Abo
  • Services:
Anzeige
SPD-Abgeordenter und IBM-Programmierer in Deutschland, die entlassen werden sollen
SPD-Abgeordenter und IBM-Programmierer in Deutschland, die entlassen werden sollen (Bild: Florian Wahl)

Stellenabbau: IBM baut wohl 14.000 Arbeitsplätze ab

SPD-Abgeordenter und IBM-Programmierer in Deutschland, die entlassen werden sollen
SPD-Abgeordenter und IBM-Programmierer in Deutschland, die entlassen werden sollen (Bild: Florian Wahl)

Das bekannte Analystenhaus Bernstein hat aus einer Pflichtanalyse von IBM berechnet, dass der Konzern mehr als 14.000 Stellen abbaut. Es könnten dem Analysten zufolge sogar weit mehr sein.

Laut Berechnungen eines Analysten dürfte ein laufender Stellenabbau bei IBM über 14.000 Beschäftigte betreffen. A. M. (Toni) Sacconaghi beruft sich in der Bernstein-Analyse auf eine Pflichtmitteilung des Unternehmens an die US-Börsenaufsicht. Die Berechnungen liegen der Informationweek und dem britischen Register vor.

Anzeige

IBM hatte am 23. Februar in einer 10-K-Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) erklärt, dass im Zusammenhang mit einer Steuereinsparung in Japan eine Milliarde US-Dollar eingespart werde. Zugleich geht der Konzern von 1 Milliarde US-Dollar Kosten für Stellenabbau aus. Die Bernstein-Analysten haben daraus berechnet, dass 14.285 Stellen betroffen sein dürften, da IBM traditionell Kosten von 70.000 US-Dollar pro abgebauter Stelle ansetzt. Da die Abfindungspakete gegenwärtig sehr viel niedriger seien, könne der Stellenabbau allerdings noch massiver ausfallen, erklärte Sacconaghi.

IBM selbst will Medien gegenüber keine Angaben zum Umfang des laufenden Stellenabbaus im Unternehmen machen und bezeichnet Medienberichte über Massenentlassungen als "völlig abwegig und unwahr". IBM teilte im Jahr 2015 mit, es habe 70.000 Personen neu eingestellt. Gegenwärtig gibt es nach Unternehmensangaben weltweit 25.000 offene Stellen bei IBM.

Berichte über Stellenabbau aus Europa

Im September 2015 wurde berichtet, dass der US-Konzern alle Beschäftigten der Tochterfirma IBM Deutschland Enterprise Application Solutions entlässt. Es würden keine anderen Arbeitsplätze im Konzern angeboten. Im Kreis Böblingen seien damit rund 75 Menschen von der Arbeitslosigkeit bedroht, insgesamt sind bei der EAS 100 Jobs in Gefahr. Die Tochterfirma programmiert als interne IT-Dienstleistung für IBM in Deutschland.

Bei Facebook berichten die US-Gewerkschaftler der Gruppe Watching IBM, dass in dem Konzern in Belgien 233 Stellen gekürzt werden sollen. Betroffen seien sieben Abteilungen von IBM Belgien.


eye home zur Startseite
struberg 12. Mär 2016

Und beides haben sie nicht gebacken bekommen. Das email Projekt ist ein Witz. Und ihr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Blickle Räder+Rollen GmbH u. Co. KG, Rosenfeld
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Daimler AG, Neu-Ulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349€ + 3,99€ Versand
  2. (Core i5-6600K + Geforce GTX 1070 OC)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  2. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  3. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  4. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  5. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark

  6. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

  7. Cloud-Speicher

    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

  8. Rechtsstreit

    Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte

  9. Formel E

    Die Elektrorenner bekommen einen futuristischen Frontflügel

  10. Familienmediathek

    Google lässt gekaufte Play-Store-Inhalte teilen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. Re: Will man den Hashtag...

    Gucky | 15:54

  2. Laut Winfuture wollen die sogar das Wort "Sommer...

    HiddenX | 15:53

  3. Re: Berichte über Elon Musk

    Sebbi | 15:52

  4. Re: eine stadt und ein jahr -.-

    ibsi | 15:52

  5. Re: Fußball verbieten

    Prypjat | 15:52


  1. 14:28

  2. 13:00

  3. 12:28

  4. 12:19

  5. 12:16

  6. 12:01

  7. 11:39

  8. 11:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel