Sprachtelefonie Deutsche telefonieren weniger im Festnetz

Im Jahr 2011 hat jeder in Deutschland im Durchschnitt 39 Stunden im Festnetz telefoniert, das war etwas weniger als im Vorjahr. Der Mobilfunk legte dagegen zu.

Anzeige

Die Nutzung der Sprachtelefonie im Festnetz geht weiter zurück. Die Summe der aus dem Festnetz abgehenden Gesprächsminuten in Deutschland sank im Jahr 2011 um zwei Prozent auf 191 Milliarden, erklärte der IT-Branchenverband Bitkom unter Berufung auf Angaben der Bundesnetzagentur.

"Noch steht das Festnetz in Deutschland für zwei Drittel der Gesprächszeit", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Im Jahr 2011 telefonierte jeder Deutsche im Schnitt 39 Stunden im Festnetz.

Die Zahl der im Festnetz über IP-basierte Dienste abgewickelten Gesprächsminuten stieg 2010 auf 21 Prozent. 2009 lag der Anteil bei 18 Prozent.

Die Zahl der aus dem Mobilfunk abgehenden Gesprächsminuten stieg vom Jahr 2009 auf 2010 um rund zehn Prozent. Hier legte der Bitkom jedoch keine Zahlen für das Jahr 2011 vor. Auch fehlten absolute Zahlen für die Gesprächsminuten aus dem Mobilfunknetz.

Der Rückgang der Festnetztelefonie verläuft in Deutschland jedoch langsamer als in anderen Ländern. So telefonieren hierzulande nur zwölf Prozent der Haushalte ausschließlich mit dem Handy, Deutschland liegt damit im europäischen Vergleich zurück. Mehr als die Hälfte der Festnetzkunden nutzt Bündelprodukte mit Flatrates für Festnetztelefonie und DSL-Internetzugang.

Nach früheren Angaben des Bitkoms gab es im Jahr 2011 rund 27,6 Millionen schnellere Internetanschlüsse im Festnetz. Das entspricht einem Plus von 2,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 87 Prozent der Anschlüsse entfallen auf DSL, 13 Prozent auf das Kabelnetz sowie weitere Anschlussarten. Für das laufende Jahr 2012 wird mit einem weiteren Zuwachs aller Anschlüsse um 1,9 Prozent auf 28,1 Millionen gerechnet. Der Großteil der Menschen in Deutschland nutzt einen Anschluss mit einer Geschwindigkeit zwischen 2 MBit/s und 10 MBit/s. 12,5 Prozent der Bundesbürger haben einen Anschluss mit weniger als 2 MBit/s.


misterunknown 20. Feb 2012

made my day xD

volkskamera 20. Feb 2012

Und was können wir jetzt mit diesen Informationen anfangen? Außerdem wundert mich das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  2. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel