Star Citizen Mehr Geld für Chris Roberts' Weltraumspiel

3 Millionen US-Dollar für Star Citizen sind erreicht - doch Chris Roberts strebt nach mehr. Und irritiert damit einige der Fans.

Anzeige

Chris Roberts hat ehrgeizige Pläne für Star Citizen. Und er hat viele Fans seiner Spieleklassiker Wing Commander, Privateer und Freelancer mobilisieren können, um das Spiel mittels Crowdfunding zu finanzieren - gerade erst stieg die Summe auf 3 Millionen US-Dollar, davon 1 Million auf Kickstarter. Das reicht aber noch lange nicht, um Roberts' Pläne für das Spiel zu verwirklichen.

Roberts dazu: "[...] ich will mindestens 4.000.000 US-Dollar erreichen, das wird es uns erlauben, vieles früher umzusetzen, insbesondere Dinge wie die Modding-Tools. Es mag übertrieben klingen, aber wenn man sich andere Kickstarter[-Projekte] anschaut, dann hatten sie alle während der letzten Tage einen explosionsartigen Anstieg." Verstecken muss sich Star Citizen nicht, Roberts sieht sein Projekt sogar als führend an, wenn es um die Höhe der Geldzusagen pro Unterstützer geht.

Spendable Fans

Die Summe pro Unterstützer dürfte vermutlich noch höher steigen, würden Roberts und sein Unternehmen Cloud Imperium Games mehr zu den vorbestellbaren zusätzlichen Raumschiffen und sonstigen digitalen Addons sagen. Das zeigen die vielen Fragen von Unterstützern bei Kickstarter und im Forum auf Robertsspaceindustries.com. Irritiert bis verärgert zeigten sich zudem einige Kickstarter-Unterstützer darüber, dass Cloud Imperium Games ihnen zwei besondere Raumschifftexturen anbot und das als Abstimmung über die verstärkte Entwicklung des Mehrspieler- oder Einzelspielerteils verkaufte.

  • Schöpfer von Wing Commander und Co.: Chris Roberts in jungen Jahren (Bild: Cloud Imperium Games)
  • Szene aus dem Star-Citizen-Prototyp: eine Hornet beim Start (Bild: Cloud Imperium Games)
  • Szene aus dem Star-Citizen-Prototyp (Bild: Cloud Imperium Games)
  • Szene aus dem Star-Citizen-Prototyp (Bild: Cloud Imperium Games)
  • Kumulierte Stretch-Goals von Star Citizen - nach der 3-Millionen- geht es nun um die 3,5-Millionen-Marke. (Bild: Cloud Imperium Games)
  • Szene aus dem Star-Citizen-Prototyp (Bild: Cloud Imperium Games)
Szene aus dem Star-Citizen-Prototyp (Bild: Cloud Imperium Games)

Bei einer nicht bebilderten und schlecht erklärten Aufhübschung des eigenen Raumschiffs für 5 US-Dollar werden wohl viele künftige Spieler noch aus Abenteuerlust zuschlagen. Doch um gleich zum Start in einem besseren Schiff als dem Standardraumer Aurora zu sitzen, können Fans derzeit über die Zusagen bis zu 250 US-Dollar und über die zubuchbaren Extras bis zu 225 US-Dollar ausgeben. Spieler sollen in dem Fall die RSI Constellation erhalten, ein Schiff, auf dem Freunde die Geschütze und andere Positionen besetzen können, um mit ihnen gemeinsam als Crew durchs All zu düsen. Schöne Bilder, Videos oder Beschreibungen zur Auswirkung auf das Spiel davon fehlen aber bisher.

Roberts hat anlässlich der 3-Millionen-Marke aber versprochen, dass sich dies bald ändern wird. Dafür bleiben ihm und seinem Team noch zehn Tage, sofern Cloud Imperium Games seine eigene Crowdfunding-Webseite bis dahin wie angekündigt für Spenden und Vorbestellungen schließt. Eine Verlängerung wurde nach einer Unterstützerbefragung schon durchgeführt, allerdings nur um das Ende der beiden parallel laufenden Crowdfunding-Kampagnen aneinander anzugleichen.

Fans werben Fans

Da sich das Ende nähert, soll ein Gewinnspiel mit personalisierten Links nun dafür sorgen, dass möglichst viele Unterstützer für Star Citizen werben. Wer am meisten neue Nutzer bringt, der kann einen High-End-Spielerechner gewinnen. Danach folgen Komponenten und Star-Citizen-Devotionalien.

Fertig werden soll Star Citizen voraussichtlich im November 2014. Um weitere Fördermittel oder zumindest Steuererleichterungen zu bekommen, wird die Entwicklung voraussichtlich mit in mehreren Ländern verteilten Teams stattfinden. Roberts war gerade zur Besichtigung in Montreal (Kanada) und erwähnte auch das texanische Austin sowie Los Angeles in Kalifornien als weitere Standorte. Um den Prototyp zu entwickeln, der in den verschiedenen Star-Citizen-Trailern zu sehen ist, waren unter anderem auch Mitarbeiter in Frankfurt. Dort sitzt Crytek, auf dessen Cryengine 3 das Weltraumspiel von Roberts aufsetzen soll.

Als moderner Nachfolger von Wing Commander, Privateer und Freelancer soll Star Citizen technische Maßstäbe setzen, dem PC einiges abverlangen und Konsolenspiele in Sachen Technik weit hinter sich lassen. So mancher in der Branche vermutet dahinter aber nur eine schöne Marketinggeschichte. Dennoch hat es Chris Roberts geschafft, PC-Gamer für sich einzunehmen. Auch weil viele andere große, auf mehrere Plattformen angepasste Spieleproduktionen die Möglichkeiten des PCs nicht ausschöpfen. Man merkt es ihnen an, dass auf die in die Jahre gekommene Hardware von Xbox 360 und Playstation 3 Rücksicht genommen wird.


caddy77 19. Nov 2012

So, die 5,5Mio $ sind erreicht... Und bei (derzeitigen) 5.690.487$ von 82.009 Leuten...

wmayer 09. Nov 2012

Ja, es geht gar nicht um das Scheitern des ganzen Projektes, sondern nur, ob das...

dabbes 09. Nov 2012

Tja da ist es ja anscheinend gut, dass es außer dir, wohl noch anständige Menschen gibt...

ck (Golem.de) 09. Nov 2012

Danke, das weiß ich zu würdigen. :-) Gruß Christian Klaß Golem.de

Endwickler 09. Nov 2012

Das wäre mal wirklich etwas neues in der Softwareentwicklung.

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    alstria office REIT-AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel