Sprachtelefonie: Deutsche telefonieren weniger im Festnetz
(Bild: Christopher Furlong/Getty Images)

Sprachtelefonie Deutsche telefonieren weniger im Festnetz

Im Jahr 2011 hat jeder in Deutschland im Durchschnitt 39 Stunden im Festnetz telefoniert, das war etwas weniger als im Vorjahr. Der Mobilfunk legte dagegen zu.

Anzeige

Die Nutzung der Sprachtelefonie im Festnetz geht weiter zurück. Die Summe der aus dem Festnetz abgehenden Gesprächsminuten in Deutschland sank im Jahr 2011 um zwei Prozent auf 191 Milliarden, erklärte der IT-Branchenverband Bitkom unter Berufung auf Angaben der Bundesnetzagentur.

"Noch steht das Festnetz in Deutschland für zwei Drittel der Gesprächszeit", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Im Jahr 2011 telefonierte jeder Deutsche im Schnitt 39 Stunden im Festnetz.

Die Zahl der im Festnetz über IP-basierte Dienste abgewickelten Gesprächsminuten stieg 2010 auf 21 Prozent. 2009 lag der Anteil bei 18 Prozent.

Die Zahl der aus dem Mobilfunk abgehenden Gesprächsminuten stieg vom Jahr 2009 auf 2010 um rund zehn Prozent. Hier legte der Bitkom jedoch keine Zahlen für das Jahr 2011 vor. Auch fehlten absolute Zahlen für die Gesprächsminuten aus dem Mobilfunknetz.

Der Rückgang der Festnetztelefonie verläuft in Deutschland jedoch langsamer als in anderen Ländern. So telefonieren hierzulande nur zwölf Prozent der Haushalte ausschließlich mit dem Handy, Deutschland liegt damit im europäischen Vergleich zurück. Mehr als die Hälfte der Festnetzkunden nutzt Bündelprodukte mit Flatrates für Festnetztelefonie und DSL-Internetzugang.

Nach früheren Angaben des Bitkoms gab es im Jahr 2011 rund 27,6 Millionen schnellere Internetanschlüsse im Festnetz. Das entspricht einem Plus von 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 87 Prozent der Anschlüsse entfallen auf DSL, 13 Prozent auf das Kabelnetz sowie weitere Anschlussarten. Für das laufende Jahr 2012 wird mit einem weiteren Zuwachs aller Anschlüsse um 1,9 Prozent auf 28,1 Millionen gerechnet. Der Großteil der Menschen in Deutschland nutzt einen Anschluss mit einer Geschwindigkeit zwischen 2 MBit/s und 10 MBit/s. 12,5 Prozent der Bundesbürger haben einen Anschluss mit weniger als 2 MBit/s.


misterunknown 20. Feb 2012

made my day xD

volkskamera 20. Feb 2012

Und was können wir jetzt mit diesen Informationen anfangen? Außerdem wundert mich das...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Specialist Partner + TV Audience Measurement (TVAM) Coordinator (m/w)
    GfK SE, Nürnberg
  2. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  3. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  4. SAP QM Business Analyst (m/w)
    Novartis Vaccines, Marburg on the Lahn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

    •  / 
    Zum Artikel