Abo
  • Services:
Anzeige
Rechenzentrum von Google
Rechenzentrum von Google (Bild: Google)

Staatliche Überwachung: Google, Microsoft & Co. gegen die NSA

Rechenzentrum von Google
Rechenzentrum von Google (Bild: Google)

Acht große Internetunternehmen, angeführt von Google und Microsoft, fordern US-Präsident Barack Obama und den US-Kongress dazu auf, die Befugnisse der Geheimdienste zu beschneiden. Die Konkurrenten tun sich zusammen und fordern einen besseren Schutz ihrer Nutzer.

Anzeige

AOL, Apple, Facebook, Google, LinkedIn, Microsoft, Twitter und Yahoo fordern gemeinsam eine Reform staatlicher Überwachung. In ganzseitigen Anzeigen in großen US-Zeitungen, einem offenen Brief an den US-Präsidenten und Kongress sowie auf der Website reformgovernmentsurveillance.com stellen die acht Unternehmen angesichts der Enthüllungen von NSA-Whistleblower Edward Snowden fünf Forderungen auf. Im Kern fordern sie, die Geheimdienste sollen die massenhafte Aufzeichnung von Kommunikationsdaten im Internet beenden und die Datensammlung auf konkrete Zielpersonen beschränken. Zudem fordern sie mehr Transparenz und Aufsicht über die Tätigkeit der Geheimdienste. Sie sprechen sich aber auch gegen eine Balkanisierung des Internets aus, wobei Daten keine Landesgrenzen mehr überschreiten.

Alles richtige Forderungen, kommentiert US-Journalist Jeff Jarvis im Guardian, aber es fehlten entscheidende Namen in der Initiative: Keiner der großen Telekommunikationsanbieter wie Verizon, AT&T oder Level 3 sei an der Initiative beteiligt. Dabei seien es diese Unternehmen, von denen die US-Geheimdienste die Herausgabe umfangreicher Daten fordern. Auch Amazon, der größte Cloud-Anbieter weltweit, fehle in der Liste. Gleiches gelte für Unternehmen wie eBay, Visa oder American Express, die die Zahlungsströme kontrollierten.

Darüber hinaus vermisst Jarvis einen entsprechenden Aufruf an den britischen Premierminister David Cameron und das britische Parlament, ist doch der britische GCHQ maßgeblich an der Ausspähung beteiligt.

Die Website der Initiative der acht Web-Schwergewichte ist mittlerweile aus dem Netz verschwunden, unter der Adresse ist nur noch eine Standard-Willkommensseite der Webserver-Verwaltungssoftware Plesk zu finden. Ruft man die URL per HTTPS auf, warnt der Browser vor einem nicht vertrauenswürdigen Zertifikat. Es handelt sich um ein selbst signiertes Root-Zertifikat von Plesk-Hersteller Parallels, das nicht mit der URL übereinstimmt. Ignoriert man die Warnung, zeigt der Browser aber zumindest die entsprechenden Inhalte an.


eye home zur Startseite
swissmess 10. Dez 2013

Dann nenn mir doch mal bitte ein paar Dienste, die meine Daten speichern, sodass ich sie...

matok 09. Dez 2013

Jemand anders schrieb: "Lieber lagern meine Daten bei Google und Co als bei der NSA...

Anonymer Nutzer 09. Dez 2013

Hach Jarvis, die gute Seele.... @Jarvis: Schick doch einfach alle Mark III los, dann...

Garius 09. Dez 2013

An welcher Stelle? Du (und weitere) haben behauptet, die Unternehmen hätten nichts ohne...

whatTHEfuck 09. Dez 2013

Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Die Konzerne sind per US Gesetz dazu verpflichtet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 5€ Gratis-PSN-Guthaben zur PlayStation-Plus-Mitgliedschaft)
  2. Gratis H3 Headset by B&O beim Kauf des LG G5 Smartphones

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Test_The_Rest | 19:29

  2. Re: Uuund raus

    stoneburner | 19:29

  3. Re: mit Linux...

    Keep The Focus | 19:29

  4. Re: Eigentlich reicht auch der Entzug der...

    stoneburner | 19:26

  5. Macht viel Sinn

    chithanh | 19:17


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel