Abo
  • Services:
Anzeige
Der Heartbleed-Bug ist offenbar auch in Routern vorhanden.
Der Heartbleed-Bug ist offenbar auch in Routern vorhanden. (Bild: EFF)

SSL-Lücke: Noch mindestens 300.000 Server anfällig für Heartbleed

Zwei Monate, nachdem die Heartbleed genannte Sicherheitslücke bekannt wurde, sind immer noch Hunderttausende über das Internet erreichbare Server ungepatcht. Dies behauptet ein Security-Unternehmen aus den USA, das vor einem Monat deutlich mehr frisch gepatchte Systeme fand.

Anzeige

Errata Systems hat bereits zum dritten Mal mittels eines massenhaften Scans von IP-Adressen nach Systemen gesucht, die über das Internet erreichbar und anfällig für die Heartbleed-Lücke sind. Zuerst wurde diese Untersuchung kurz nach der Entdeckung des schwerwiegenden Fehlers in OpenSSL durchgeführt, damals wurden rund 615.000 Systeme gefunden, bei denen sich der Bug ausnutzen ließ.

Einen Monat später waren es nur noch rund 318.000 Server, Ende Juni 2014 - beim dritten Scan - allerdings immer noch gut 309.000 Systeme. Errata schließt daraus, dass viele Administratoren nach der ersten Aufregung um die bisher größte Sicherheitslücke bei SSL-Verschlüsselung sogar die Bemühungen um einen Patch eingestellt hätten. Einige Systeme, so die Sicherheitsforscher, würden zwar mit der Zeit durch neue ersetzt, welche den Fehler dann nicht mehr aufweisen würden.

Errata gibt offen zu, dass sein Programm "Masscan", mit dem die Tests durchgeführt werden, inzwischen von Firewalls entdeckt werden könnte. Es sei also gar nicht möglich, manche Systeme auf Anfälligkeit für Heartbleed zu prüfen. Das erklärt auch, warum beim ersten Scan rund 28 Millionen Systeme auf SSL-Anfragen geantwortet hätten, beim zweiten aber nur noch 22 Millionen. Wie viele Anlagen beim dritten Versuch gefunden wurden, geht aus den aktuellen Angaben nicht hervor.

Die tatsächliche Zahl der erreichbaren Server mit Heartbleed-Bug kann zudem noch deutlich über den genannten Angaben liegen, wie die Masscan-Programmierer erklären. Das Tool nimmt nämlich nur Verbindungen mit je einer IP-Adresse auf. Hinter dieser können aber, wie vor allem bei kleinen Websites, die in einem fremden Rechenzentrum gehostet werden, eine Vielzahl an Online-Präsenzen hängen. Diese Server hängen üblicherweise an einem gemeinsamen Load Balancer, und Masscan landet bei seinen Tests nur bei diesem Gerät.


eye home zur Startseite
gadthrawn 24. Jun 2014

Genau das Szenario empfinde ich als weit verbreitet. Webshopsysteme gibt es sehr viele...

Me.MyBase 24. Jun 2014

Nein, das wäre IMHO dann "gekauft wie besehen". Wenn der Nutzer weiß, dass er...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt
  2. QSC AG, Frankfurt, Hamburg, Oberhausen
  3. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  4. TOMRA SYSTEMS GmbH, Langenfeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Medion Erazer X7843 17.3"-Gaming-Notebook mit i7-6820HK...
  3. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: und nun?

    GenXRoad | 00:25

  2. Re: Nur zu 50% versichert

    My1 | 00:22

  3. Re: Die man sich nicht leisten kann...

    GenXRoad | 00:20

  4. Re: Wer mietet denn eine PS4?

    GenXRoad | 00:18

  5. Soo viele Firmen..

    Vielfalt | 00:00


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel