Abo
  • Services:
Anzeige
Funktioniert auch auf dem Nexus 5: neuer Stagefright-Exploit
Funktioniert auch auf dem Nexus 5: neuer Stagefright-Exploit (Bild: Google)

Stagefright: Google greift sich selbst an

Funktioniert auch auf dem Nexus 5: neuer Stagefright-Exploit
Funktioniert auch auf dem Nexus 5: neuer Stagefright-Exploit (Bild: Google)

Google-Ingenieure aus dem Project-Zero-Team haben einen neuen Exploit vorgestellt, der die Stagefright-Sicherheitslücke ausnutzt. Darin demonstrieren sie eine Schwäche von ASLR, das der Konzern lange als Sicherheitsfeature angepriesen hat. Auch Zimperium hat neue Stagefright-Exploits gefunden.

Anzeige

Mitglieder von Googles eigenem Sicherheitsteam Project Zero haben einen Stagefright-Exploit veröffentlicht, der auch auf aktuellen Android-Geräten funktionieren soll. In der vergangenen Woche hatten die Stagefright-Entdecker von Zimperium bereits einen Exploit veröffentlicht, der aber nur mit älteren Android-Versionen funktioniert.

Der aktuelle Exploit nutzt die Schwäche mit der Nummer CVE-2015-3864 aus und lässt sich auch auf einem Nexus 5 mit der aktuellen Android-Version 5.1.1 ausführen. Nach Angaben von Googles Hackern funktionierte er im Durchschnitt jedes 256. Mal. Der Exploit könne auch aus der Ferne ausgenutzt werden.

Sicherheitsupdates waren fehlerhaft

Nachdem Google im Sommer mehrere Sicherheitsupdates veröffentlicht hatte, um die Sicherheitslücken zu mitigieren, wurde bereits bekannt, dass einige der Patches selbst angreifbar waren.

Nach Googles Darstellung sind die Lücken in der Stagefright-Bibliothek aber schwer auszunutzen, da Android ab Version 4.1. Adress Space Layout Randomization (ASLR) einsetzt. Mit dieser Technik wird Programmen zufällig ein bestimmter Adressbereich zugewiesen - dies soll einen Pufferüberlauf verhindern, da das System kaum mehr deterministisch sei.

Die Google-Ingenieure nutzen für ihren Angriff aus, dass ASLR nur 8 Bits Entropie gewährleistet. Dies bedeutet, dass Angreifer ihren Code in 2⁸ beziehungsweise 256 mögliche Speicherbereiche einschleusen müssen, um einmal erfolgreich zu sein.

Die Testergebnisse von Project Zero zeigen genau diese Charakteristik auf: Per Brute Force probiert der Exploit jedes Mal einen neuen Speicherbereich für libc.so aus. Dabei wird der Exploit-Code in einer manipulierten MP-4-Datei aus dem Browser ausgeführt und immer wieder neu geladen - bis die Daten im gewünschten Speicherbereich liegen und der Angriff erfolgreich ist. Das Team profitierte in diesem Versuch davon, dass der verwundbare Medienserver von Android direkt ausgeführt wird und der Speicherbereich daher bei jedem Exploit-Versuch neu zufallsgeneriert wird.

Es soll noch weitere Exploits geben

Nach Angaben von Mark Brand aus dem Projext-X-Team waren von 4.096 durchgeführten Exploit-Versuchen 15 erfolgreich. Der schnellste Erfolg stellte sich mit viel Glück bereits nach 30 Sekunden ein, der langsamste erst nach mehr als einer Stunde. Es gibt demnach eine vierprozentige Chance auf einen erfolgreichen Exploit innerhalb einer Minute.

Joshua Drake von Zimperium sagte Ars Technica, er habe selbst einen Exploit geschrieben, der ebenfalls Schwächen von ASLR ausnutze. Dieser Exploit sei bislang noch nicht veröffentlicht - er sei noch deutlich effektiver als der von Project Zero vorgestellte.

Es ist bemerkenswert, dass Googles eigenes Sicherheitsteam Sicherheitslücken auf diese Art und Weise veröffentlicht. Für ihre Forschung haben die Google-Forscher viel Anerkennung gesammelt - die rigide Disclosure-Politik des Projektes führte in der Vergangenheit jedoch auch zu Kritik.


eye home zur Startseite
Dwalinn 21. Sep 2015

Das stimmt zwar, aber für mich ist eine gute Kamera pflicht für ein Handy... das Lumia...

anni46 20. Sep 2015

ok, vielen Dank schon mal !! Da werde ich dann mal nachforschen :-)

werwurm 20. Sep 2015

Also "to mitigate" hat im Bereich der IT-Sicherheit schon eine Bedeutung. Es wird dann...

nille02 19. Sep 2015

Der Verkauf von neuen Geräten liegt aber im Interesse von Googles Partnern.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Stuttgart (Home-Office möglich)
  2. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  3. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin
  4. Sparda-Bank Ostbayern eG, Regensburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 31,99€
  2. (-75%) 2,49€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oculus Touch im Test: Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
Oculus Touch im Test
Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung
  1. Microsoft Oculus Rift bekommt Kinomodus für Xbox One
  2. Gestensteuerung Oculus Touch erscheint im Dezember für 200 Euro
  3. Facebook Oculus zeigt drahtloses VR-Headset mit integriertem Tracking

Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

  1. Re: Upload ...

    NaruHina | 05:40

  2. Re: Hat Microsoft eigentlich noch eine...

    Wallbreaker | 04:56

  3. Wie eine Supernova ...

    Dyanarka | 04:51

  4. Re: Danke Apple

    Seitan-Sushi-Fan | 03:45

  5. Re: mit Linux...

    paris | 03:29


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel