Flame-Verbreitung über Microsoft-Update
Flame-Verbreitung über Microsoft-Update (Bild: Symantec)

Spionage-Trojaner So konnte Flame Microsofts Updatefunktion missbrauchen

Flame konnte sich über Microsofts Updatefunktion verbreiten. Die Spezialisten von Symantec haben nun erklärt, wie die Angreifer vorgegangen sind, um das Updatesystem von Microsoft auszutricksen.

Anzeige

Symantec hat in einem Blogeintrag detailliert geschildert, wie der Spionage-Trojaner Flame vorgegangen ist, um sich über Microsofts Updatesystem zu verteilen. Die Flame-Macher haben sich dazu angeschaut, wie der Internet Explorer in lokalen Netzwerken nach Proxy-Servern sucht. Microsofts Browser tut dies beim Programmstart über das Web Proxy Auto-Discovery Protocol (WPAD).

Wenn der Browser dann eine Konfigurationsdatei für Proxy-Server (wpad.dat) findet, übernimmt er die Einstellungen. Diese müssen zum Domainnamen des Computers passen. Zur Ermittlung der IP-Adressen wird der DNS-Server befragt. Wenn dieser keine passenden Einträge hat, geht es weiter über Wins oder Netbios.

Snack gibt sich als WPAD-Server aus

Auf dem infizierten System wartet die Schadkomponente Snack auf solche Anfragen. Snack beantwortet die Netbios-Anfrage und gaukelt dem Browser vor, es handele sich um einen WPAD-Server, indem es eine präparierte wpad.dat versendet. In dieser Datei ist als Proxy-Server ein Computer der Angreifer aufgeführt, über den dann der gesamte Datenverkehr abgewickelt wird. Eine solche Attacke über Netbios ist nicht so unüblich und als Angriffsmöglichkeit bekannt. Sie ist in vielen Hackertools enthalten.

  • Flame-Verbreitung über Microsoft-Update (Quelle: Symantec)
Flame-Verbreitung über Microsoft-Update (Quelle: Symantec)

Über den zu Flame gehörenden Proxy-Server Munch laufen dann alle Internetzugriffe. Die meisten Abfragen leitet der Proxy-Server nur durch, damit der Attackierte von dem Angriff nichts bemerkt. Aber auch Abfragen zum Microsoft-Update laufen künftig über Munch, die dieser an die wiederum zu Flame gehörende Komponente Gadget umleitet. Diese wiederum täuscht gegenüber dem System vor, es gebe ein Update für die Gadget-Funktion in Windows, um das Opfer so dazu zu bringen, die Flame-Komponente Tumbler eigenhändig zu installieren.

Tumbler tarnt sich als Windows-Update

Tumbler wird als vertrauenswürdiges Update erkannt, weil es mit einem Microsoft-Zertifikat markiert ist. Auf diese gefälschten Zertifikate hat Microsoft erst kürzlich hingewiesen.

Selbst nach der Installation von Tumbler ist das System noch immer nicht mit Flame infiziert. Tumbler lädt Flame später vom Munch-Server herunter und installiert die Schadsoftware, ohne dass der Anwender davon etwas bemerkt. Vorher überprüft Tumbler noch, ob auf dem System Sicherheitsanwendungen installiert sind.

Nach dem Sicherheitsupdate von dieser Woche wegen der gefälschten Zertifikate will Microsoft auch die eigene Updateroutine besser absichern. Details dazu will Microsoft aber erst später verraten.


enteon 07. Jun 2012

Auf dem infizierten System wartet die Schadkomponente Snack auf solche Anfragen.

__destruct() 07. Jun 2012

kwT.

Vorsteher 06. Jun 2012

stimme ich zu. morgen steigen wir auf dein oder ein besseres OS um. bis später

Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant SAP MM / MDM / MDGM (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Anwendungsentwickler / -innen COBOL mit JAVA-Perspektive
    Basler Versicherungen, Bad Homburg
  3. IT Specialist - VIP Support (m/w)
    QIAGEN GmbH, Hilden
  4. SAP Business Process Expert (m/w) Module SD/MM/PP
    Brüel & Kjaer Vibro, Darmstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Neue Mission

    Nasa will magnetische Rekonnexion erforschen

  2. Bundesregierung

    Klimaziele wegen mangelnder Elektroautoförderung in Gefahr

  3. Flugsicherheitsbehörde

    Lieferdrohnen benötigen Piloten mit Fluglizenz

  4. Gift Trading

    Steam ändert Regeln für geschenkte Spiele

  5. Fluggastdaten

    EuGH soll PNR-Abkommen mit Kanada prüfen

  6. LLGO

    Go-Compiler auf Basis von LLVM

  7. Operation Eikonal

    Regierung schüchtert Ausschuss mit extremem Geheimschutz ein

  8. Creative Commons

    Deutschlandradio darf CC-BY-NC-Bild nutzen

  9. Vodafone All-in-One

    Bündelangebot mit LTE, 100 MBit/s und TV für 60 Euro

  10. Wemo

    Belkin verkauft LED-Lampen mit Internetanschluss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Android 5.0 Root für Lollipop ohne neuen Kernel
  2. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  3. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer

Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. HP Omen 15 Beleuchtetes Gaming-Ultrabook mit ungewöhnlicher Kühlung
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

    •  / 
    Zum Artikel