Abo
  • Services:
Anzeige
Bildbearbeitung per Sprachbefehl und Touchscreen
Bildbearbeitung per Sprachbefehl und Touchscreen (Bild: Adobe Research/University of Michigan)

Sprachsteuerung: Photoshop im Stil von Bladerunner

Bildbearbeitung per Sprachbefehl und Touchscreen
Bildbearbeitung per Sprachbefehl und Touchscreen (Bild: Adobe Research/University of Michigan)

Sprachsteuerung zum Bearbeiten von Bildern gab es bislang nur im Film. Mit der App Pixeltone wollen Forscher die Zukunftsvision aus Bladerunner auf Smartphones und Tablets holen.

Forscher von Adobe und der Uni Michigan haben mit Pixeltone ein multimodales Interface zur Bildbearbeitung entwickelt. Der Anwender spricht teilweise Bildbearbeitungsbefehle ein und zeigt dem Rechner Personen und Gegenstände, die er verändern soll.

Anzeige

Objektmanipulationen funktionieren nur, wenn der Anwender der App vorher geholfen und ihr gezeigt hat, wie welcher Gegenstand genannt wird. Ein Prototyp der App ist bereits fertiggestellt worden.

So lassen sich zum Beispiel Gesichter antippen, per Sprachbefehl einem Namen zuordnen und dann Kommandos wie "Helle John auf!" anwenden. Aber auch Anweisungen wie "Dunkle die obere Bildhälfte ab!" oder "Ändere die Farbe des T-Shirts!" sind angedacht. Im letzteren Fall wird dem Benutzer ein Schieberegler präsentiert, mit dem er den gewünschten Ton auswählen kann. Über das Bild gemalte Pfeile könnten zum Beispiel Start und Ende eines Unschärfefilters markieren, der per Sprache aufgerufen wird. Letztlich ähnelt diese Vorgehensweise Retuschenanweisungen, die Profis für die Bildbearbeiter auf Fotos zeichnen.

Die Forscher wollen ihre Ergebnisse auf der Konferenz Human-Computer Interaction in Paris präsentieren, die Ende April 2013 stattfindet. Ob diese Technik später auch einmal in konkreten Produkten eingesetzt wird, geht aus dem wissenschaftlichen Aufsatz, den die Forschergruppe veröffentlicht hat, nicht hervor. Da aber bereits ein funktionsfähiger App-Prototyp entwickelt wurde, ist das zu erwarten.

Forschungsprojekte als Feature-Fundgrube für Photoshop

Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Forschungsprojekt von Adobe und einer Uni in Produkte des Softwareherstellers einfließt.

Unter dem Namen Patchmatch hatten Forscher der Universitäten Princeton und Washington sowie von Adobe einen Algorithmus entwickelt, der es ermöglicht, große Objekte mit einfachem Markieren aus einem Bild zu entfernen. Die theoretischen Grundlagen der Technik haben sie im August 2009 auf der Siggraph unter dem Titel "A Randomized Correspondence Algorithm for Structural Image Editing" vorgestellt. In Photoshop CS5, das 2010 auf den Markt kam, war diese Funktion dann vorhanden. Die Nachfolgetechnik Content-Aware Move wurde in CS6 eingesetzt, das 2012 erschien. Damit können große Objekte in Bildern verschoben und die entstehenden Lücken von allein aufgefüllt werden.


eye home zur Startseite
Brand 13. Feb 2013

Natürlich bleib ich realistisch, deswegen finde ich ja den Vergleich mit Blade Runner so...

TheUnichi 13. Feb 2013

Ja, ich bin mir auch ziemlich sicher, dass das niemand bedenkt und so was problemlos...

Nephtys 13. Feb 2013

Exakt, immerhin gibt es doch immernoch die gute alte Kommandozeile. Touchscreens und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Karlsruhe, Karlsruhe
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Darmstadt
  3. ppa - Pfälzische Pensionsanstalt, Bad Dürkheim
  4. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 149,99€
  3. 134,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Case Remote Air WLAN-Fernbedienung für DSLRs entwickelt
  2. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Re: 40000 als Einsteiger ist normal, sogar 45000...

    Weltschneise | 06:25

  2. Re: Gleicher Name = das letzte

    Helites | 06:19

  3. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    mkhorne | 06:17

  4. Welches Spiel haben die Mörder in Ansbach...

    AlBundy666 | 05:20

  5. Re: Ein Fingerabdruck ist KEIN Passwort

    Alashazz | 05:04


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel