Abo
  • Services:
Anzeige
Staatsanwaltschaft Dresden: Ermittlungen führten vermutlich zu Movie2k-Abschaltung
(Bild: Screenshot Golem.de)

Staatsanwaltschaft Dresden: Ermittlungen führten vermutlich zu Movie2k-Abschaltung

Staatsanwaltschaft Dresden: Ermittlungen führten vermutlich zu Movie2k-Abschaltung
(Bild: Screenshot Golem.de)

Die Staatsanwaltschaft Dresden vermutet, dass ihre Ermittlungen im Umfeld von Kino.to und Movie2k zur Abschaltung der illegalen Streamingplattform geführt haben. Doch es gibt noch eine weitere Theorie.

Laut Oberstaatsanwalt Wolfgang Klein aus Dresden sind die Ermittlungen der Behörde wahrscheinlich der Grund für die Abschaltung des illegalen Streamingportals Movie2k. Klein erklärte Golem.de, dass es im Rahmen der Ermittlungen zu Kino.to Hinweise gegeben habe, dass Beschuldigte aus dem Kino.to-Umfeld auch Kontakte zu Movie2k hätten. Klein sagte: "Wir halten es im Hinblick auf Ermittlungsmaßnahmen der letzten Woche daher für naheliegend, dass die Abschaltung von Movie2k eine Folge dieser Maßnahmen ist. Weitere Angaben kann ich derzeit im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen nicht machen."

Anzeige

Mit "Maßnahmen" könnte Klein die Festnahme des mutmaßlichen früheren Uploaders des Streaming-Portals Kino.to meinen. Nach Schließung von Kino.to habe der Mann mit dem Netznamen Hologramm bei den aktuell aktiven illegalen Streaming- und Download-Angeboten für kontinuierlichen Nachschub an Kino- und Spielfilmen gesorgt, und die Links zu den Dateien an Movie2k oder Kinox.to weitergegeben, erklärte die GVU. Da er bei der Festnahme ein Geständnis ablegte, kam der Beschuldigte nicht in Haft.

Movie2k ist seit dem 29. Mai 2013 offline, weil der Domainname nicht mehr per DNS zu einer IP-Adresse aufgelöst werden kann. Üblicherweise haben nur die Eigentümer eines Domainnamens beziehungsweise deren Hoster Einfluss darauf, auf welche IP-Adresse ein Domainname verweist.

Matthias Leonardy, Chef der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) erklärte: "Wir können im Moment nicht sagen, welche Gründe zu der derzeitigen Nichterreichbarkeit von Movie2k führen." Möglich sei, dass die Betreiber "die Seite selbst abgeschaltet haben". Wenn die Betreiber zur nachhaltigen Eindämmung der andauernden Urheberrechtsverletzungen beitragen würden, also ihre Kontakte an die Ermittlungsbehörden verrieten, sei die "GVU jederzeit zu Gesprächen bereit".

Offenbar aus der illegalen Filmkopierszene bekam Golem.de den Hinweis, dass die Abschaltung von Movie2k in Zusammenhang mit Liberty Reserve aus Costa Rica stehen könnte, einem Zahlungsdienstleister im Internet. Über diesen konnten Kriminelle ihre Einnahmen aus Drogenhandel, Kreditkartenbetrug oder Kinderpornografie waschen.


eye home zur Startseite
neocron 02. Jun 2013

Jupp unlogische und absolut unbegruendbare Meinungen sind die besten ... das schliesst...

co420 01. Jun 2013

sieht eher so aus als hätte kinox.to movie2k übernommen. zummindest liegen movie4k und...

NoMercyB3n 01. Jun 2013

Nein http://movie4k.to/ bzw. wenn du auf movie2k.to gehst wirst du da hin geleitet.

Charles Marlow 31. Mai 2013

Und nicht immer bloss Negativschlagzeilen wie illegale Rasterfahndungen, systematische...

Verleihnix 31. Mai 2013

Das ist doch Quatsch. Die Staatsanwaltschaft greift halt gerne auf diese privaten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. über Robert Half Technology, München
  3. agorum® Software GmbH, Stuttgart, Ostfildern
  4. über Robert Half Technology, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  2. 114,90€

Folgen Sie uns
       


  1. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  2. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  3. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  4. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  5. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  6. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland

  7. Rosetta

    Mach's gut und danke für die Bilder!

  8. Smartwatch

    Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

  9. G Suite

    Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen

  10. Nahbereich

    Netzbetreiber wollen Vectoring II der Telekom blockieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Re: Wieder dieser SUV Mist

    Apfelbrot | 17:01

  2. Re: Sonderkündigung in dem Fall?

    ldlx | 16:59

  3. Re: googelt mal PancasTV (Kodi-Addon)...

    CYBERSCHISS | 16:58

  4. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig...

    Apfelbrot | 16:57

  5. Re: bitte erst nachdem...

    My1 | 16:57


  1. 14:07

  2. 13:45

  3. 13:18

  4. 12:42

  5. 12:06

  6. 12:05

  7. 11:52

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel