher-Register auf das fast ausschließlich Software von...

zampata 07. Apr 2014

der Unterschied ist nur, dass er als "Techniker" durchaus etwas neues schaffen könnte; im...

jruhe 07. Apr 2014

Brown noser... jruhe



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Teradata GmbH, München, Düsseldorf oder Frankfurt
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  3. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  4. viastore SYSTEMS GmbH, Stuttgart oder Löhne


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 349,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  2. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  3. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  4. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  5. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  6. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  7. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  8. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  9. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  10. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt
  2. Facebook 64 Die iOS-App wird über 150 MByte groß
  3. Datenschutz bei Facebook EuGH soll Recht auf Sammelklage prüfen

AGL-Meeting in München: Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
AGL-Meeting in München
Einheitliches Linux im Auto hilft den Herstellern
  1. Nouveau Nvidias Verhalten gefährdet freien Linux-Treiber
  2. 25 Jahre Linux Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen
  3. Hans de Goede Red-Hat-Entwickler soll Hybridgrafik unter Linux verbessern

iOS 10 im Test: Klügere Apps, Herzchen und ein sinnvoller Sperrbildschirm
iOS 10 im Test
Klügere Apps, Herzchen und ein sinnvoller Sperrbildschirm
  1. Betaversion iOS 10.1 Beta enthält Porträt-Modus für iPhone 7 Plus
  2. Apple Nutzer berichten über verschiedene Probleme mit dem iPhone 7
  3. Apple Startprobleme beim Update auf iOS 10

  1. Re: Auch Win 7 ist ein Problem

    SoniX | 20:46

  2. Re: AMD hat bei Grafiktreibern aus seinen Fehlern...

    gaciju | 20:46

  3. Re: Keine unsignierte Software mehr

    fuchsbaerga@web.de | 20:45

  4. Re: Wow...

    oxybenzol | 20:43

  5. Re: Für einen Dienst der nicht wächst und in den...

    unbuntu | 20:25


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel