Abo
  • Services:
Anzeige
Beats Music soll 10 US-Dollar im Monat kosten.
Beats Music soll 10 US-Dollar im Monat kosten. (Bild: Beats)

Spotify-Konkurrent: Apples Musik-Streaming soll 10 US-Dollar im Monat kosten

Beats Music soll 10 US-Dollar im Monat kosten.
Beats Music soll 10 US-Dollar im Monat kosten. (Bild: Beats)

Apples neuer Musik-Streaming-Dienst soll neue Kunden anlocken und wird vermutlich zum Entwicklerkongress WWDC in der zweiten Juniwoche vorgestellt. Einem Medienbericht zufolge soll der monatliche Preis bei 10 US-Dollar liegen, damit würde Beats Music direkt mit Spotify konkurrieren.

Anzeige

Apples Musikstreamingdienst Beats Music soll monatlich 10 US-Dollar kosten. Das berichtet das für gewöhnlich gut informierte und vernetzte Wall Street Journal. Zum Entwicklerkongress WWDC am 8. Juni 2015 solle das Angebot vorgestellt werden, meldet die Wirtschaftszeitung. Mit diesem Preis wäre Beats Music ein unmittelbarer Konkurrent zu Spotify und anderen Diensten. Ursprünglich wurde sogar ein Preis von 8 US-Dollar im Monat kolportiert. In den USA verlangt Spotify für den Premium-Dienst ebenso wie Google Music monatlich 10 US-Dollar.

Ein kostenloses, händisch zusammengestelltes Musikangebot soll es ebenfalls geben, das mit Werbespots durchsetzt und von professionellen Musikern moderiert werden soll. Dazu sollen laut WSJ Dr. Dre, Q-Tip und Drake gehören.

Apple könnte Musik-Streaming zum Mainstream machen

Mit Apple könnte Musikstreaming nach Meinung der Zeitung zum Mainstream-Phänomen werden. Apple verfügt durch iTunes über Millionen von Kundenbeziehungen, die für den neuen Dienst gewonnen werden können. Kunden müssten nichts umstellen und könnten dieselbe Software und dieselben Geräte verwenden wie bisher.

Mit den drei Majors Universal Music, Sony und Warner sollen für Apples neues Angebot schon Verträge geschlossen worden sein. Inwieweit sich das kostenpflichtige Angebot davon unterscheidet, wird sich zeigen. Das Wall Street Journal mutmaßt über exklusive Inhalte und Vorabveröffentlichungen.

Apple hatte 2014 für drei Milliarden US-Dollar Beats Music übernommen und sich damit nicht nur die Kopfhörersparte des Unternehmens gesichert, sondern auch einen dazugehörenden, kleinen Streamingdienst.


eye home zur Startseite
Dwalinn 03. Jun 2015

klingt Fair

Bernie78 02. Jun 2015

"Diese Statistik zeigt den Anteil der Nutzer von Google Play, iTunes, Soundcloud und...

dEEkAy 02. Jun 2015

Naja, ich müsste a) einen Vertrag mit Traffic-Inklusive für Apples Streaming Dienst...

katzenpisse 02. Jun 2015

So ein Quatsch. Eine Album-CD über 18 ¤ ist mir zwischen 1995 und 2005 nie...

Colonnel 02. Jun 2015

15 Millionen zahlende Benutzer weltweit (!) ist wohl eher Nischenanbieter.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ibau GmbH, Münster
  2. SEAL Systems AG, Frankfurt, Wolfsburg
  3. Müller-BBM Acoustic Solutions GmbH, München-Planegg
  4. State Street Bank International GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6600 + Geforce GTX 1070)
  2. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)

Folgen Sie uns
       


  1. Telltale Games

    2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen

  2. Deutsche Telekom

    Einblasen von Glasfaser auf drei Kilometern am Stück möglich

  3. Tor Hidden Services

    Über 100 spionierende Tor-Nodes

  4. Auftragsfertiger

    AMD lässt Chips bei Samsung produzieren

  5. In-Car-Delivery

    DHL macht den Smart zur Paketstation

  6. Huawei Matebook im Test

    Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz

  7. Neue Funktionen

    Mit Google Maps die interessanten Ecken finden

  8. Google

    Nexus 9 erhält keine Vulkan-Unterstützung

  9. Webrender

    Servo soll GPU-Backend standardmäßig nutzen

  10. Pilotprojekt

    EU will Open Source sicherer machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Re: sind ITler in der IG Metall?

    deefens | 14:05

  2. Re: Software in DE? #Neuland

    divStar | 14:05

  3. Re: in de gibt es keinen urheber/patentschutz...

    ThadMiller | 14:05

  4. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    cry88 | 14:03

  5. Ich spreche von VEGA

    Helites | 14:02


  1. 13:54

  2. 13:51

  3. 13:14

  4. 12:57

  5. 12:17

  6. 12:04

  7. 12:02

  8. 11:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel