Steam Box Gabe Newell über Prototypen und Puls-Controller

Am Rande einer Preisverleihung hat Valve-Chef Gabe Newell über die Steam Box gesprochen: In drei bis vier Monaten sollen Spieler erste Prototypen ausprobieren und sich dabei offenbar vom Controller den Puls fühlen lassen können.

Anzeige

In London hat Valve-Chef Gabe Newell einen Preis der British Academy of Film and Television Arts (Bafta) entgegengenommen und dabei mit der BBC über die Steam Box gesprochen. Nach Angaben von Newell sollen Spieler in drei bis vier Monaten erste Prototypen des Geräts bekommen, damit die Hardwareentwickler von Valve Praxiserfahrungen sammeln können. Details darüber, wer an den Tests teilnehmen kann, liegen nicht vor. Eine besondere Rolle spielen laut Newell die Punkte Geräusch- und Wärmeentwicklung, weshalb in der Steam Box wohl auch SSDs statt Festplatten verbaut werden.

Newell deutet an, dass sich Valve besonders mit dem Controller seiner Steam Box beschäftigt. Laut Newell ist es das Ziel, dass Games auf die Gefühle des Spielers reagieren. Wenn der etwa bei einer Partie Left 4 Dead sehr aufgeregt ist, soll das Spiel nach Vorgaben der Designer anders ablaufen. Um den Erregungszustand zu messen, könnte der Controller etwa die Pulsfrequenz erfassen. Im Rahmen des Betatests sollen die Spieler mehrere unterschiedliche Eingabegeräte ausprobieren können.

Valve gilt seit jeher als Entwicklerstudio, das die Daten des Spielers in großem Umfang erfasst und auswertet. Bereits beim ersten Half-Life hatten die Designer etwa die in den Gängen verteilten Munitionsvorräte und Medizinkisten mit Algorithmen platziert, deren Basisdaten bei Probedurchgängen ermittelt worden waren - damals war das in der Form noch nicht üblich.

Die Steam Box soll eine Linux-basierte Konsole mit PC-Technologie werden, für die Spiele aus Steam heruntergeladen werden und dann auf dem Wohnzimmer-TV im Big-Picture-Modus laufen sollen. Das Gerät ist als offene Plattform konzipiert - wer mag, kann also auch Windows installieren. Andere Hersteller können ebenfalls eigene Steam-Boxen herstellen. Im Januar 2013 hatte etwa das Unternehmen Xi3, an dem Valve beteiligt ist, unter dem Projektnamen Piston einen eigenen Prototyp vorgestellt.

Newell begrüßt in dem Interview generell, dass sich Spielehardware in Richtung des PC bewege und meint damit auch die Playstation 4. Das mache Entwicklern das Leben leichter, etwa beim Debugging der APIs.

Bei der Preisverleihung der Bafta hat sich der BBC-Reporter bei Newell übrigens auch nach Half-Life 3 und Fortsetzungen zu anderen Reihen, etwa Portal, erkundigt. Der Valve-Chef wollte sich dazu nicht äußern. Sein Studio mache sich aber bei allen Serien immer wieder Gedanken, was damit noch gemacht werden könne, sagte er.


IrgendeinNutzer 07. Mär 2013

Du bist aber böse :D

hipunk 06. Mär 2013

News über HL 3 sind wie News zu den Downtimes des Steamclients, News zur Mac Version von...

jg (Golem.de) 06. Mär 2013

Stimmt! Danke, ist geändert.

Dirnei 06. Mär 2013

Bitte Bitte! Hab ich gern gemacht :D

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  3. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. Mitarbeiter/in im Bereich Informationstechnologie/IT Service
    Toho Tenax Europe GmbH, Heinsberg-Oberbruch und Wuppertal

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrter Elektroschrott

  2. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  3. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  4. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  5. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  6. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  7. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  8. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  9. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  10. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel