Anzeige
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht sich für eine bessere Startup-Förderung aus.
Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht sich für eine bessere Startup-Förderung aus. (Bild: www.bundesregierung.de/Screenshot: Golem.de)

Statt Forschungsförderung: Merkel für bessere Finanzierung von Startups

Bundeskanzlerin Merkel hält die Förderung von Startups für unzureichend. Es müsse verhindert werden, dass sie nach Anfangserfolgen abwanderten.

Anzeige

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht sich für eine bessere Finanzierung von Startup-Unternehmen aus. Sie halte dies für wichtiger als eine steuerliche Forschungsförderung, um mehr Innovationen zu erreichen, sagte Merkel in ihrem wöchentlichen Video-Podcast. Für etablierte Unternehmen seien die steuerlichen Rahmenbedingungen "in Ordnung", aber für Startups könne "noch mehr geschehen". Sie habe dabei vor allem die Anfangsfinanzierung im Blick.

Es gebe einige Beispiele in der IT-Branche, wo kleine, erfolgreiche Unternehmen sehr schnell von internationalen Konzernen aufgekauft würden. "Und hier müssen wir uns überlegen, wie wir in Deutschland oder in Europa - als gemeinsamer Binnenmarkt - auch mehr Marktmacht darstellen, damit Unternehmen auch größer werden können und dann nicht, wenn sie erfolgreich sind, doch woandershin wandern", sagte Merkel.

Scheitern als Selbstverständlichkeit

Auf die Frage, ob die Koalition eine steuerliche Forschungsförderung einführen wolle, wies die Kanzlerin darauf hin, dass diese nicht sehr zielgenau sei. "Wenn Sie mich fragen, wo wir den nächsten Schritt gehen müssen, dann muss das bei einer besseren Finanzierung der Startups sein." In diesem Zusammenhang plädiert Merkel dafür, unternehmerisches Scheitern nicht als Untergang zu betrachten. Eine zweite oder dritte Chance müsse - wie in den USA - "etwas ganz Selbstverständliches" sein.

Im vergangenen März hatte Dropbox das Berliner Startup Readmill Network gekauft, um die Mitarbeiter zu übernehmen. Der Preis soll bei acht Millionen Euro gelegen haben. Das von einem ehemaligen Google-Manager geführte Berliner Startup Sociomantic soll ebenfalls im März von der britischen Supermarkt-Kette Tesco für 175 bis 200 Millionen US-Dollar gekauft worden sein.


eye home zur Startseite
Ajaxilk 19. Mai 2014

Lustig. Das die selben die sich über Chinas Wirtschatsregulierung in dem Bereich...

pk_erchner 19. Mai 2014

zunächst: Gammablitze setzen in zehn Sekunden mehr Energie frei als die Sonne in...

fafi 18. Mai 2014

finde startups kann man nicht mit normalen unternehmen vergleichen. Der wert eines...

RechtsVerdreher 18. Mai 2014

So ist es leider hierzulande. Kaum fällt irgendwo das Wort USA, schon wird mit...

Gamma Ray Burst 18. Mai 2014

Das Spaghetti Theorem: Wirf Sphaggetti gegen die Wand und Schau welche kleben bleiben...

Kommentieren



Anzeige

  1. Frontend-Entwickler (m/w) E-Commerce
    LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm oder Berlin
  2. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  3. Fachanalyst/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. TIPP: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [3D Blu-ray]
    9,99€
  2. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Die Maske, Die Goonies, Kiss Kiss Bang Bang, Batman: Under the Red Hood)
  3. Game of Thrones [dt./OV] Staffel 6
    (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  2. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  3. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  4. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  5. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  6. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  7. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  8. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  9. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  10. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Getrennte Dateiströme

    Xiut | 10:37

  2. Re: Warum wird der Index nie überarbeitet?

    unbuntu | 10:21

  3. Re: Parodien auch eingeschlossen?

    robinx999 | 10:11

  4. Re: Die ursprünglichen Investitionskosten?

    M.P. | 10:09

  5. Re: Das ist ein Fan-Film-Verbot

    PedroKraft | 10:01


  1. 10:00

  2. 09:03

  3. 17:47

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 15:51

  7. 15:48

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel