Abo
  • Services:
Anzeige
Das Qwerty-Keylogger-Modul von Regin
Das Qwerty-Keylogger-Modul von Regin (Bild: Kaspersky)

Spionagesoftware: NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

Das Qwerty-Keylogger-Modul von Regin
Das Qwerty-Keylogger-Modul von Regin (Bild: Kaspersky)

Das kürzlich recht eindeutig dem US-Geheimdienst NSA zugeordnete Schnüffelprogramm Regin blieb einem Bericht des Spiegel zufolge mindestens zwei Jahre lang unentdeckt. So lange soll es den Rechner einer Kanzleramtsmitarbeiterin ausspioniert haben.

Anzeige

Spätestens im Februar 2012 wurde das Programm Regin auf einen Rechner im Kanzleramt installiert - entdeckt wurde es aber erst im März 2014. Dies berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe. Demnach wurde das Programm, das Kaspersky kürzlich anhand von Snowden-Unterlagen der NSA zuordnete, auch nicht bei Routineüberprüfungen entdeckt. Erst der vertrauliche Hinweis einer IT-Sicherheitsfirma an das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, so der Spiegel, habe dazu geführt, dass der Trojaner gefunden wurde.

Zudem soll sich die Malware nicht im Kanzleramt verbreitet haben. Sie wurde auf dem privaten Rechner der damaligen Referatsleiterin in der Abteilung Europapolitik des Bundeskanzleramtes entdeckt. Das ist aber bei spezialisierter Schnüffelsoftware nicht ungewöhnlich - sie versucht, unbemerkt zu bleiben. Damit deutet alles darauf hin, dass es sich um einen gezielten Angriff des US-Geheimdienstes handelte. Ob Dienstgeheimnisse ausgespäht wurden, ist noch nicht bekannt. Laut Spiegel hatte die Referatsleiterin Mails zwischen privatem und beruflichem Account verschickt.

Bei Regin handelt es sich um eine Cyberwaffe, die mit einer Vielzahl von nachladbaren Modulen Rechner ausspionieren kann. Kaspersky zufolge lassen sich damit nicht nur live Eingaben überwachen, der Rechner kann auch ferngesteuert werden - bis hin zum Bewegen des Mauszeigers. Auch gelöschte Dateien kann Regin wiederherstellen, so dass wohl alles auf einem Rechner, der von diesem Programm befallen ist, abgezweigt werden kann. Regin kam auch bei Attacken auf die EU-Kommission und den Provider Belgacom zum Einsatz.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 01. Feb 2015

Wo steht, dass die Behörde offiziell eine Stellungnahme abgegeben hat? Es gibt immer...

Lord Gamma 01. Feb 2015

Er hat später aber schon ein klein wenig dazu gelernt, wie die heißen ;-): https://www...

Anonymer Nutzer 01. Feb 2015

Das kommt ganz darauf an was du damit überhaupt meinst. "Arsch in der Hose zeigen...

M.P. 31. Jan 2015

Hmm, Zwei Motivationen wenn man dem Gegenüber nicht traut, muss man eben Mittel und Wege...

madMatt 31. Jan 2015

Also mich stört es schon, aber ich schätze das sind etwa maximal 20% der Bevölkerung, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. ibau GmbH, Münster


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 134,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 149,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  2. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  3. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  4. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  5. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  6. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  7. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  8. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas

  9. AG600

    China baut größtes Wasserflugzeug der Welt

  10. Telltale Games

    2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  2. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  3. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. Re: Selbst schuld

    plutoniumsulfat | 21:49

  2. Re: Jetzt sollte endlich mal die Zeit reif sein.

    hum4n0id3 | 21:49

  3. Re: Hauptsache, es funktioniert reibungslos...

    Garius | 21:48

  4. H-4 Hercules?

    NilsP | 21:48

  5. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    Thegod | 21:46


  1. 18:13

  2. 18:06

  3. 17:37

  4. 16:54

  5. 16:28

  6. 15:52

  7. 15:37

  8. 15:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel