Arma 3
Arma 3 (Bild: Bohemia Interactive)

Spionageverdacht Arma-3-Entwickler auf Kaution frei

Nach 128 Tagen in einem griechischen Gefängnis wegen des Verdachts der Militärspionage sind zwei Entwickler von Arma 3 wieder frei. Die Nachricht hat der griechische Premierminister Antonis Samaras seinem tschechischen Kollegen angeblich selbst per Telefon überbracht.

Anzeige

Nach 128 Tagen in einem Gefängnis auf der griechischen Insel Limnos sind die beiden Spielentwickler Ivan Buchta und Martin Pezlar auf Kaution entlassen worden, wie unter anderem Helpivanmartin.org berichtet. Die Höhe der Kaution lag bei 5.000 Euro für jeden. Die beiden konnten nun nach Tschechien zurückkehren. Buchta und Pezlar wurden Mitte September 2012 wegen des Verdachts der Militärspionage festgenommen - wahrscheinlich, weil sie für den Taktikshooter Arma 3 ihres Arbeitgebers Bohemia Interactive Einrichtungen auf der Insel fotografiert haben.

Über die Freilassung hat offenbar der griechische Premierminister Antonis Samaras selbst seinen tschechischen Amtskollegen Petr Nečas per Telefon informiert. Bereits zuvor hatte sich ein Politiker in den Fall eingeschaltet: Der tschechische Präsident Václav Klaus bat in einem Brief an seinen griechischen Kollegen Karolos Papoulias um eine besonders gründliche Prüfung der Vorgänge.


Gritzens 16. Jan 2013

+1 Wurde wirklich Zeit dass diese Farce ein Ende findet!

Zaphod 16. Jan 2013

ArmA go!

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler Energie PHP / MySQL (m/w)
    CHECK24 Services GmbH, München
  2. Business Analyst (m/w) für Online Communication Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  4. Softwareentwickler/-in
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Sunset Overdrive: System-Seller am Rande der Apokalypse
Test Sunset Overdrive
System-Seller am Rande der Apokalypse
  1. Test Deadcore Turmbesteigung im Speedrun
  2. Test Transocean Ports of Call für Nachwuchs-Reeder
  3. Test Rules Gehirntraining für Fortgeschrittene

FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel