Steve Ballmer und Steven Sinofsky Weniger Gehalt wegen fehlender Browserwahl

Microsoft hat die Gehälter seines Topmanagements veröffentlicht. Microsoft-Chef Steve Ballmer bekommt demnach weniger Bonus als der restliche Vorstand, unter anderem wegen der fehlenden Browserwahl auf einigen Systemen mit Windows 7.

Anzeige

Die Boni von Microsofts Topmanagement werden von einem speziellen Komitee festgesetzt, das die Leistung der Führungsriege in verschiedenen Punkten beurteilt. Daraus ergibt sich über eine Formel die Höhe des Bonus. Microsoft-Chef Steve Ballmer erreicht seinen Zielbonus für das Geschäftsjahr 2011/2012 nicht, während einige seiner Kollegen deutlich über ihrem Zielwert liegen.

So erhält Steve Ballmer für 2011/2012 einen Bonus von nur 620.000 Euro, was 91 Prozent des vereinbarten Zielwerts entspricht. Positiv vermerkt sind die weitgehende Fertigstellung von Windows 8 und Office 2013, der erfolgreiche Start des SQL Server 2012 und des System Center 2012, die Integration von Skype, Fortschritte bei der Einführung neuer Geräteformen wie Surface, eine strenge Kostendisziplin und ein leichtes Marktanteilswachstum von Windows Phone. Negativ angerechnet wird Ballmer ein leichter Umsatzrückgang der Windows und Windows Live Division, zu kleine Fortschritte der Online Services Division und ein Fehler der Windows-Division, nämlich die fehlende Browserwahl in einigen Systemen mit Windows 7, die Microsoft Ärger mit der EU einbrachte.

Neben dem Bonus erhält Ballmer ein Grundgehalt von 685.000 Euro im Jahr. Auf Aktienzuteilungen, die bei Microsofts Topmanagement einen Großteil des Gehalts ausmachen, verzichtet Ballmer freiwillig.

Ähnlich schlecht lief es für Windows-Chef Steven Sinofsky, der auch für Windows Live und den Internet Explorer verantwortlich ist. Er erreicht nur 90 Prozent seines Zielbonus, einschließlich Aktien 7,65 Millionen US-Dollar.

Andere Topmanager von Microsoft schneiden da besser ab: Finanzchef Peter Klein erhält einen Gesamtbonus von 4,75 Millionen US-Dollar, der allerdings zu großen Teilen in Form von Aktien beziehungsweise Optionen bezahlt wird, aber bei 100 Prozent der Zielgröße liegt.

Kurt DelBene, Präsident der Office Division, bekommt sogar 125 Prozent seines Zielbonus, insgesamt 9,06 Millionen US-Dollar. Microsofts Chief Operating Officer Kevin Turner erreicht 120 Prozent des Zielbonus, was bei ihm einen Bonus von insgesamt 12 Millionen US-Dollar ergibt.


Emoticons 06. Mär 2013

Ach wie geil. Nun, ich denke trotzdem nicht dass er das getan hätte. Er hätte eher...

WinnerXP 12. Okt 2012

Für Windows 8 gehört er gefeuert wenn. Habs mal ausprobiert kurz. Aber jetzt wieder...

ignaz 11. Okt 2012

ganz recht er hat ihn schon voll!

amp amp nico 11. Okt 2012

DEVELOPERS DEVELOPERS DEVELOPERS!!! *schwitz*

Technikfreak 11. Okt 2012

Ist gut, dass du nicht gefragt wirst. Kennst du den die Arbeitsweise und die Leistung...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel