Bildbearbeitung per Sprachbefehl und Touchscreen
Bildbearbeitung per Sprachbefehl und Touchscreen (Bild: Adobe Research/University of Michigan)

Sprachsteuerung Photoshop im Stil von Bladerunner

Sprachsteuerung zum Bearbeiten von Bildern gab es bislang nur im Film. Mit der App Pixeltone wollen Forscher die Zukunftsvision aus Bladerunner auf Smartphones und Tablets holen.

Anzeige

Forscher von Adobe und der Uni Michigan haben mit Pixeltone ein multimodales Interface zur Bildbearbeitung entwickelt. Der Anwender spricht teilweise Bildbearbeitungsbefehle ein und zeigt dem Rechner Personen und Gegenstände, die er verändern soll.

Objektmanipulationen funktionieren nur, wenn der Anwender der App vorher geholfen und ihr gezeigt hat, wie welcher Gegenstand genannt wird. Ein Prototyp der App ist bereits fertiggestellt worden.

So lassen sich zum Beispiel Gesichter antippen, per Sprachbefehl einem Namen zuordnen und dann Kommandos wie "Helle John auf!" anwenden. Aber auch Anweisungen wie "Dunkle die obere Bildhälfte ab!" oder "Ändere die Farbe des T-Shirts!" sind angedacht. Im letzteren Fall wird dem Benutzer ein Schieberegler präsentiert, mit dem er den gewünschten Ton auswählen kann. Über das Bild gemalte Pfeile könnten zum Beispiel Start und Ende eines Unschärfefilters markieren, der per Sprache aufgerufen wird. Letztlich ähnelt diese Vorgehensweise Retuschenanweisungen, die Profis für die Bildbearbeiter auf Fotos zeichnen.

Die Forscher wollen ihre Ergebnisse auf der Konferenz Human-Computer Interaction in Paris präsentieren, die Ende April 2013 stattfindet. Ob diese Technik später auch einmal in konkreten Produkten eingesetzt wird, geht aus dem wissenschaftlichen Aufsatz, den die Forschergruppe veröffentlicht hat, nicht hervor. Da aber bereits ein funktionsfähiger App-Prototyp entwickelt wurde, ist das zu erwarten.

Forschungsprojekte als Feature-Fundgrube für Photoshop

Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Forschungsprojekt von Adobe und einer Uni in Produkte des Softwareherstellers einfließt.

Unter dem Namen Patchmatch hatten Forscher der Universitäten Princeton und Washington sowie von Adobe einen Algorithmus entwickelt, der es ermöglicht, große Objekte mit einfachem Markieren aus einem Bild zu entfernen. Die theoretischen Grundlagen der Technik haben sie im August 2009 auf der Siggraph unter dem Titel "A Randomized Correspondence Algorithm for Structural Image Editing" vorgestellt. In Photoshop CS5, das 2010 auf den Markt kam, war diese Funktion dann vorhanden. Die Nachfolgetechnik Content-Aware Move wurde in CS6 eingesetzt, das 2012 erschien. Damit können große Objekte in Bildern verschoben und die entstehenden Lücken von allein aufgefüllt werden.


Brand 13. Feb 2013

Natürlich bleib ich realistisch, deswegen finde ich ja den Vergleich mit Blade Runner so...

TheUnichi 13. Feb 2013

Ja, ich bin mir auch ziemlich sicher, dass das niemand bedenkt und so was problemlos...

Nephtys 13. Feb 2013

Exakt, immerhin gibt es doch immernoch die gute alte Kommandozeile. Touchscreens und...

Kommentieren



Anzeige

  1. Scientific Programmer (m/w)
    CeMM Research Center for Molecular Medicine of the Austrian Academy of Sciences, Vienna (Austria)
  2. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen
  3. Webentwickler (m/w) IT
    Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  4. Informatiker (m/w)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Jurassic Park 2 - Vergessene Welt - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€
  2. Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
    32,99€ - Release 23.04.
  3. Schindlers Liste - 20th Anniversary Edition [Blu-ray] [Limited Edition]
    9,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  3. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  4. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  5. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner

  6. Net-a-Porter

    Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen

  7. Fire TV mit neuer Firmware im Test

    Streaming-Box wird vielfältiger

  8. Knights Landing

    Die Xeon Phi beherbergt Intels bisher größten Chip

  9. Volker Kauder

    Mehr deutsche Teststrecken für selbstfahrende Autos gefordert

  10. Wearable

    Smartwatch Olio soll vor Benachrichtigungsflut schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. GCHQ Bastelnde Spione bauen Raspberry-Pi-Cluster
  2. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

  1. Re: nur für den fall ..

    VerkaufAlles | 20:03

  2. Re: Die BRD möchte, dass ich ein E-Auto kaufe?

    robinx999 | 20:01

  3. Re: Microsoft macht weiter so!

    VerkaufAlles | 20:01

  4. Re: Aber bitte unter 23 Jahre alt....

    MarioWario | 19:58

  5. Re: Schlicht lächerlich!

    robinx999 | 19:58


  1. 17:09

  2. 15:52

  3. 15:22

  4. 14:24

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:44

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel