Steve Wozniak "In der Cloud gehört einem nichts"

Steve Wozniak hat große Bedenken beim Cloud Computing. Der Apple-Mitbegründer sprach vor Beginn der Aufführung eines Apple-kritischen Theaterstücks.

Anzeige

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hat sich kritisch zum Thema Cloud-Computing geäußert. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP. "Ich mache mir wirklich Sorgen darüber, dass alles in die Cloud geht. Ich denke, es wird entsetzlich. Ich denke, es kommen in den nächsten fünf Jahren enorme Probleme auf uns zu."

Wozniak gründete 1976 zusammen mit Steve Jobs und Ronald Wayne Apple. Der Entwickler ist in den vergangenen Jahren mit wenig durchdachten Aussagen aufgefallen. So erklärte er im November 2010, dass Apple Nuance gekauft habe, und musste wenig später die Aussage widerrufen. "Ich dachte, ich hätte darüber gelesen, hatte aber offensichtlich alles falsch verstanden", sagte er.

Im Juni 2012 überraschte er mit Äußerungen zu Megaupload-Chef Kim Schmitz alias Dotcom, den er als "beliebt und respektiert" bezeichnete. Zur Schließung des Filehosters und Cloudanbieters sagte er: "Wie unfair ist es, dass die Vereinigten Staaten ihm erlauben, seinen Lebensunterhalt aus seinem eingefrorenen Vermögen zu bestreiten, aber nicht seine Anwaltskosten? Die Seite, die Zugang zu Geld hat und Millionen für Anwälte ausgeben kann, hofft darauf, dass die andere Seite in Konkurs geht und aufgibt. Schande über ein System, das so einen einseitigen Vorteil ermöglicht. Doch Kim ist beliebt und respektiert genug, dass sein juristisches Team auch ohne Vorauszahlung arbeitet." Schmitz hat erklärt, dass weltweit 22 Anwälte für ihn tätig seien, die Rechnungen in Millionenhöhe gestellt hätten.

Wozniak trat im Prolog des Einpersonenstücks von Mike Daisey in Washington auf, das die unmenschlichen Arbeitsbedingungen bei Apple-Auftragsherstellerstellern in China behandelt. Weiter führte er aus: "In der Cloud gehört einem nichts. Dazu muss die Zustimmung erteilt werden. Ich will aber das Gefühl haben, dass mir etwas gehört." Die Nutzer meinten, die Dateien auf ihrem Computer gehörten ihnen. Doch je mehr in die Cloud ausgelagert werde, je weniger hätte der Nutzer Kontrolle über die Inhalte.

Daisey tourt mit "The Agony and the Ecstasy of Steve Jobs" seit September 2010 durch die USA und kommt nun auch nach Europa. Daiseys Stück geriet im März 2012 in die Kritik, als bekannt wurde, dass als journalistische Inhalte dargestellte Vorgänge in den Foxconn-Fabriken von ihm erfunden worden waren.


el_mari 08. Aug 2012

Du gehörst damit aufjedenfall zu den die nicht verstehen was eine Cloud ist. Erst...

fratze123 08. Aug 2012

ausnahmen bestätigen die regel: in österreich gibt es immernoch keine atomkraftwerke...

Garius 07. Aug 2012

Hab ich was verpasst?! An welcher Stelle denunziert er denn jemanden. @ NeverDefeated...

rjung 07. Aug 2012

Wenn man nicht denken kann, sollten man es lassen. Und BEdenken erst recht. Echten Schutz...

ThorstenFull 07. Aug 2012

Ja, ich habs jetzt auch kapiert, wobei ich bisher nur UbuntuOne vertraute. Ab jetzt kaufe...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel