Anzeige
Stellenabbau: Logitech stellt weniger Produkte her
(Bild: Denis Balibouse/Reuters)

Stellenabbau Logitech stellt weniger Produkte her

Logitech werde "weniger, aber überzeugendere Produkte herstellen", sagt Logitech President Bracken Darrell. 450 Arbeitsplätze wird das Schweizer Unternehmen streichen.

Anzeige

Logitech baut weltweit rund 450 Arbeitsplätze ab. Das gab der Hersteller von PC-Zubehör am 8. Juni 2012 bekannt. Laut den Angaben fallen damit rund 13 Prozent der gesamten Arbeitsplätze weg, die nicht zur Produktion des Schweizer Unternehmens mit operativer Basis in Nordkalifornien gehören.

Die im April 2012 angekündigte Restrukturierung verursacht Kosten von 35 Millionen US-Dollar. Ab April 2013 sollen durch die Entlassungen Einsparungen erzielt werden. Unternehmenssprecherin Nancy Morrison sagte Golem.de: "Wir beginnen die Restrukturierung mit rund 3.460 Arbeitsplätzen außerhalb der Produktion." Zusammen mit den Fabrikarbeitern in China hatte Logitech im April 2012 rund 11.000 Mitarbeiter. Doch diese Anzahl schwanke saisonal stark, erklärte Morrison.

Logitech werde "weniger, aber überzeugendere Produkte herstellen", sagte Logitech President Bracken Darrell. "Wir sind über den Weggang von so vielen Kollegen traurig, doch die Umstrukturierung ist notwendig für unseren zukünftigen Erfolg."

Die vergangene Bilanzmedienkonferenz des Herstellers stand unter dem Motto "Remaking Logitech". Verwaltungsratschef Guerrino De Luca hatte seit Sommer 2011 wieder übergangsweise die Konzernleitung übernommen. Er will die Führung des Westschweizer Konzerns Anfang 2013 an Darrell übergeben.

Logitech: Apple macht es richtig, wir machen es falsch

De Luca, der früher Executive Vice President für Marketing bei Apple war, hatte im September 2011 erklärt, dass die Produktpalette des Unternehmens "nicht gut genug" sei. Das Unternehmen habe es versäumt, genügend "Must-have-Produkte" zu entwickeln. "Es liegt nicht nur an der wirtschaftlichen Situation. An einem Unternehmen wie Apple können Sie sehen, wie teure Produkte auch bei sehr schwieriger Marktlage verkauft werden können. Aber in schwierigen Zeiten müssen Sie den Verbrauchern sehr zwingende Gründe dafür bieten, ihr Geld auszugeben. Und wenn Sie unsere Produkte so betrachten, sind wir nicht da, wo wir sein müssten", sagte De Luca.

Logitech habe Gelegenheiten verpasst, Produkte für den digitalen Musikmarkt wie drahtlose Boxen und Kopfhörer zu entwickeln und sich zu sehr auf PC-Lautsprecher konzentriert. Der Markt entwickele sich aber stark in Richtung Tablets und Smartphones. Andere Produktneuerungen wie Logitechs Set-Top-Boxen für Google-TV waren nicht erfolgreich.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 11. Jun 2012

Logitech hat nicht nur ein Qualitätsproblem bei der Fertigung. Inzwischen gelingt es...

/mecki78 11. Jun 2012

Logitech Hardware fand ich schon immer schick, sie war qualitativ überzeugend und mir hat...

Coding4Money 11. Jun 2012

Bisher bin ich mit meinen Logitechprodukten auch sehr zufrieden, mit wenigen Ausnahmen...

Klonky 11. Jun 2012

Ganz ehrlich. Meine G15 damals (die erste), hat nur 8 Unfälle mit Cola+Bier überlebt. Das...

TTX 10. Jun 2012

Also ich hab die G700 von Logitech und bin durchaus sehr zufrieden mit dem Gerät, imho...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) (JavaEE)
    XClinical GmbH, München
  2. Test Engineer (m/w)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  3. IT-Architekt (m/w) Security-Lösungen
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  4. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: ASUS GeForce GTX 1080 bei Amazon bestellbar
    756,73€ (UVP 789€)
  2. NUR FÜR KURZE ZEIT: BenQ RL2455HM
    154,85€ inkl.Versand (solange der Vorrat reicht)
  3. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  2. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  3. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  4. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht

  5. Elektromobilität

    Portalbus soll Staus überfahren

  6. Vor dem Oneplus-Three-Start

    Oneplus senkt Preise seiner Smartphones

  7. Mobilfunk

    Vodafone führt Wi-Fi-Calling in Deutschland ein

  8. Xbox Scorpio

    Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung

  9. Android-Updates

    Google will säumige Gerätehersteller bloßstellen

  10. Elektroauto

    Teslas sind 160 Millionen Kilometer per Autopilot gefahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. Ohne Schmiergeld wird das nix

    holysmoke | 12:36

  2. CRJ eingestellt?

    Bautz | 12:35

  3. Re: Da kann ich auch ein Cat7 Kabel über 100...

    RipClaw | 12:35

  4. Re: Ausstieg ohne Ausstieg?

    simpletech | 12:35

  5. Re: Woher wissen die das so genau?

    ulink | 12:34


  1. 12:30

  2. 12:04

  3. 12:03

  4. 11:30

  5. 10:55

  6. 10:39

  7. 10:35

  8. 09:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel