Abo
  • Services:
Anzeige
Sicherheitsforscher haben weitere kritische Sicherheitslücken in Android entdeckt.
Sicherheitsforscher haben weitere kritische Sicherheitslücken in Android entdeckt. (Bild: Dsimic CC-BY-3.0)

Stagefright 2.0: Sicherheitslücke macht 1 Milliarde Android-Geräte angreifbar

Sicherheitsforscher haben weitere kritische Sicherheitslücken in Android entdeckt.
Sicherheitsforscher haben weitere kritische Sicherheitslücken in Android entdeckt. (Bild: Dsimic CC-BY-3.0)

Die Stagefright-Sicherheitslücke ist auf vielen Geräten noch nicht geschlossen, da veröffentlicht Zimperium Informationen über weitere Verwundbarkeiten von Android. Mehr als eine Milliarde Geräte sollen betroffen sein - und wieder liegt der Fehler in der Verarbeitung von Mediendateien.

Anzeige

Die Sicherheitsforscher von Zimperium haben zwei weitere kritische Sicherheitslücken in Android gefunden. Angreifbar sind die libutils-Bibliothek und auch wieder libstagefright - die schon von der Sicherheitslücke Stagefright betroffen war. Wie Stagefright kann auch die neu entdeckte Lücke durch manipulierte Mediendateien im .mp3- oder .mp4-Format ausgenutzt werden. Zimperium spricht daher auch von Stagefright 2.0.

Die erste Lücke in der libutils-Bibliothek betrifft nach Angaben der Sicherheitsforscher praktisch alle seit 2008 veröffentlichten Android-Geräte - mehr als 1 Milliarde sollen es sein. Bei Smartphones und Tablets mit Android 5.0 oder höheren Versionen soll die Lücke sich jedoch nur in Verbindung mit der zweiten gefundenen Lücke - wieder in libstagefright - ausnutzen lassen.

Als wahrscheinlichsten Angriffsvektor bezeichnen die Forscher den Webbrowser, möglicherweise aber auch Medienplayer anderer Hersteller. Hangout und die Messenger App kommen als Angriffsvektor nicht mehr infrage, da Google die Apps bereits nach Bekanntwerden der Stagefright-Sicherheitslücke aktualisiert hat.

Drei verschiedene Angriffswege

Die Forscher beschreiben drei Angriffswege, über die Angreifer den Nutzern Mediendateien mit präparierten Metadaten unterschieben können. Hacker könnten Nutzer auf eine manipulierte Webseite locken, die dann den Exploit triggert. Sie können Nutzer auch per Man-in-the-Middle-Angriff infizieren, wenn sie in offenen Netzen surfen oder kompromittierte Router nutzen. Oder sie können angreifen, wenn Nutzer unverschlüsselte Webseiten besuchen.

Die Existenz der Sicherheitslücken hat Zimperium laut Blogpost am 15. August an Google gemeldet. Der libutils-Lücke wurde die Nummer CVE-2015-6602 zugewiesen, die neue Lücke in libstagefright ist unter CVE-2015-3876 bei Google eingetragen.

Patches sind auf dem Weg

Google wird seine Geräte der Nexus-Reihe nach Angaben von Zimperium in der kommenden Woche im Rahmen des neuen monatlichen Patchdays aktualisieren. Dann will Zimperium auch neue Details bekanntgeben. Außerdem hat Google nach Angaben von CSO seinen OEM-Partnern bereits am 10. September Patches zur Verfügung gestellt. Bis diese jedoch bei den Nutzern ankommen, könnte noch etwas Zeit vergehen, auch wenn die großen Android-Hersteller mittlerweile ebenfalls monatliche Sicherheitsupdates einführen wollen.

Damit die Updates Nutzer künftig schneller erreichen, wird derzeit über Änderungen in der Zusammenarbeit im Rahmen des Android-Open-Source-Projektes (AOSP) nachgedacht.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 03. Okt 2015

Adblock Plus wurde aus Googles PlayStore geschmissen weil Till Faida, der der...

Slurpee 02. Okt 2015

Auch ne gute Möglichkeit. Es gibt eben auch unter Android Möglichkeiten, zeitnah an...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2015

Na offensichtlich mich. Ich hab ja hier nicht behauptet das ich von einer Stable zu...

Slurpee 02. Okt 2015

Nein, wenn die Hardware-Hersteller das OS so stark verändern, dass jedes update zur...

SoniX 02. Okt 2015

Da brauchste auch garnicht wie wild irgendwas runterladen. Es reicht schon ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. blackpoint GmbH, Bad Vilbel
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
  4. Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (u. a. Assassins Creed IV Black Flag 9,99€, F1 2016 für 29,99€, XCOM 4,99€, XCOM 2 23,99€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

  1. Re: Wikileaks ist nicht mehr im Kreis der Freunde

    divStar | 05:27

  2. Re: Die einzige App die HoloLens braucht um sich...

    divStar | 05:26

  3. Re: Schon 2x deshalb nicht bei Völkner und 1x...

    ClausWARE | 04:47

  4. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    ClausWARE | 04:41

  5. Re: Selbst schuld, wer das benutzt (kt)

    ClausWARE | 04:19


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel