Splash Damage: Brink-Macher setzen mit Rad Soldiers auf iOS-Rundenstrategie
Rad Soldiers (Bild: Splash Damage)

Splash Damage Brink-Macher setzen mit Rad Soldiers auf iOS-Rundenstrategie

Zuletzt hat Splash Damage den Multiplayershooter Brink veröffentlicht, jetzt stellt das britische Entwicklerstudio ein 3D-Rundenstrategiespiel für iOS namens Rad Soldiers vor - und gründet eine neue Tochterfirma.

Anzeige

Splash Damage gehört zu den umtriebigsten Entwicklern in Großbritannien, jetzt will sich das Studio aus London auch um Mobilegames kümmern; bislang hat Splash Damage nur Multiplayertitel wie Brink, Wolfenstein Enemy Territory und Enemy Territory Quake Wars für ein Hardcore-Publikum produziert. Der erste Ausflug auf mobile Plattformen heißt Rad Soldiers. Das vergleichsweise bunte und schräge 3D-Rundenstrategiespiel spielt in London, das nach einem Großangriff evakuiert wurde.

Spieler steuern Söldnertruppen, deren Mitglieder der Spieler erst selbst aus einem Pool rekrutieren und dann nach eigenen Vorstellungen mit Waffen und weiteren Gegenständen ausrüsten kann, um dann wahlweise gegen den Computer oder online gegen Freunde anzutreten. Rad Soldiers soll im Juni 2012 kostenlos für iPhone, iPad und iPod touch erscheinen; das Spiel finanziert sich über einen Itemshop.

Für die Vermarktung von Rad Soldiers und mindestens einem weiteren, noch nicht vorgestellten Mobilegame hat Spash Damage eine Tochterfirma namens Warchest gegründet; bereits im Februar 2012 hatte Firmenchef Paul Wedgwood das Multiplayer-Middleware-Studio Fireteam gegründet.


Crass Spektakel 19. Apr 2012

Brink war technisch gegenüber allen Vorgängern ein Rückschritt damit es auch halbwegs gut...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees
  2. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  3. Senior SAP CRM ABAP Entwickler (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Ulm
  4. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

    •  / 
    Zum Artikel