Anzeige
Die gefälschte Google Play Store App des N9500
Die gefälschte Google Play Store App des N9500 (Bild: Gdata)

Star N9500: Erstes Billigsmartphone mit Trojaner ab Werk

Der Kauf eines günstigen Chinahandys kann sich rächen. Sicherheitsforscher haben auf einem Galaxy-Imitat einen gefährlichen Trojaner entdeckt.

Anzeige

Das Star N9500 gilt laut Testberichten als "absoluter Bestseller unter den China-Smartphones". Die billige Kopie des Galaxy S4 hat aber offenbar einen großen Nachteil: Sicherheitsforscher von G Data haben einen vorinstallierten Trojaner in der Firmware des Handys entdeckt, wie Heise Security berichtet. Dieser ermögliche es, die Nutzer des Gerätes umfassend auszuspähen. Demnach könnten Daten uneingeschränkt kopiert und Gespräche mitgehört werden. Auch das Mikrofon könne beliebig aus der Ferne aktiviert und das Handy so in eine Wanze verwandelt werden.

Bei der Schadsoftware handele es sich um den Trojaner Uupay.D, der sich als Googles Play-Dienst ausgebe und den Nutzer unbemerkt ausspioniere. Der Schadcode sei offenbar ab Werk installiert. Zudem lasse er sich nur schwer entfernen, da er Teil der Firmware des Gerätes sei.

Das Gerät kostet derzeit rund 130 Euro. G Data vermutet, dass der geringe Preis des Gerätes mit dem Verkauf der persönlichen Daten zusammenhänge. Denn mit den abgegriffenen Daten könnten Kriminelle auch Bankdaten stehlen und Sicherheitsmechanismen wie mTAN austricksen. Der Benutzer könne ebenfalls geortet und mit Premium-SMS zur Kasse gebeten werden. Eine kostenpflichtige Sicherheits-App von G Data könne den Schädling zwar entdecken, betroffene Geräte sollten aber nicht mehr benutzt werden.

Nach Darstellung von G Data ist das Star N9500 das erste entdeckte Smartphone, das "bereits ab Werk mit einem umfassenden Spionageprogramm ausgeliefert wird". Der Trojaner Uupay ist bereits seit März 2013 bekannt. Kaspersky berichtete bereits im Mai dieses Jahres, dass eine Version des Trojaners offenbar auf dem Vertriebsweg auf Smartphones gelangt sei. Nach Angaben des chinesischen Fernsehsenders CCTV bietet die Firma Goohi einen Service zur Vorinstallation von Android-Apps an. Über ein spezielles Gerät seien offenbar auch die Spionage-Apps auf Handys geladen worden.

Nachtrag vom 16. Juni 2014, 10:15 Uhr

G Data veröffentlichte am Montag weitere Details zu dem Trojaner. "Die Möglichkeiten mit diesem Spionageprogramm sind nahezu unbegrenzt. Online-Kriminelle erhalten den vollen Zugriff auf das Smartphone", sagte Christian Geschkat von G Data. Das Unternehmen sei von Kunden auf das Problem hingewiesen worden. "Eine Deinstallation des Trojaners ist leider nicht möglich, da dieser Teil der Geräte-Firmware ist und hierzu zählende Apps können nicht gelöscht werden", sagte Geschkat weiter. Auch die gefälschte Google Play Store App des N9500 könne nicht entfernt werden.


eye home zur Startseite
ChristopherS 26. Jun 2014

Ich bin der Betreiber und darf dir mal empfehlen die Testberichte über folgende...

plutoniumsulfat 17. Jun 2014

Nicht ganz richtig von mir. Google hält Android natürlich offen und damit auch...

plutoniumsulfat 17. Jun 2014

Mit Kinderfotos erpressen? Da musst du aber was schlimmes gemacht haben ;)

cma 16. Jun 2014

Malwareinstallation, SMS an teure Nummern siehe http://www.android-hilfe.de/xiaocai-x9...

Muxxon 16. Jun 2014

Wenn die Regierung die Smartphones ihrer Bürger überwachen will, dann braucht sie dafür...

Kommentieren



Anzeige

  1. Wirtschaftsinformatiker/in
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Gruppenleiter Projekte und Systembetreuung (m/w)
    BAS Abrechnungsservice GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Systemberater/in Client Betriebssysteme
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Berater für Organisations- und Geschäftsprozessentwick- lung (m/w)
    IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Snapdragon Wear 1100

    Neuer Chip für kleine Linux- und RTOS-Wearables

  2. 8x Asus ROG

    180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr

  3. Velohub Blinkers

    Blinker und Laserabstandhalter fürs Fahrrad

  4. Intel Core i7-6950X im Test

    Mehr Kerne für mehr Euros

  5. Xeon E3-1500 v5

    Intel bringt schnellere Skylakes mit On-Package-Speicher

  6. Standby-Modus

    iPad Pro 9,7 Zoll mit Akkuproblemen

  7. Tri-Radio-Plattform

    Qualcomm bringt das Dreifach-WLAN

  8. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  9. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  10. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Delock DL-89456 Netzwerkkarte für 2.5 und 5GbE
  2. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Re: Ich bin froh über jeden Blitzer

    Berner Rösti | 09:41

  2. Re: Einfach nicht wählen.

    Füchslein | 09:40

  3. Was wollt Ihr??

    wikwam | 09:40

  4. Intel weiß, wie man Diagramme macht

    RicoBrassers | 09:39

  5. Nicht schneller, nur weniger Last

    spambox | 09:39


  1. 09:10

  2. 08:56

  3. 08:15

  4. 08:01

  5. 08:00

  6. 07:40

  7. 07:26

  8. 18:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel