Anzeige
Bildbearbeitung per Sprachbefehl und Touchscreen
Bildbearbeitung per Sprachbefehl und Touchscreen (Bild: Adobe Research/University of Michigan)

Sprachsteuerung Photoshop im Stil von Bladerunner

Sprachsteuerung zum Bearbeiten von Bildern gab es bislang nur im Film. Mit der App Pixeltone wollen Forscher die Zukunftsvision aus Bladerunner auf Smartphones und Tablets holen.

Anzeige

Forscher von Adobe und der Uni Michigan haben mit Pixeltone ein multimodales Interface zur Bildbearbeitung entwickelt. Der Anwender spricht teilweise Bildbearbeitungsbefehle ein und zeigt dem Rechner Personen und Gegenstände, die er verändern soll.

Objektmanipulationen funktionieren nur, wenn der Anwender der App vorher geholfen und ihr gezeigt hat, wie welcher Gegenstand genannt wird. Ein Prototyp der App ist bereits fertiggestellt worden.

So lassen sich zum Beispiel Gesichter antippen, per Sprachbefehl einem Namen zuordnen und dann Kommandos wie "Helle John auf!" anwenden. Aber auch Anweisungen wie "Dunkle die obere Bildhälfte ab!" oder "Ändere die Farbe des T-Shirts!" sind angedacht. Im letzteren Fall wird dem Benutzer ein Schieberegler präsentiert, mit dem er den gewünschten Ton auswählen kann. Über das Bild gemalte Pfeile könnten zum Beispiel Start und Ende eines Unschärfefilters markieren, der per Sprache aufgerufen wird. Letztlich ähnelt diese Vorgehensweise Retuschenanweisungen, die Profis für die Bildbearbeiter auf Fotos zeichnen.

Die Forscher wollen ihre Ergebnisse auf der Konferenz Human-Computer Interaction in Paris präsentieren, die Ende April 2013 stattfindet. Ob diese Technik später auch einmal in konkreten Produkten eingesetzt wird, geht aus dem wissenschaftlichen Aufsatz, den die Forschergruppe veröffentlicht hat, nicht hervor. Da aber bereits ein funktionsfähiger App-Prototyp entwickelt wurde, ist das zu erwarten.

Forschungsprojekte als Feature-Fundgrube für Photoshop

Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Forschungsprojekt von Adobe und einer Uni in Produkte des Softwareherstellers einfließt.

Unter dem Namen Patchmatch hatten Forscher der Universitäten Princeton und Washington sowie von Adobe einen Algorithmus entwickelt, der es ermöglicht, große Objekte mit einfachem Markieren aus einem Bild zu entfernen. Die theoretischen Grundlagen der Technik haben sie im August 2009 auf der Siggraph unter dem Titel "A Randomized Correspondence Algorithm for Structural Image Editing" vorgestellt. In Photoshop CS5, das 2010 auf den Markt kam, war diese Funktion dann vorhanden. Die Nachfolgetechnik Content-Aware Move wurde in CS6 eingesetzt, das 2012 erschien. Damit können große Objekte in Bildern verschoben und die entstehenden Lücken von allein aufgefüllt werden.


Brand 13. Feb 2013

Natürlich bleib ich realistisch, deswegen finde ich ja den Vergleich mit Blade Runner so...

TheUnichi 13. Feb 2013

Ja, ich bin mir auch ziemlich sicher, dass das niemand bedenkt und so was problemlos...

Nephtys 13. Feb 2013

Exakt, immerhin gibt es doch immernoch die gute alte Kommandozeile. Touchscreens und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Applikationsingenieur/in PTC Windchill PDMLink
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Business Consultant (m/w) SAP-Template Ersatzteile Wholesale
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Department Manager Applikationsentwicklung Emission (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. Scrum Master Application Integration (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Tom Clancy's: The Division [PC Code - Uplay]
    54,45€ - Release 8. März
  2. VORBESTELLBAR: World of Warcraft: Legion (Add-On) - Collector's Edition
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. VORBESTELLBAR: Overwatch - Collector's Edition [PC/PS4/Xbox 360]
    129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Daybreak Game Company

    Zombiespiel H1Z1 wird aufgeteilt

  2. Twitter

    Neue Sortierung der Timeline kommt

  3. Error 53

    Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone

  4. Escape Dynamics

    Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott

  5. Deutsche Bahn

    Wlan für alle ICE-Fahrgäste möglicherweise erst 2017

  6. Die Woche im Video

    Raider heißt jetzt Twix ...

  7. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

  8. Eurocom X9E

    Monster-Notebook nutzt Diamant- und Flüssigmetallpaste

  9. Willkürliche Festsetzung

    Schwedische Regierung spottet über Assange

  10. IoT statt Smartphones

    Mozilla gibt Firefox OS schneller auf als erwartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sèbastien Loeb Rally Evo im Test: Mit dem Weltmeister über Stock und Stein
Sèbastien Loeb Rally Evo im Test
Mit dem Weltmeister über Stock und Stein
  1. Dirt Rally im Test Motorsport für Fortgeschrittene
  2. Rockstar Games Jede Kugel zählt in GTA Online
  3. Microsoft Forza 6 bekommt Mikrotransaktionen

Astronomie: Die lange Suche nach Planet X
Astronomie
Die lange Suche nach Planet X
  1. Planet X Es könnte den neunten Planeten geben
  2. Weltall Woher stammt das Wow-Signal?
  3. Raumsonden und Teleskope Sieht der Weltraum wirklich so aus wie auf Fotos?

Arduino 101 angetestet: Endlich ein genuines Bastelboard von Intel
Arduino 101 angetestet
Endlich ein genuines Bastelboard von Intel
  1. Kosmobits Neues Arduino-Set gewinnt Preis auf der Spielwarenmesse
  2. Bastelsets und Spielzeug Spiel- und Lern-Ideen für Weihnachten
  3. MKR1000 Kräftiger Arduino mit integriertem WLAN

  1. Re: "Sollte der Jet uns erreichen, wird das...

    Cane | 09:31

  2. Re: In anderen Ländern

    Der Supporter | 09:23

  3. Re: Genial! Wenn meine Haustüre nicht auf geht...

    silberfieber | 09:19

  4. Re: Der Homebutton ist doch ein Fingerabdruckscanner?

    Niaxa | 09:09

  5. Re: Zweimal gekauft

    silberfieber | 09:06


  1. 14:45

  2. 13:25

  3. 12:43

  4. 11:52

  5. 11:28

  6. 09:01

  7. 21:49

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel