SSL/TLS: Problematisches Nachladen von Zertifizierungsstellen

Die TLS-Schnittstelle von Windows lädt automatisch fehlende Zertifizierungsstellen nach. Das sowieso schon kritisierte System der TLS-Zertifizierung wird dadurch noch unsicherer.

Anzeige

Surft ein Nutzer mit dem Internet Explorer auf eine HTTPS-Seite, überprüft der Browser anhand einer vorhandenen Liste von Root-Zertifikaten, ob das Zertifikat der Webseite von einer bekannten Zertifizierungsinstanz unterschrieben wurde. Dieses Konzept ist nicht ohne Risiken, da der Nutzer damit automatisch allen vorhandenen Zertifizierungsstellen vertraut. Jede einzelne dieser sogenannten CAs (Certificate Authorities) ist theoretisch in der Lage, einen Man-in-the-Middle-Angriff auf TLS-Verbindungen durchzuführen.

Ein Bericht der Zeitschrift c't weist nun auf ein problematisches Verhalten der Kryptographie-Schnittstelle unter Windows hin. Findet der Internet Explorer eine Webseite, deren Zertifikat von einer unbekannten Stelle unterschrieben wurde, wird automatisch online eine Liste von weiteren Zertifizierungsstellen nachgeladen. Diese Funktion wurde 2007 bei Windows eingeführt, sie wurde damals allerdings kaum wahrgenommen.

Theoretisch könnte Microsoft also dem Nutzer jederzeit ein Zertifikat unterschieben, das von einer bislang nicht in Erscheinung getretenen Zertifizierungsstelle unterschrieben wurde.

Es ist zwar möglich, diese Funktionalität abzuschalten, das führt aber fast zwangsläufig zu Problemen. Denn Windows liefert nicht mehr alle Zertifizierungsstellen mit. So ist etwa das Root-Zertifikat der Deutschen Telekom in der Liste der vorhandenen Zertifizierungsstellen nicht enthalten. Wer die Funktion abstellt, erhält also auf vielen Seiten Warnmeldungen, dass die Echtheit eines Zertifikats nicht überprüft werden konnte.

Nicht nur der Internet Explorer ist betroffen, auch Chrome und Safari nutzen unter Windows das systemeigene Zertifikatsmanagement. Mozilla Firefox hingegen verwendet seine TLS-Implementierung NSS, die eine eigene Liste von Zertifikaten mitbringt und keine vergleichbare Funktionalität besitzt.

Schon in der Vergangenheit wurde häufig kritisiert, dass Browser zu vielen Zertifizierungsstellen automatisch vertrauen und kaum transparent ist, nach welchen Regeln diese arbeiten. Nur in seltenen Fällen werden Zertifizierungsstellen wieder aus den Browsern entfernt. Auch kann jede Zertifizierungsstelle nach Belieben Unterzertifizierungsstellen erzeugen.

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hatte 2010 in großem Umfang TLS-Zertifikate und Zertifizierungsstellen untersucht und festgestellt, dass ein gängiger Browser, wenn man alle bekannten Unterzertifizierungsstellen einrechnet, etwa 1.500 Zertifikate als vertrauenswürdig einstuft. Diese befänden sich in 52 Staaten.

Doch obwohl die Probleme des CA-Systems bekannt sind, gibt es bislang keine Alternativen. Es wird diskutiert, Zertifikate künftig über DNSSEC zu prüfen, das entsprechende Protokoll DANE existiert bereits. DNSSEC soll künftig die Auflösung von Domainnamen absichern und könnte dabei auch Zertifikatsinformationen mitliefern. Doch bislang wird DNSSEC nur von sehr wenigen Domains genutzt.


phade 30. Jul 2013

Es gaebe nur die Alternative einer durch eine Community geflegten CA-Liste, die im...

Switchblade 30. Jul 2013

Lies doch die News:

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w) IT-Sicherheit
    T-Systems Multimedia Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. IT-System-Operator/in
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Fachinformatiker (m/w) Systemintegration
    alstria office REIT-AG, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

25 Jahre Gameboy: Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste
25 Jahre Gameboy
Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

Der Gameboy ist gut gealtert - heute wird mit der Konsole Musik gemacht, und selbst Spieleprogrammierer werden beim Anblick des grauen 8-Bit-Klotzes nostalgisch.

  1. Satoru Iwata Nintendo will Handhelds und stationäre Konsolen vereinen
  2. Nintendo Yamauchi-Clan will Anteile abstoßen
  3. Mario Nintendo macht Apps und gesund

    •  / 
    Zum Artikel