SSD: OCZs Vector mit eigenem Controller will die Schnellste sein
Die neue SSD-Serie Vector (Bild: OCZ)

SSD OCZs Vector mit eigenem Controller will die Schnellste sein

OCZ hat die neue SSD-Serie Vector vorgestellt. Dank eines selbst entwickelten Controllers soll das Laufwerk auch bei schlecht komprimierbaren Daten sehr schnell sein. Ersten Händlerangeboten zufolge lässt sich das OCZ aber auch gut bezahlen.

Anzeige

Die Serie Vector ist nach Angaben von OCZ die erste Modellreihe von hauseigenen SSDs, bei denen ein von Grund auf selbst entwickelter Controller zum Einsatz kommt. Der Barefoot 3 genannte Chip stammt von den Entwicklungsteams der Firmen Indilinx und PLX, die OCZ in den vergangenen Monaten zu großen Teilen übernommen hatte.

Anders als die in vielen SSDs und auch bei manchen OCZ-Modellen verbauten Sandforce-Controller soll der Barefoot auch beim Schreiben von schlecht komprimierbaren Daten sehr schnell sein. Das Unternehmen gibt für die größeren Modelle mit 256 und 512 GByte Schreibraten von 530 MByte/s an, die 128-GByte-SSD kommt nur auf 400 MByte/s. Beim Lesen reizen alle Größen mit 550 MByte/s die Grenze der 6-GBit-Schnittstelle des SATA-Standards aus.

  • Die Leistungsangaben von OCZ (Tabelle: OCZ)
  • Daten der Vector-SSDs (Tabelle: OCZ)
Die Leistungsangaben von OCZ (Tabelle: OCZ)

Auch beim eher theoretischen Wert der IOPS gibt OCZ mit 100.000 Operationen pro Sekunde Daten an, die Samsungs SSD 840 Pro ebenbürtig sind. Dieses Laufwerk ist unter den Desktop-SSDs bisher das schnellste im 2,5-Zoll-Format. Ein ausführlicher Test von Anandtech bestätigt das weitgehend. Vor allem beim verteilten Schreiben von großen Datenblöcken kann sich die 840 Pro noch etwas absetzen.

Neben dem Tempo will OCZ auch die Zuverlässigkeit bei der Vector verbessert haben. Durch zahlreiche Firmwareupdates und nicht immer repräsentative Rücklaufquoten von einzelnen Händlern hatten sich die SSDs des Unternehmens in den vergangenen Jahren dabei nicht den besten Ruf erworben, was durch Rabattaktionen in eine Finanzkrise führte. In der Vector soll nicht mehr MLC-Flash-Speicher von verschiedenen Herstellern, sondern nur noch vom Intel-/Micron-Joint-Venture IM Flash verbaut werden. Der Controller soll zudem durch besseres Wear Levelling die Zuverlässigkeit erhöhen.

Fünf Jahre Garantie bei 20 GByte pro Tag

Daraus ergibt sich eine Garantie von fünf Jahren, die OCZ gewährleistet, wenn an jedem Tag nicht mehr als 20 GByte geschrieben werden. Für privat genutzte PCs mag das ausreichen, für den Einsatz in Servern empfiehlt sich das Laufwerk damit aber nicht. Zum Vergleich: Intel gibt für seine Enterprise-SSD 710 an, dass die Geräte binnen drei Jahren jeden Tag mit 1 Terabyte beschrieben werden können. Bei einem Datenbank- oder Cache-Server kann ein so hohes Volumen durchaus auftreten.

Zum einfachen Austauschen einer Festplatte liefert OCZ die Vector zusammen mit Acronis True Image HD und einem 3,5-Zoll-Einbaurahmen aus. Ein Bundle mit einem USB-Adapter, wie es andere Hersteller zum Klonen mit einem Notebook ohne Zuhilfenahme eines zweiten PCs anbieten, gibt es zusammen mit der Vector bisher nicht. Die Preisempfehlungen liegen für 128, 256 und 512 GByte bei 150, 270 und 560 US-Dollar, die Vector wäre damit etwas billiger als Samsungs SSD 840 Pro. Bei deutschen Hardwareversendern sind die Laufwerke bereits als lieferbar geführt, sie kosten dort rund 128, 230 und 470 Euro.


steluc 30. Nov 2012

Hallo, laut http://www.ssd-vergleichen.de/ssds/?action=sort&col=Schr.&direc=desc ist die...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2012

einfältige argumentation ... ohne neues gäbe es wohl kaum fortschritt bzw. macht es...

Khazar 28. Nov 2012

Jep das was "win.ini" zitiert hat, ist der S-ATA 3.0Gbit/s Standard der als S-ATA II...

Kommentieren




Anzeige

  1. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. SEO Manager (m/w)
    redcoon GmbH, Aschaffenburg
  3. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  4. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel