Abo
  • Services:
Anzeige
Twitter hat erstmals Nutzer über staatliche Angriffe informiert.
Twitter hat erstmals Nutzer über staatliche Angriffe informiert. (Bild: Leaon Neal/AFP/Getty Images)

State-sponsered attacks: Twitter warnt Nutzer vor staatlichen Angriffen

Twitter hat erstmals Nutzer über staatliche Angriffe informiert.
Twitter hat erstmals Nutzer über staatliche Angriffe informiert. (Bild: Leaon Neal/AFP/Getty Images)

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat Nutzer informiert, dass sie möglicherweise Opfer von staatlichen Angriffen geworden sind. Die meisten befassen sich mit IT-Sicherheit oder Anonymisierung. Golem.de hat mit einem der wenigen deutschen Betroffenen gesprochen.

Google weist seine Nutzer schon seit drei Jahren darauf hin, wenn der Dienst vermutet, dass eine sogenannte State-sponsored attack (von Staaten durchgeführter Angriff) auf ihre Benutzeraccounts durchgeführt wurde. Auch Facebook tut dies seit mehreren Wochen. Jetzt hat auch Twitter erstmals eine solche Warnung ausgegeben und am vergangenen Wochenende über 20 Benutzer auf eine vermeintliche staatliche Attacke hingewiesen. Eine Twitter-Liste der Betroffenen ist hier einsehbar.

Anzeige

Das Besondere an dem Fall ist, dass überwiegend Nutzer betroffen sind, die sich mit dem Bereich IT-Sicherheit und speziell den Themen Zensurumgehung sowie Anonymisierung im Internet beschäftigen. Unter den Betroffenen sind beispielsweise einige Personen aus dem Umfeld des Tor-Projekts. "Daher kann man spekulieren, dass eines der Länder mit starker Internetzensur dahinter steckt. Aber einerseits bleibt offen, welches Land dies war und andererseits auch, warum andere Aktivisten nicht Ziel des Angriffs waren", sagt Jens Kubieziel, einer der wenigen Deutschen unter den Betroffenen.

Unsicherheit bei den Betroffenen

Er hat auf seinem Blog einen Artikel zu dem Thema veröffentlicht und gehörte zu den Ersten, die sich öffentlich über den Vorfall geäußert haben. Wie andere Betroffene ist er verunsichert, denn Twitter nennt in seiner E-Mail keinerlei Details. Laut Twitter betrifft die Attacke ausschließlich den Nutzernamen, IP-Adressen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern, sofern sie mit dem Account verknüpft sind. "Leider hält sich Twitter mit weiteren Erkenntnissen zurück und unter den Betroffenen entsteht dadurch eine große Unsicherheit", sagt Kubieziel. Welche Indizien Twitter anwendet, um festzustellen, dass der Angriff von einem Staat kommt, ist unklar.

Kubiziel beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Zensurumgehung im Internet, schult Journalisten und Aktivisten in der Thematik und betreibt verschiedene Server, die es Nutzern ermöglichen, Internetzensur zu umgehen. Ändern möchte er daran in der Zukunft nichts. "Bisher betrachtete ich alles, was ich bei Twitter schreibe, als öffentliche Information. Das betrifft Tweets wie auch private Nachrichten. Dies werde ich auch zukünftig beibehalten", sagt Kubieziel. "Damit kann ein Angreifer auch nur die Informationen bekommen, die ohnehin öffentlich sind."

Es bleibt abzuwarten, ob Kubieziel und andere Betroffene jemals erfahren, weshalb sie in das Fadenkreuz eines Staates geraten sind und wieso versucht wurde, Informationen über sie zu gewinnen. In ähnlichen Fällen blieb bisher häufig unklar, welche Staaten oder Organisationen hinter den Attacken stecken und wie die Konzerne auf die Attacken aufmerksam werden.


eye home zur Startseite
v2nc 14. Dez 2015

Link zu den Betroffenen führt zu ner 404 von Twitter.

kernpanik 14. Dez 2015

Es wäre nicht das erste Mal, dass es _deutsche_ Dienste sind, die sich für Personen wie...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  3. über TOPOS Personalberatung GmbH, Norddeutschland
  4. Daimler AG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  3. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  2. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  3. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung

  4. Router

    BSI warnt vor Sicherheitslücke in 60 Netgear-Modellen

  5. Smartphone-Hersteller

    Hugo Barra verlässt Xiaomi

  6. Nach Hack

    US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Yahoo

  7. Prozessoren

    Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons

  8. Ex-Cyanogenmod

    LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones

  9. Torment - Tides of Numenera angespielt

    Der schnellste Respawn aller Zeiten

  10. Samsung zum Galaxy Note 7

    Schuld waren die Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

  1. Re: Währenddessen bei TP-Link...

    johnripper | 13:28

  2. Re: SteamMover

    SirFartALot | 13:26

  3. Re: Ärger mit dem Zoll...

    tritratrulala | 13:26

  4. Re: Vernunft und Weitsicht

    zampata | 13:25

  5. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    spies | 13:25


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:56

  4. 11:46

  5. 11:40

  6. 11:00

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel