Steelseries Free ausprobiert: Der Mini-Controller für Tablet-Spieler
Steelseries Free (Bild: Steelseries)

Steelseries Free ausprobiert Der Mini-Controller für Tablet-Spieler

Er ist klein und leicht - und er funktioniert mit den meisten Tablets und Smartphones sowohl unter Android und iOS als auch unter Windows und Mac OS. Golem.de hat den mit knapp 80 Euro recht teuren Steelseries Free ausprobiert.

Anzeige

Bei Angry Birds oder Fruit Ninja gibt es nichts Besseres als die Bedienung per Touchscreen, aber bei einigen anderen Titeln funktioniert das Tippen, Wischen und Ziehen auf dem Bildschirm nicht so richtig. Besonders bei Renn- und Actionspielen ist die Steuerung mit dem eingeblendeten "virtuellen" Controller nicht immer ein Vergnügen. Vom dänischen Zubehörspezialisten Steelseries gibt seit kurzem für nicht gerade günstige 80 Euro den "Free", der genau für diese Art von Programmen gedacht ist.

  • Steelseries Free
  • Steelseries Free
  • Steelseries Free
  • Steelseries Free
Steelseries Free

Der Free lässt sich über Bluetooth mit Tablets, Smartphones, Laptops und Desktop-Rechnern verbinden, und zwar unter iOS, Android, Windows und Mac OS. Golem.de konnte eine Reihe von Games auf einem iPad 3 und einem Android-Tablet von Asus ausprobieren. Wenn die Spiele den Controller unterstützen - dazu später mehr - machen sie tatsächlich spürbar mehr Spaß. Im Ego-Shooter Shadowgun etwa können wir uns ähnlich gut bewegen wie in einem vergleichbaren Konsolenspiel. Das Tablet liegt dabei auf dem Tisch oder dem Schoß, der Controller in der Hand - uns macht das Spaß. Auch mit anderen Actionspielen wie Dead Trigger und Temple Run sowie einigen Rennspielen funktioniert das Gerät anstandslos. Der Free bietet bis auf die Trigger alle Tasten eines klassischen Controllers.

Eingeschränkt kompatibel

Allerdings: Er unterstützt längst nicht alle Spiele, bei denen die Benutzung eines externen Controllers Sinn ergibt. Um das Gerät innerhalb der Programme anzumelden, muss es möglich sein, in den Optionen ein Gamepad oder einen Controller auszuwählen und anschließend die Tasten neu zu belegen. Eine aktuelle Liste mit kompatiblen Spielen für Android und iOS hat Steelseries auf seiner Webseite veröffentlicht. Während es für iOS eine ganze Reihe von Titeln gibt, ist es unter Android gerade mal ein Dutzend. Darunter ist immerhin ein Highlight wie GTA 3, das der Free unter iOS übrigens nicht unterstützt.

Der Free liegt ausgesprochen gut auch in großen Händen. Obwohl das Gerät lediglich 108 mm breit, 55 mm hoch und 20 mm tief ist, sind alle elf Tasten gut erreichbar. Auf Bildern macht der schwarz-graue Kunststoff nicht viel her, tatsächlich fühlt sich das Gerät aber hochwertig an. Die Druckpunkte und den Widerstand der Analogsticks finden wir angenehm. Der integrierte Akku lässt sich per USB aufladen, er hält dann laut Steelseries im Non-Stop-Betrieb rund 10 Stunden. Wer nur ab und zu ein paar Minuten daddelt, kann ihn angeblich sogar rund 20 Stunden lang verwenden. Der Free wiegt 54 Gramm, Steelseries liefert ihn mit einem kleinen Beutelchen zum Transport aus.

Unter Windows-PC und Mac OS haben wir den Free nicht ausprobiert. Laut Beschreibung müssen Spiele auf dem PC über die Steelseries-Engine eingerichtet werden, die nicht unter Windows XP funktioniert.

Fazit

Verarbeitung, Design und Griffigkeit des Free sind gelungen. Trotzdem finden wir den Controller weniger für das Spielen zuhause geeignet, sondern vor allem für unterwegs am Smartphone oder Tablet. Da macht er eine gute Figur - zwar nur bei einer vergleichsweise kleinen Anzahl von Games, aber bei denen sorgt er dann für deutlich mehr Spielspaß. Angesichts der kurzen Kompatibilitätslisten ist das Gerät trotz der hochwertigen Verarbeitung mit 80 Euro aber sehr teuer.


Tapsi 15. Nov 2012

whoops, dann ist dies mein Fehler sorry. Aber bei iOS sucht man dass immer noch...

Ben Dover 15. Nov 2012

Schwierig ist das nicht, einfach nen Screenshot machen den als Hintergrund setzen und...

Ben Dover 15. Nov 2012

So wie die sixaxis APP für PS 3 controller, man kann sich spieleprofile selbst...

DekenFrost 15. Nov 2012

haha den hab ich schon xD http://twitter.com/iGattaca/status/264960354214354944/photo/1...

Fizze 14. Nov 2012

-_-'

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  3. Software-Entwickler/in für IT-Lösungen im Bereich Vernetztes Fahrzeug / Telematiksysteme
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  4. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel