Abo
  • Services:
Anzeige
Steam Family Sharing angekündigt
Steam Family Sharing angekündigt (Bild: Valve)

Steam Family Sharing Steam-Spiele mit bis zu zehn Freunden teilen

Valves Spieledownloaddienst Steam wird es Spielern künftig ermöglichen, ihre darüber erworbenen Spiele mit Familienmitgliedern und engen Freunden zu teilen. So können diese die gekauften Spiele auf ihrem Rechner kostenlos spielen.

Anzeige

Steam Family Sharing ermöglicht es Nutzern, ihre über Steam erworbene Spielesammlung mit engen Freunden und Familienmitgliedern zu teilen, so dass diese es auf ihrem PC, Mac oder Linux-Rechner spielen können. Mit bis zu zehn Personen kann sich ein Nutzer auf diesem Weg vernetzen, er erhält dann Zugriff auf dessen Spiele, sammelt aber in seinem eigenen Namen Steam Achievements und speichert auch die Spielstände in einem eigenen Account.

Sobald ein anderer Rechner über Steam für die Spielesammlung eines Nutzers autorisiert ist, stehen die auf diesem Rechner gekauften Spiele zum Download und zum Spielen zur Verfügung. Allerdings darf nicht mehr als einer ein Spiel zur gleichen Zeit spielen. Der Besitzer hat dabei immer Vorrang. Wer sich ein Spiel leiht, muss es also beenden, wenn der Verleihende es spielen will. Steam gewährt dem Zweitnutzer dann einige Minuten, um das Spiel zu beenden oder zu kaufen. So soll sichergestellt werden, dass der jeweilige Käufer seine Spiele jederzeit spielen kann.

Dabei werden immer ganze Spielesammlungen geteilt, nicht einzelne Spiele. Allerdings räumt Valve ein, dass es durchaus vorkommen kann, dass einzelne Titel vom Family-Sharing ausgenommen werden. Das gelte beispielsweise für Spiele, die zusätzliche Schlüssel, einen Account oder ein Abo von Dritten benötigen. Downloadinhalte können immer nur für gekaufte, nicht aber für geliehene Spiele erworben werden. Allerdings stehen diese Downloadinhalte dann allen verbundenen Spielern zur Verfügung. Regionale Beschränkungen bleiben erhalten, es wird also nicht möglich sein, ein Spiel durch das Familiy-Sharing in einer Region zu nutzen, für die das Spiel nicht freigegeben ist.

Steam Family Sharing soll ab der kommenden Woche 1.000 Nutzern im Rahmen eines Betatests zur Verfügung stehen. Wer daran teilnehmen will, soll der Family Sharing Group in der Steam-Community beitreten. Die ausgewählten Nutzer erhalten dann eine Einladung in das Betaprogramm.

Die Idee von Steam Family Sharing erinnert an Microsofts Pläne für die Xbox One: Auch Microsoft wollte es ermöglichen, dass Spiele, die per Download oder auf Datenträgern gekauft wurden, an enge Freunde und Familienmitglieder verliehen werden können. Allerdings nahm Microsoft von diesen Plänen nach massiver Kritik an dem dafür notwendigen DRM-System und Onlinezwang Abstand.


eye home zur Startseite
19Topgun93 08. Dez 2015

Hallo, auch wenn der Tread sehr Alt ist. Wollte ich noch zuletzt sagen, dass wenn der der...

IrgendeinNutzer 14. Sep 2013

Vielen Dank für den Link, das hatte mich schon lange sehr interessiert. 2 Wochen...

Aerouge 13. Sep 2013

Sorry, wenn ich das nicht klar gemacht habe. Das Family-Sharing war bei der X-Box One...

baldur 13. Sep 2013

Fürchte fast daß die Regelung beibehalten wird, da man sonst einfach Nutzergemeinschaften...

Bachsau 12. Sep 2013

Wenn sie die dann reaktivieren sind sie selber schuld. Also entweder harte Linie, oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Bayreuth
  3. e.solutions GmbH, Erlangen
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-65%) 6,99€
  2. 23,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Essential Android-Erfinder Rubin will neues Smartphone entwickeln
  2. Google Maps Google integriert Uber in Karten-App
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. Re: Selbstverständlich muss es markenübergreifende

    maxule | 04:31

  2. Re: Erstaunliches Line-Up für das erste Jahr...

    unbekannt. | 04:10

  3. Ungenügender Umgang mit Subprime-Krediten

    Pjörn | 03:09

  4. Re: SMS nicht archivierbar?

    Pjörn | 03:02

  5. Re: Warum will das jemand?

    Pete Sabacker | 02:37


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel