Sterben im digitalen Zeitalter Facebook-Statusmeldungen aus dem Jenseits

Botschaften verschickende Facebook-Apps, virtuelle Friedhöfe und QR-Codes auf Grabsteinen: Das Leben geht nach dem Tod im Netz weiter. Der Nutzer kann mitentscheiden, wie.

Anzeige

Stefanie mochte Facebook. Darüber konnte sie mit Freunden chatten. An ihrem Leben teilhaben. Wenn es ihr nicht gut ging zum Beispiel. Wie in den letzten Monaten. Da war die 30-Jährige manchmal tagelang an ihr Bett gefesselt. Facebook war dann ihr Fenster zur Welt.

 
Video: Grieving on Social Media ist ein NBC-Beitrag darüber, wie sich das Trauern in Social-Media-Zeiten verändert hat.

Nachdem der Krebs gesiegt hatte, kamen viele ihrer Freunde zur Beerdigung. Auch welche, mit denen sie sich vor ihrem Tod nur über Facebook unterhielt. Manche hatte sie seit Jahren nicht mehr persönlich gesehen. Freunde aus der Schulzeit zum Beispiel.

"Ich vermisse Dich!"

Der Name Stefanie ist erfunden - der Rest nicht. Auch nicht das, was nach ihrem Tod passiert: Auf Stefanies Facebook-Timeline stehen Beiträge wie "Ich vermisse Dich!" und "Hoffentlich geht es Dir gut, dort wo Du jetzt bist".

Stefanie gab ihrem Freund die Zugangsdaten für Facebook. Der postet auf ihrem Facebook-Profil weiter - allerdings in seinem Namen. Manchmal stellt er auch Fotos von Stefanie auf ihre Timeline, die er kommentiert. Stefanies Freunde drücken den "Gefällt mir"-Button oder hinterlassen eigene Beiträge. Keiner entfernt Stefanie aus seiner Freundesliste, obwohl sie nicht mehr lebt.

"Es ist schon komisch, wenn du plötzlich Statusupdates einer Person liest, auf deren Beerdigung du erst vor ein paar Wochen warst", sagt eine Freundin Stefanies Golem.de, die sie aus Schulzeiten kennt. Dann zuckt sie mit den Schultern. Aber irgendwie gewöhne man sich daran. Es gehöre wohl dazu.

If I die 

idk 06. Jul 2012

Hoffentlich ein zwei Kinder und eine Familie die trauert weil sie mich geliebt hat. Wer...

Anonymer Nutzer 05. Jul 2012

totgesagte leben länger!? ;)

__destruct() 05. Jul 2012

Es wäre dann halt ein bisschen blöd, wenn der Dienst gecrackt und 1,5 Milliarden...

Kommentieren


reapers blog / 05. Jul 2012

Wenn ich kacke...



Anzeige

  1. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel