Starcraft 2 Deutsche Lippenbewegungen für polnische Version

Übersetzte Computerspiele verkaufen sich zwar auch in Deutschland besser als Originalversionen - aber bei vielen Fans haben die Lokalisierungen einen schlechten Ruf. William Barnes von Blizzard hat von seinen Erfahrungen bei Starcraft 2 berichtet.

Anzeige

"Über die Synchronsprecher für die wichtigen Charaktere entscheidet das Team", erzählt William Barnes, der als Localization Producer und Senior Manager for Plattform Services bei Blizzard für die Anpassung von Starcraft 2 zuständig war und derzeit andere Projekte betreut. Im Gespräch mit Golem.de auf der GDC 2012 berichtet er, dass es bei Figuren wie Jim Raynor eine Art Casting gibt, bei dem sich die Entwickler dann für eine Stimme entscheiden. Bei den weniger relevanten Personen greift Blizzard hingegen auf einen festen Kreis von Synchronsprechern zurück. Allerdings: "Egal, wie groß der Aufwand ist: Die eine Hälfte der Spieler findet es gut, die andere schimpft", seufzt Barnes.

Die Auswahl der Synchronsprecher und die anschließenden Sprachaufnahmen waren bei der Lokalisierung von Starcraft 2 allerdings nur ein vergleichsweise kleines Problem, so William Barnes. Das Programm musste beim Start im Juni 2010 in elf Sprachversionen vorliegen, darunter auch in Koreanisch und in zwei Varianten des Chinesischen. Und da fangen dann die richtigen Probleme an. Beispielsweise beim Speicherverbrauch: Während der Zeichensatz für europäische und amerikanische Schriften rund 65 KByte groß ist, schlägt Chinesisch mit rund 8,6 MByte zu Buche.

Bei Starcraft 2 kommen im Menü, dem Editor, den Untertiteln und den unzähligen anderen Stellen, bei denen etwas zu lesen ist, rund 35 Schrifttypen zusammen. Das sei dann nicht nur aus technischer Sicht eine Herausforderung, sondern auch aus rechtlicher. Deshalb gibt es bei Blizzard einen Angestellten, der sich nur um die Lizenzierung der weltweit benötigten Schriften kümmert.

Weitere Probleme ergeben sich aus der Tatsache, dass die Figuren etwa in Zwischensequenzen ihre Lippen möglichst synchron zum Text bewegen. Blizzard hat dazu eine Middleware namens Face FX benutzt, die allerdings nur ein paar westliche Sprachen unterstützt. Polnisch gehört nicht dazu - allerdings haben die Entwickler nach ein paar Versuchen festgestellt, dass die auf dem Deutschen basierenden Animationen auch hervorragend zur polnischen Version passen. Die chinesischen Laute mussten die Entwickler bei Blizzard hingegen lautmalersich im Englischen nachbasteln - ein Prozess, der mehrere Monate gedauert hat.

Für die wichtigsten Länder verfügt Blizzard über hauseigene Lokalisierungsteams, bei ein paar Sprachen arbeitet man aber mit externen Unternehmen zusammen. Weil die eigentlichen Entwickler bekannt dafür sind, ständig Details am Spiel zu ändern, mussten bei Starcraft 2 laut Barnes mehrfach pro Woche rund 7 GByte an verschlüsselten Daten per FTP hin- und hergeschoben werden; inzwischen habe man das Verfahren vereinfacht und eine hauseigene Peer-to-Peer-Technologie etabliert.

Insgesamt enthält Starcraft 2 rund 650.000 Wörter - zwei Drittel davon im eigentlichen Spiel, der Rest im Editor. Im Entwicklungsprozess wurde mehr als das Doppelte übersetzt, der Rest verschwand im Papierkorb.


Der Kaiser! 08. Mär 2012

Das ist ein bischen mager.

Freepascal 08. Mär 2012

Ergänzung: Es gibt zwei Phänomene, weswegen englische Versionen bevorzugt werden...

Vollstrecker 07. Mär 2012

Beim Film ist die Szene vorgegeben und nicht abänderbar. Bei echtzeitberechneten...

Charles Marlow 07. Mär 2012

Aller-allerspätestens seit Mechwarrior 2.

spambox 07. Mär 2012

Der soll mal nach Deutschland kommen; Hier kann er froh sein, überhaupt Arbeit zu finden. #sb

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel