Anzeige
Mit Hangouts sind künftig Peer-to-Peer-Anrufe möglich.
Mit Hangouts sind künftig Peer-to-Peer-Anrufe möglich. (Bild: Screenshot Golem.de)

Sprachanrufe: Google führt Peer-to-Peer-Verbindungen bei Hangouts ein

Mit Hangouts sind künftig Peer-to-Peer-Anrufe möglich.
Mit Hangouts sind künftig Peer-to-Peer-Anrufe möglich. (Bild: Screenshot Golem.de)

Wem bisher die Qualität der Sprachanrufe von Hangouts nicht gefallen hat, kann für die Zukunft hoffen: Google führt Peer-to-Peer-Verbindungen für Sprachverbindungen seines Messengers ein. Damit wird der Umweg über die Google-Server vermieden.

Google nutzt jetzt für Sprachverbindungen seines Messengers Hangouts Peer-to-Peer-Verbindungen. Das hat das Unternehmen auf seinen Hilfeseiten zu Hangouts und im Gespräch mit der Internetseite Venturebeat.com bestätigt.

Anzeige

Funktion wird aktuell verteilt

Laut Google soll die neue Funktion innerhalb der nächsten Woche weltweit implementiert werden. Einzelne Nutzer wurden offenbar bereits von Hangouts darüber benachrichtigt, dass Sprachverbindungen künftig - "wenn möglich" - über Direktverbindungen erfolgen. Dann wird der Anruf nicht über Server bei Google geleitet, sondern mit Hilfe der IP-Adressen der beiden Gesprächsteilnehmer direkt zwischen den beiden aufgebaut.

"Wenn möglich" bedeutet in diesem Fall, dass nicht jeder Anruf als Peer-to-Peer-Verbindung durchgeführt wird. Von welchen Bedingungen es abhängt, dass Sprachverbindungen direkt aufgebaut werden, erwähnt Google nicht.

IP-Adressen sollen nicht sichtbar sein

Google weist auf seiner Hilfeseite darauf hin, dass bei einem Peer-to-Peer-Anruf die IP-Adressen beider Teilnehmer verwendet werden, mit Hilfe derer die Position der Anrufenden bestimmbar sind. Laut Venturebeat.com soll es allerdings offenbar keine Möglichkeit geben, die Adressen im Nutzer-Interface von Hangouts anzeigen zu lassen.

Microsoft hat im Januar 2016 bekanntgegeben, dass auch in Skype die IP-Adressen der Teilnehmer nicht mehr ohne weiteres erkennbar seien. Zuvor war es relativ einfach möglich, an die IP-Adressen zu gelangen und diese etwa für DDoS-Attacken zu verwenden. Insbesondere im E-Sport-Bereich sind DDoS-Attacken ein probates Mittel geworden, Matches von Moba-Titeln durch Angriffe auf die Skype-Kommunikation zu stören.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 09. Feb 2016

Es ist kein halber Internetzugang. Was können die denn dafür, wenn die Telekom mehr Geld...

rabatz 09. Feb 2016

Ich nutze es gerne, da es anders als Whatsapp über alle meine Geräte die Chats...

Lala Satalin... 08. Feb 2016

Einfach die aktuell offenen Verbindungen auflisten lassen. :D

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systemkauffrau / -mann oder Informatiker (m/w) zur Systemadministration
    Chirurgische Klinik München-Bogenhausen GmbH, München
  2. Information Security Specialist (m/w)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  3. Koordinator/in für ?-ffentlichkeitsarbeit und IT
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  4. Edi Specialist (m/w)
    MISUMI Europa GmbH, Schwalbach (Taunus)

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade

  2. Nexar

    Smartphone erstellt automatisch Profile von Autofahrern

  3. Pikes Peak

    Eiswürfelgekühlter Tesla Model S bricht Rennrekord

  4. Betriebssystem

    Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10

  5. Anki Cozmo

    Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad

  6. Alfieri

    Maserati will Elektrosportwagen bauen

  7. Google Bloks

    Programmcode zum Anfassen

  8. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  9. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  10. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Wechseln lohnt sich!

    Reddead | 09:38

  2. Re: Weshalb gibt Tesla keine PS mehr im...

    Nebukadneza | 09:38

  3. Datenschutzdesaster

    ogdecker | 09:38

  4. Re: Und wer definiert "gutes Autofahren"?

    doowopy | 09:38

  5. Re: ich würde gerne zahlen

    biggs | 09:38


  1. 08:53

  2. 08:15

  3. 08:03

  4. 08:00

  5. 07:48

  6. 07:32

  7. 07:15

  8. 18:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel