Flame-Verbreitung über Microsoft-Update
Flame-Verbreitung über Microsoft-Update (Bild: Symantec)

Spionage-Trojaner So konnte Flame Microsofts Updatefunktion missbrauchen

Flame konnte sich über Microsofts Updatefunktion verbreiten. Die Spezialisten von Symantec haben nun erklärt, wie die Angreifer vorgegangen sind, um das Updatesystem von Microsoft auszutricksen.

Anzeige

Symantec hat in einem Blogeintrag detailliert geschildert, wie der Spionage-Trojaner Flame vorgegangen ist, um sich über Microsofts Updatesystem zu verteilen. Die Flame-Macher haben sich dazu angeschaut, wie der Internet Explorer in lokalen Netzwerken nach Proxy-Servern sucht. Microsofts Browser tut dies beim Programmstart über das Web Proxy Auto-Discovery Protocol (WPAD).

Wenn der Browser dann eine Konfigurationsdatei für Proxy-Server (wpad.dat) findet, übernimmt er die Einstellungen. Diese müssen zum Domainnamen des Computers passen. Zur Ermittlung der IP-Adressen wird der DNS-Server befragt. Wenn dieser keine passenden Einträge hat, geht es weiter über Wins oder Netbios.

Snack gibt sich als WPAD-Server aus

Auf dem infizierten System wartet die Schadkomponente Snack auf solche Anfragen. Snack beantwortet die Netbios-Anfrage und gaukelt dem Browser vor, es handele sich um einen WPAD-Server, indem es eine präparierte wpad.dat versendet. In dieser Datei ist als Proxy-Server ein Computer der Angreifer aufgeführt, über den dann der gesamte Datenverkehr abgewickelt wird. Eine solche Attacke über Netbios ist nicht so unüblich und als Angriffsmöglichkeit bekannt. Sie ist in vielen Hackertools enthalten.

  • Flame-Verbreitung über Microsoft-Update (Quelle: Symantec)
Flame-Verbreitung über Microsoft-Update (Quelle: Symantec)

Über den zu Flame gehörenden Proxy-Server Munch laufen dann alle Internetzugriffe. Die meisten Abfragen leitet der Proxy-Server nur durch, damit der Attackierte von dem Angriff nichts bemerkt. Aber auch Abfragen zum Microsoft-Update laufen künftig über Munch, die dieser an die wiederum zu Flame gehörende Komponente Gadget umleitet. Diese wiederum täuscht gegenüber dem System vor, es gebe ein Update für die Gadget-Funktion in Windows, um das Opfer so dazu zu bringen, die Flame-Komponente Tumbler eigenhändig zu installieren.

Tumbler tarnt sich als Windows-Update

Tumbler wird als vertrauenswürdiges Update erkannt, weil es mit einem Microsoft-Zertifikat markiert ist. Auf diese gefälschten Zertifikate hat Microsoft erst kürzlich hingewiesen.

Selbst nach der Installation von Tumbler ist das System noch immer nicht mit Flame infiziert. Tumbler lädt Flame später vom Munch-Server herunter und installiert die Schadsoftware, ohne dass der Anwender davon etwas bemerkt. Vorher überprüft Tumbler noch, ob auf dem System Sicherheitsanwendungen installiert sind.

Nach dem Sicherheitsupdate von dieser Woche wegen der gefälschten Zertifikate will Microsoft auch die eigene Updateroutine besser absichern. Details dazu will Microsoft aber erst später verraten.


enteon 07. Jun 2012

Auf dem infizierten System wartet die Schadkomponente Snack auf solche Anfragen.

__destruct() 07. Jun 2012

kwT.

Vorsteher 06. Jun 2012

stimme ich zu. morgen steigen wir auf dein oder ein besseres OS um. bis später

Kommentieren



Anzeige

  1. Architect Cloud Platform / IaaS (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. Spezialistin / Spezialist E-Government und Online-Services
    VBL, Karlsruhe
  3. Mitarbeiter für die Mitgliederbetreuung (m/w)
    DENIC eG, Frankfurt am Main
  4. Systementwickler Software / Hardware (m/w)
    Preh GmbH, Bad Neustadt a.d. Saale

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Jurassic Park 2 - Vergessene Welt - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€
  2. Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
    32,99€ - Release 23.04.
  3. Schindlers Liste - 20th Anniversary Edition [Blu-ray] [Limited Edition]
    9,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Xbox One

    Firmware-Update bringt Sprachnachrichten auf die Konsole

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Bundesrat gibt Elektroautos mehr Freiheiten

  3. 2160p60

    Youtube startet fordernde 60-fps-Videos in scharfem 4K

  4. Nuclide

    Facebook stellt quelloffene IDE vor

  5. Test Borderlands Handsome Collection

    Pandora und Mond etwas schöner

  6. Net-a-Porter

    Amazon soll vor 2-Milliarden-Dollar-Übernahme stehen

  7. Fire TV mit neuer Firmware im Test

    Streaming-Box wird vielfältiger

  8. Knights Landing

    Die Xeon Phi beherbergt Intels bisher größten Chip

  9. Volker Kauder

    Mehr deutsche Teststrecken für selbstfahrende Autos gefordert

  10. Wearable

    Smartwatch Olio soll vor Benachrichtigungsflut schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Episode Duscae angespielt: Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
Episode Duscae angespielt
Final Fantasy ist endlich wieder zeitgemäß
  1. Test Final Fantasy Type-0 HD Chaos und Kampf

Galaxy S6 im Test: Lebe wohl, Kunststoff!
Galaxy S6 im Test
Lebe wohl, Kunststoff!
  1. Galaxy S6 Active Samsungs wasserdichtes Topsmartphone
  2. Galaxy S6 und S6 Edge Samsung meldet 20 Millionen Vorbestellungen
  3. Galaxy S6 und S6 Edge im Hands on Rund, schnell, teuer

Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

  1. Re: nur für den fall ..

    VerkaufAlles | 20:03

  2. Re: Die BRD möchte, dass ich ein E-Auto kaufe?

    robinx999 | 20:01

  3. Re: Microsoft macht weiter so!

    VerkaufAlles | 20:01

  4. Re: Aber bitte unter 23 Jahre alt....

    MarioWario | 19:58

  5. Re: Schlicht lächerlich!

    robinx999 | 19:58


  1. 17:09

  2. 15:52

  3. 15:22

  4. 14:24

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:44

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel