Abo
  • Services:
Anzeige
Edward Snowden soll NSA-Datenbanken mit einem Standard-Webcrawler durchsucht haben.
Edward Snowden soll NSA-Datenbanken mit einem Standard-Webcrawler durchsucht haben. (Bild: Sunshinepress/Getty Images)

Spionageaffäre Snowden hat NSA offenbar mit Standard-Webcrawler durchsucht

Mit einem konventionellen Webcrawler soll Edward Snowden laut einem Medienbericht die NSA nach Dokumenten durchsucht haben. Unterdessen wird bekannt, dass der Whistleblower einen Berliner Anwalt in sein Beratungsteam berufen hat.

Anzeige

Mit einem Webcrawler ähnlich dem von Google für die Indexierung von Webseiten verwendeten Googlebot soll Edward Snowden die Datenbanken der National Security Agency (NSA) nach Dokumenten durchsucht haben, mit denen er die Spionagetätigkeit der Behörde belegen konnte. Das berichtet die New York Times unter Bezug auf einen namentlich nicht genannten Mitarbeiter der NSA.

"Wir glauben nicht, dass es da eine Person gab, die am Rechner saß und nach und nach diese Massen an Material heruntergeladen hat", sagte der Mitarbeiter. Das Ganze sei weitgehend automatisch abgelaufen. Um welche Software es sich konkret handelt, ist nicht bekannt. Die Sicherheitssysteme der NSA seien nicht auf einen derart simplen Angriff vorbereitet gewesen - und das, obwohl mehr als drei Jahre zuvor bereits im Rahmen der Wikileaks-Affäre mit ähnlichen Systemen gearbeitet worden sei. Offenbar habe die NSA erstaunlich wenig aus ihren Fehlern gelernt, schreibt die New York Times.

Berliner Menschenrechtsanwalt vertritt Snowden

Gleichzeitig wurde bekannt, dass Snowden den Berliner Anwalt Wolfgang Kaleck in sein internationales Beraterteam aufgenommen hat. Kaleck ist unter anderem Generalsekretär des European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR). Die Organisation setzt sich für die Strafverfolgung von Menschenrechtsverletzungen ein. Snowden und er hätten sich bei einem dreitägigen Treffen in Moskau kennengelernt, sagte Kaleck in einem Interview mit dem Tagesspiegel.

Der Anwalt gibt sich von Snowden und seinen Zielen beeindruckt: "Demokratische und justizielle Kontrolle der Geheimdienste. Schluss mit den illegalen Praktiken. Nicht alles, was technisch möglich ist, darf auch gemacht werden. Diese Themen sind ihm von überragender Bedeutung." Kaleck soll Snowden als Zeugen bei der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe, vor einem möglichen Untersuchungsausschuss des Bundestags und bei möglichen Asyl- oder Auslieferungsverfahren juristisch beraten.

Edward Snowden wird Anfang März 2014 vor dem Innenausschuss des Europäischen Parlaments zur NSA-Affäre aussagen. Bislang sind nicht alle Details zu der Befragung geklärt - etwa, ob sie live im Fernsehen und Internet übertragen wird.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 10. Feb 2014

Du kannst die praktisch beliebig konfigurieren. Und hier noch rechtliches zum Thema...

smirg0l 10. Feb 2014

Hat nix mit Gewissen zu tun. Worauf er vermutlich beiläufig anspielt ist, woher das...

Endwickler 10. Feb 2014

Im Grunde sind jede Regierung und ihre Ausleger kriminell. Es sind einfach die Banden...

brainvoid 09. Feb 2014

Was hat Creative mit backupscripts zu tun?

Anonymer Nutzer 09. Feb 2014

Ja ne is klar. War ja auch vor 1998 nicht möglich ohne Google und das Fernsehen(??) den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,49€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  2. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  3. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  4. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  5. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  6. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  7. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  8. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  9. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  10. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

  1. Yahoo, AOL, Verizon

    Sharra | 14:32

  2. Re: WinZip?

    picaschaf | 14:29

  3. Kritik verstehe ich nicht

    ubuntu_user | 14:28

  4. Re: Die Leute mögen auch den kleinen Katalog nicht

    tehabe | 14:22

  5. Re: Ein Bezahlmodell pro Volumen wäre doch sinnvoll

    LH | 14:04


  1. 14:13

  2. 12:52

  3. 15:17

  4. 14:19

  5. 13:08

  6. 09:01

  7. 18:26

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel