Anzeige
Kingston HyperX Predator PCIe SSD im Mainboard
Kingston HyperX Predator PCIe SSD im Mainboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen

Kingston HyperX Predator PCIe SSD im Mainboard
Kingston HyperX Predator PCIe SSD im Mainboard (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Kingstons neue SSD ist schnell, aber nicht unschlagbar. Das Unternehmen war daher clever und hat der HyperX Predator mehr mitgegeben: eine Partitionssoftware und eine lange Lebensdauer.

Anzeige

So langsam kommt Bewegung in den SSD-Markt: Sata-Modelle wie die Crucial-BX100-Serie bieten viel Speicherplatz pro Euro und PCIe-Karten wie Intels SSD 750 steigern die Geschwindigkeit drastisch. Kingstons neue HyperX Predator ist zwar nicht die schnellste PCIe-SSD, liefert aber eine interessante Mischung aus purer Leistung, besonderen Eigenschaften und durchdachter Ausstattung. Mehr als Grund genug, sich das 480-GByte-Modell näher anzuschauen.

Kingstons HyperX Predator SSD erinnert auf den ersten Blick an Plextors M6e, hat aber abgesehen von der schwarzen Platine mit aufgestecktem M.2-Kärtchen wenig mit dieser gemein. Das kleine Modul darf ohne Garantieverlust abgenommen werden, die verbauten Komponenten erinnern an Plextors M7e. Auf dem Kärtchen sitzt Marvells 88SS9293-Controller (Altaplus) mit vier Kanälen und Dualcore-Prozessor. Dieser spricht acht Flash-Packages von Toshiba an, in jedem stecken acht Dies mit je 64 GBit Kapazität. Daten werden in zwei DRAM-Chips gepuffert, insgesamt ist 1 GByte DDR3L-1600 verbaut.

Die mitgelieferte Adapterkarte unterstützt wie der Altaplus-SSD-Controller vier PCIe-2.0-Lanes und somit theoretisch eine Datentransferrate von bis zu 2 GByte pro Sekunde. Als Übertragungsprotokoll setzt der Marvell-Controller auf AHCI, das für SSD optimierte NVM-Express-Protokoll unterstützen als einzige Consumer-SSDs Intels 750-Serie und Samsungs für OEMs gedachte SM951.

  • Kingston HyperX Predator PCIe SSD (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kingston HyperX Predator ohne Adapter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kingston HyperX Predator ohne Adapter (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der DRAM-Cache der HyperX Predator (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der NAND-Flash der HyperX Predator (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Marvell-Controller der HyperX Predator (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kingston HyperX Predator PCIe SSD (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Kingston HyperX Predator PCIe SSD (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Mit in der Packung der HyperX Predator SSD liegt ein Aktivierungsschlüssel für die Backup- und Klon-Software Acronis True Image. Die ist eine nützliche Beigabe, da sie den Umzug vorhandener Daten erleichtert. Ein Blick auf die Spezifikationen der Kingston-SSD zeigt zudem eine extrem hohe TBW-Angabe: Die Total Bytes Written geben an, wie viele geschriebene TByte an Daten der Hersteller garantiert, bevor der Flash der SSD theoretisch einen Defekt erleidet.

In der Praxis erreichen viele Drives höhere Werte, dennoch sind die von Kingston genannten 882 TByte nach Jedec-219A-Workload-Standard enorm. Die Crux: Die Herstellergarantie beträgt nur drei Jahre - und welcher Endnutzer schreibt innerhalb dieses Zeitraums schon täglich fast 1 TByte an Daten? Ohnehin dürften nicht die Flash-Bausteine, sondern zuerst der Controller ausfallen. Der erhitzt sich bei Schreib-Dauerlast auf rund 80 Grad Celsius.

Schauen wir uns an, wie viele Daten die HyperX Predator SSD pro Sekunde übertragen kann - die Theorie besagt bis zu 1,4 GByte.

Schnell - aber nicht unschlagbar 

eye home zur Startseite
Jolla 01. Jun 2015

Weil's für den Hersteller einfacher/billiger ist schätze ich. Die native Schnittstelle...

Lala Satalin... 28. Mai 2015

Wenn man Sachen im HighEnd-Bereich von Kingston holt, kommen die ganz ohne...

MKar 26. Mai 2015

..die HyperX Predator aber vor Ablauf der Garantie ausgetauscht haben." Äh, warum das jetzt?

HubertHans 21. Mai 2015

Die Datentransferrate ist bei SSDs je nach Einsatzzweck sekundaer. Wichtig ist I/O. Was...

HubertHans 21. Mai 2015

Real sind es 200MHz externer Takt. 1600Mhz sind es nur intern und der Energiebedarf ist...

Kommentieren



Anzeige

  1. Architect Microsoft Exchange / WebMail (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  2. Leiter/in der Fachgruppe "IT-Fachverfahren"
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Eisenhüttenstadt
  3. Spezialist / Spezialistin für IT-Infrastruktur
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt
  4. IT - (SAP) und Prozess-Experte für ein Konditions-Management der nächsten Generation (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Telefónica

    Nutzer im E-Plus-Netz surfen bald langsamer

  2. Download

    Netflix-Offline soll wohl noch dieses Jahr kommen

  3. Neue Windows Server

    Nano bedeutet viel mehr als einfach nur klein

  4. B150M Mortar Arctic

    MSI bringt weißes und günstiges Mainboard

  5. Homeland Security

    Frage nach Facebook-Konto bei Einreise in die USA geplant

  6. Weltraumteleskop

    Nasa verlängert Hubble-Mission

  7. Freedom 251

    3,30-Euro-Smartphone soll am 30. Juni kommen

  8. Mobiles Internet

    Telefónica schaltet LTE-Netz im Untergrund zusammen

  9. Videostreaming

    Fire TV spielt Amazons Videos wieder mit Mehrkanalklang

  10. Markenrechte

    Comodo will keine Rechte an Let's Encrypt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

  1. Re: Das größte Problem ist,...

    AussieGrit | 12:55

  2. Re: Komische Frage - Das eigene Überleben zuerst

    Trollversteher | 12:55

  3. Re: Endlich...

    tingelchen | 12:54

  4. Re: Was soll diese Hetze gegen Donald Trump am...

    Galde | 12:54

  5. Re: Man muss schon die Namen der Eltern angeben

    Ratanka | 12:54


  1. 12:45

  2. 12:29

  3. 12:05

  4. 12:02

  5. 11:36

  6. 11:27

  7. 11:21

  8. 10:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel