Anzeige
Facebook-Seite zum Buchen von Sponsored Stories
Facebook-Seite zum Buchen von Sponsored Stories (Bild: Screenshot: Zeit Online)

Sponsored Stories: Facebook kann nicht mehr jeden zum Werben zwingen

Facebook-Seite zum Buchen von Sponsored Stories
Facebook-Seite zum Buchen von Sponsored Stories (Bild: Screenshot: Zeit Online)

Wer will, kann bei Facebook künftig verhindern, dass sein Profil für Werbung in einer "gesponserten Meldung" genutzt wird. Das haben Nutzer in den USA erstritten.

Wer bei Facebook auf den "Gefällt mir"-Knopf eines Unternehmens klickt, kann leicht zum Werbeträger dieser Firma werden. Gefällt einem beispielsweise die Seite von Starbucks oder "checkt" man mit Hilfe des Lokalisierungsdienstes Places bei einer Filiale ein, können diese Meldungen als sogenannte Sponsored Stories den Freunden angezeigt werden - vorausgesetzt, das Unternehmen zahlt dafür.

Anzeige

Bislang konnte sich dagegen niemand wehren, der Starbucks und andere Firmen mochte. Das ändert sich nun: In Zukunft muss Facebook jedem Nutzer klarmachen, dass sein Name für Werbung verwendet werden kann. Und es muss jedem die Möglichkeit gegeben werden, das zu verhindern. Das hat der Konzern in einem gerichtlichen Vergleich zugestanden.

Fünf Nutzer hatten in Kalifornien Klage gegen Facebook eingereicht. Sie argumentierten, ihre Profile und Namen würden für Werbung im Rahmen sogenannter Sponsored Stories verwendet, ohne dass sie jemand um ihr Einverständnis gefragt habe. Auch gebe es keine Möglichkeit, dem zu widersprechen oder dafür bezahlt zu werden. Im Zweifel könnte ihnen sogar ein wirtschaftlicher Schaden entstehen, weil ihre Namen in Verbindung mit Produkten genannt werden.

Bei der Klage geht es um die sogenannten Sponsored Stories. Die sind durchaus umstritten, da für Nutzer nicht sofort erkennbar ist, dass es sich dabei um Werbung handelt. Das ist auch erwünscht. Botschaften von Menschen aus dem eigenen Netzwerk werden sehr viel eher wahrgenommen als offizielle Werbepostings von Firmen. Facebook verkauft diese "gesponserten Meldungen" daher teurer als konventionelle Anzeigen.

Im Rahmen des Vergleichs hatte Facebook bereits insgesamt zehn Millionen Dollar Spenden an verschiedene Organisationen gezahlt. Doch dabei wurden auch für alle Nutzer relevante Neuerungen bei Facebook vereinbart.

Ab sofort Widerspruch möglich

In den inzwischen veröffentlichten Gerichtsunterlagen steht, Facebook-Nutzer müssen künftig Einfluss darauf haben, ob ihr Name zu Werbezwecken verwendet wird. Außerdem musste Facebook seine Datenschutzvorschriften aktualisieren. Im Statement of Rights and Responsibilities steht nun, dass jeder Nutzer sich als grundsätzlich einverstanden mit dieser Werbeform erklärt und wie er dieses Einverständnis im Zweifel einschränken kann.

In Punkt 10.1 heißt es: "Du kannst über deine Privatsphäre-Einstellungen einschränken, inwiefern dein Name und dein Profilbild mit kommerziellen, gesponserten oder verwandten Inhalten (wie z. B. einer Marke, die dir gefällt) verbunden werden können, die von uns zur Verfügung gestellt oder aufgewertet werden. Du erteilst uns die Erlaubnis, vorbehaltlich der von dir festgelegten Einschränkungen, deinen Namen und dein Profilbild in Verbindung mit diesen Inhalten zu verwenden."

Sponsored Stories sind Werbung 

eye home zur Startseite
hairetic 27. Jun 2012

"Gruppenzwang" ist lustig beim Thema Social Network. Natürlich kann man einzeln zu...

AsoraX 23. Jun 2012

Was ist daran neu? Diese Funktion steht den Facebook Usern bereits seit der einführung...

SaSi 23. Jun 2012

was soll so eine "social story" denn bringen? Klaus Müller ist bei Starbucks (iLike...

TC 23. Jun 2012

Ich bnuetz FB aus Deutschland, hab aber Sprache auf "English (Pirate)" da waren die...

TC 23. Jun 2012

https://www.facebook.com/settings?tab=ads&edited=platform https://www.facebook.com...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Information Security Analyst (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelzhausen
  2. Koordinator/in für ?-ffentlichkeitsarbeit und IT
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  3. Entwickler SAP PI/PO (m/w)
    Max Bögl Stiftung & Co. KG, Neumarkt i. d. Oberpfalz (Metropolregion Nürnberg)
  4. Senior Security-Architekt (m/w) für Metering-Systeme
    Diehl Metering GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Blu-rays zum Sonderpreis
  2. NEU: 6 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  3. NEU: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade

  2. Nexar

    Smartphone erstellt automatisch Profile von Autofahrern

  3. Pikes Peak

    Eiswürfelgekühlter Tesla Model S bricht Rennrekord

  4. Betriebssystem

    Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10

  5. Anki Cozmo

    Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad

  6. Alfieri

    Maserati will Elektrosportwagen bauen

  7. Google Bloks

    Programmcode zum Anfassen

  8. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  9. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  10. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Upgrade reserviert aber noch nicht durchgeführt?

    LordSiesta | 09:42

  2. Ältere Win7 Systeme gar nicht für 10 ausgelegt

    Sharra | 09:42

  3. Re: ich würde gerne zahlen

    Dreiundzwanzig | 09:42

  4. Re: Ihr versteht den Sinn dahinter nicht!

    Trollversteher | 09:41

  5. Re: Nach Kennzeichen bewerten?

    Freiberufler | 09:40


  1. 08:53

  2. 08:15

  3. 08:03

  4. 08:00

  5. 07:48

  6. 07:32

  7. 07:15

  8. 18:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel