Abo
  • Services:
Anzeige
Über ein UEFI-Rootkit kann Hacking Teams Spionagesoftware nachinstalliert werden.
Über ein UEFI-Rootkit kann Hacking Teams Spionagesoftware nachinstalliert werden. (Bild: Trend Micro)

Spionagesoftware: Hacking Team nutzt UEFI-Rootkit

Über ein UEFI-Rootkit kann Hacking Teams Spionagesoftware nachinstalliert werden.
Über ein UEFI-Rootkit kann Hacking Teams Spionagesoftware nachinstalliert werden. (Bild: Trend Micro)

Um seine Spionagesoftware permanent auf dem Rechner eines Opfers zu platzieren, nutzt das Hacking Team offenbar auch ein UEFI-Rootkit. Damit lässt sich der Trojaner auch nach einer Neuinstallation des Betriebssystems wieder nutzen.

Anzeige

Im veröffentlichten Datenfundus des Hacking Teams haben mehrere Experten ein UEFI-Rootkit entdeckt. Darüber soll die Spionagesoftware des italienischen Unternehmens auch nach einer Neuinstallation des Betriebssystems wieder auf dem Rechner eines Opfers installiert werden können.

Laut einer Analyse des Antivirenherstellers Trend Micro besteht das Rootkit aus drei Komponenten: Ntfs.mod, Rkloader.mod und dropper.mod. Ntfs.mod sorgt für den Zugriff auf die von Windows verwendeten NTFS-Partitionen. Diese Komponente hatte der Linux-Entwickler und UEFI-Experte Matthew Garrett bereits kurz nach der Veröffentlichung des Datenfundus des Hacking Teams entdeckt. Ein Teil des Codes stammt offenbar aus bereits vorhandenen Open-Source-Treibern und wurde selbst unter der GPL veröffentlicht.

Drei Komponenten laden Spionagesoftware nach

Rkloader.mod wiederum lädt das NTFS-Modul und die dritte Komponente Dropper.mod. Darin sind die beiden Dateien Scout.exe und Soldier.exe, die Teil des Remote Component Systems (RCS) sind, der Spionagesoftware des Hacking Teams. Installiert wird dann die Komponente Scout.exe, die laut Trend Micro die Spionagesoftware im Debug-Modus startet.

In der Knowledgebase des Hacking Teams heißt es in einem Eintrag vom 11. März 2015, die Installation des Rootkits sei nur auf einem Asus X550C und einem Dell Latitude E6320 getestet worden. Dort wird eine automatische Installation von einem USB-Stick aus beschrieben. Das Hacking Team weist darauf hin, dass Secure Boot ausgeschaltet werden müsse, damit die Installation klappe.

Das Rootkit sei speziell für das Bios des Herstellers Insyde entwickelt worden, schreibt Trend Micro. Das Insyde-Bios sei weitverbreitet. Außerdem geht Trend Micro davon aus, dass das Rootkit sich auch auf Bios-Versionen von AMI nutzen lasse. Dort wird auch eine komplexere Installationsmethode beschrieben - etwa dass ein Angreifer das bestehende Bios auslese und durch ein manipuliertes ersetze. Beide Angriffsvektoren benötigen physischen Zugang zu dem Rechner eines Opfers. Trend Micro könne aber nicht ausschließen, dass das Rootkit auch über das Netzwerk manipuliert werden könne. Neben der Aktivierung von Secure Boot sollte deshalb auch ein Bios-Passwort gesetzt werden.


eye home zur Startseite
logged_in 10. Dez 2015

dass unsere Regierung die unterstützt. Nichts gegen vom BND selbsgebackene Rootkits, aber...

Mik30 17. Jul 2015

Du hast keine Ahnung wovon du redest. 1. Flash Chips werden Blockweise (typisch 32K...

manawyrm 17. Jul 2015

EEPROMs sind das leider schon sehr lange nicht mehr. Ja, früher gab es mal eine seperate...

FreiGeistler 15. Jul 2015

Kompatibilität sicherstellen. Was zwischen unterschiedlichen Mainboards heute+/- 10...

spiderbit 15. Jul 2015

Ja werde ich und wenn sich irgendwo was besseres auf tut bin ich sofort weg. Nur durch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Köln
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Frankfurt
  3. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln
  4. über Ratbacher GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Box-Sets reduziert u. a. Zurück in die Zukunft Trilogie 12,97€, Mission Impossible 1-5...
  2. (u. a. Xbox One S + 2. Controller + 4 Spiele für 319,00€, SanDisk 32-GB-USB3.0-Stick 9,00€ u...
  3. 129,90€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 148€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wichtige Anwendungen von automatisierter Inventarisierung
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  2. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  3. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  4. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  5. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  6. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  7. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  8. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  9. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  10. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

  1. Re: Abos verliert man nicht...

    SchmuseTigger | 12:22

  2. Re: Wegen Galiumnitrid? Sonst nichts?

    Apfelbrot | 12:19

  3. Tada!

    Kleine Schildkröte | 12:17

  4. Nützt nix

    Ein Spieler | 12:12

  5. Re: Science Fiction

    merlinhst123 | 12:07


  1. 11:12

  2. 09:02

  3. 18:27

  4. 18:01

  5. 17:46

  6. 17:19

  7. 16:37

  8. 16:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel