Anzeige
Funktioniert auch auf dem Nexus 5: neuer Stagefright-Exploit
Funktioniert auch auf dem Nexus 5: neuer Stagefright-Exploit (Bild: Google)

Stagefright: Google greift sich selbst an

Funktioniert auch auf dem Nexus 5: neuer Stagefright-Exploit
Funktioniert auch auf dem Nexus 5: neuer Stagefright-Exploit (Bild: Google)

Google-Ingenieure aus dem Project-Zero-Team haben einen neuen Exploit vorgestellt, der die Stagefright-Sicherheitslücke ausnutzt. Darin demonstrieren sie eine Schwäche von ASLR, das der Konzern lange als Sicherheitsfeature angepriesen hat. Auch Zimperium hat neue Stagefright-Exploits gefunden.

Anzeige

Mitglieder von Googles eigenem Sicherheitsteam Project Zero haben einen Stagefright-Exploit veröffentlicht, der auch auf aktuellen Android-Geräten funktionieren soll. In der vergangenen Woche hatten die Stagefright-Entdecker von Zimperium bereits einen Exploit veröffentlicht, der aber nur mit älteren Android-Versionen funktioniert.

Der aktuelle Exploit nutzt die Schwäche mit der Nummer CVE-2015-3864 aus und lässt sich auch auf einem Nexus 5 mit der aktuellen Android-Version 5.1.1 ausführen. Nach Angaben von Googles Hackern funktionierte er im Durchschnitt jedes 256. Mal. Der Exploit könne auch aus der Ferne ausgenutzt werden.

Sicherheitsupdates waren fehlerhaft

Nachdem Google im Sommer mehrere Sicherheitsupdates veröffentlicht hatte, um die Sicherheitslücken zu mitigieren, wurde bereits bekannt, dass einige der Patches selbst angreifbar waren.

Nach Googles Darstellung sind die Lücken in der Stagefright-Bibliothek aber schwer auszunutzen, da Android ab Version 4.1. Adress Space Layout Randomization (ASLR) einsetzt. Mit dieser Technik wird Programmen zufällig ein bestimmter Adressbereich zugewiesen - dies soll einen Pufferüberlauf verhindern, da das System kaum mehr deterministisch sei.

Die Google-Ingenieure nutzen für ihren Angriff aus, dass ASLR nur 8 Bits Entropie gewährleistet. Dies bedeutet, dass Angreifer ihren Code in 2⁸ beziehungsweise 256 mögliche Speicherbereiche einschleusen müssen, um einmal erfolgreich zu sein.

Die Testergebnisse von Project Zero zeigen genau diese Charakteristik auf: Per Brute Force probiert der Exploit jedes Mal einen neuen Speicherbereich für libc.so aus. Dabei wird der Exploit-Code in einer manipulierten MP-4-Datei aus dem Browser ausgeführt und immer wieder neu geladen - bis die Daten im gewünschten Speicherbereich liegen und der Angriff erfolgreich ist. Das Team profitierte in diesem Versuch davon, dass der verwundbare Medienserver von Android direkt ausgeführt wird und der Speicherbereich daher bei jedem Exploit-Versuch neu zufallsgeneriert wird.

Es soll noch weitere Exploits geben

Nach Angaben von Mark Brand aus dem Projext-X-Team waren von 4.096 durchgeführten Exploit-Versuchen 15 erfolgreich. Der schnellste Erfolg stellte sich mit viel Glück bereits nach 30 Sekunden ein, der langsamste erst nach mehr als einer Stunde. Es gibt demnach eine vierprozentige Chance auf einen erfolgreichen Exploit innerhalb einer Minute.

Joshua Drake von Zimperium sagte Ars Technica, er habe selbst einen Exploit geschrieben, der ebenfalls Schwächen von ASLR ausnutze. Dieser Exploit sei bislang noch nicht veröffentlicht - er sei noch deutlich effektiver als der von Project Zero vorgestellte.

Es ist bemerkenswert, dass Googles eigenes Sicherheitsteam Sicherheitslücken auf diese Art und Weise veröffentlicht. Für ihre Forschung haben die Google-Forscher viel Anerkennung gesammelt - die rigide Disclosure-Politik des Projektes führte in der Vergangenheit jedoch auch zu Kritik.


eye home zur Startseite
Dwalinn 21. Sep 2015

Das stimmt zwar, aber für mich ist eine gute Kamera pflicht für ein Handy... das Lumia...

anni46 20. Sep 2015

ok, vielen Dank schon mal !! Da werde ich dann mal nachforschen :-)

werwurm 20. Sep 2015

Also "to mitigate" hat im Bereich der IT-Sicherheit schon eine Bedeutung. Es wird dann...

nille02 19. Sep 2015

Der Verkauf von neuen Geräten liegt aber im Interesse von Googles Partnern.

Kommentieren



Anzeige

  1. Automatisierungstechniker / Programmierer (m/w)
    Vogt-Plastic GmbH, Rheinfelden
  2. Leiter Softwareentwicklung (m/w)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Webentwickler/-in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  4. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Final Fantasy XV Deluxe Edition (PS4/Xbox One)
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. JETZT VERFÜGBAR: Overwatch - Origins Edition - [PC]
    59,00€
  3. VORBESTELLBAR: Battlefield 1 - Collector's Edition [PC & Konsole]
    209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  2. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab

  3. Beam

    Neues Modul für Raumstation klemmt

  4. IT-Sicherheit

    SWIFT-Hack vermutlich größer als bislang angenommen

  5. Windows 10

    Microsoft bringt verdoppelten Virenschutz

  6. Audience Network

    Facebook trackt auch Nichtnutzer für Werbezwecke

  7. Statt Fernsehen

    Ministerrat will europaweite 700-MHz-Freigabe für Breitband

  8. Gran Turismo Sport

    Ein Bündnis mit der Realität

  9. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  10. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

  1. Re: Finde ich gut

    Eheran | 18:13

  2. Re: Adblocker sind die besseren Antiviren

    quadronom | 18:13

  3. Vorschlag

    No Nonsense | 18:12

  4. Re: es geht nicht ums Lesen

    DerDy | 18:12

  5. Guten Morgen nach Wolfsburg!

    pre3 | 18:11


  1. 17:09

  2. 16:15

  3. 15:51

  4. 15:21

  5. 15:12

  6. 14:28

  7. 14:17

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel