Anzeige
Airtame
Airtame (Bild: Indiegogo)

Statt Kabeln Airtame verbindet TV und PC schnurlos

Airtame ist ein Ersatz für die Verkabelung von Fernseher und PC per HDMI-Kabel. Stattdessen setzt Airtame auf WLAN und kann das Bild sogar auf mehrere Rechner übermitteln.

Anzeige

Airtame ist ein kleiner HDMI-Adapter für den Fernseher, der per WLAN seine Daten von einem PC empfangen kann. So entfällt die Verkabelung. Das Projekt wird über den Crowd-Finanzierer Indiegogo gestützt und hat sein Ziel fast eingespielt.

Damit das Gerät funktioniert, ist eine Software auf dem sendenden Rechner erforderlich, die für die Datenkommunikation sorgt. Das Gerät selbst wird mit seinem HDMI-Ausgang in einen Fernseher oder Projektor gesteckt. Wer will, kann so den Bildschirminhalt spiegeln, seinen Desktop erweitern oder nach Herstellerangaben sogar auf mehrere Rechner Bilder übertragen. Dazu muss die Software auf jedem Windows- oder Linux-PC beziehungsweise Mac installiert werden, der Bilder empfangen soll. Das wäre zu Schulungszwecken ideal.

Nach Angaben des Startups können 1080p-Videos über IEEE 802.11 b/g/n übertragen werden. Eine genaue Angabe, welche Übertragungsgeschwindigkeit für welche Qualität und Auflösung erforderlich ist, steht noch aus. Wo kein WLAN verfügbar ist, kann Airtame ein eigenes Netz aufspannen, um die drahtlose Übertragung zu ermöglichen. Derzeit wird maximal Stereoton übertragen. Die Stromversorgung erfolgt über MicroUSB zum Beispiel über den zweiten USB-Anschluss am Fernseher.

  • Airtame (Bild: Indiegogo)
  • Airtame (Bild: Indiegogo)
  • Airtame (Bild: Indiegogo)
Airtame (Bild: Indiegogo)

Außerdem wurde ein normal großer USB-Anschluss für Zubehör in das Airtame eingebaut. So soll auch ein USB-Ethernet-Adapter genutzt werden können. Das größte Manko des Geräts ist sein Unvermögen, mit mobilen Geräten zusammenzuarbeiten, auf denen Android oder iOS läuft.

Der Airtame kostet rund 90 US-Dollar zuzüglich 15 US-Dollar für den Versand. Die Entwickler von Airtame stammen aus Dänemark.

Die Serienproduktion erfordert 160.000 US-Dollar. Einen funktionierenden Prototyp haben die Entwickler nach eigenen Angaben bereits fertiggestellt. Die Kampagne läuft noch bis zum 1. Januar 2014 und hat bislang etwa 150.000 US-Dollar eingespielt.


eye home zur Startseite
Lemo 03. Dez 2013

Sehr gut, es war für mich ja eher die Frage wie der "Stick" angesprochen werden kann

kerub 03. Dez 2013

Wireless HDMI gibt es doch schon seit einiger Zeit. Die fetten Stationen kann man zwar...

Anonymer Nutzer 02. Dez 2013

Die angesprochenen verfügbaren Media-Center Images,unterstützen aktuell kein Miracast...

Anonymer Nutzer 02. Dez 2013

Eigentlich sieht das HD ready Label tatsächlich kein USB-Port vor. In der Praxis haben...

bin_wieder_da 02. Dez 2013

OK, also insofern dass ich ein Netzwerkgerät als externe GrKa installiere? Können...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding
  2. SAP Inhouse Consultant / Leiter ERP Systeme (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Ulm, Raum Geislingen an der Steige
  3. Product and Media Data Expert (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Software Engineer - Javascript Entwickler (m/w)
    Mindlab Solutions GmbH, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€
  2. NUR BIS SAMSTAG: Xbox One 1TB Rainbow Six Siege + Vegas 1 & 2 Bundle
    299,00€ inkl. Versand
  3. VORBESTELLBAR: Psycho-Pass: Mandatory Happiness Limited Edition (PS4)
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Gute Nummer!

    Analysator | 22:02

  2. Re: und dann fährt der lkw...

    maverick1977 | 21:53

  3. Re: schönes Gerät, aber der GPD Win kommt auch...

    Butterkeks | 21:52

  4. Re: Traurig sowas.

    plutoniumsulfat | 21:49

  5. Re: Ist nicht so exklusiv ;)

    Schnarchnase | 21:47


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel