Vom Kreditkartenunternehmen Visa sammelt die NSA ebenfalls Daten.
Vom Kreditkartenunternehmen Visa sammelt die NSA ebenfalls Daten. (Bild: Soe Than WIN/AFP/Getty Images)

Spionage NSA sammelt weltweite Finanzdaten

Die NSA-Abteilung "Follow the money" sammelt offenbar Informationen zu Kreditkartentransaktionen und Banküberweisungen in einer Datenbank namens Tracfin. Sie soll 2011 bereits 180 Millionen Datensätze enthalten haben.

Anzeige

Der internationale Zahlungsverkehr wird ebenfalls von der NSA überwacht, deren Geheimdienstler es vor allem auf Kreditkartentransaktionen abgesehen haben. Das geht aus Dokumenten hervor, die aus dem Archiv des Whistleblowers Edward Snowden stammen und dem Spiegel vorliegen. Demnach sammelt die NSA-Abteilung "Follow the money" Informationen zu weltweiten Finanztransaktionen.

Diese Informationen werden in einer Datenbank gespeichert, die unter dem Namen Tracfin läuft. Den Unterlagen zufolge sollen dort bis 2011 bereits 180 Millionen Datensätze gesammelt worden sein. Etwa 84 Prozent davon seien Kreditkartentransaktionen, heißt es. Vor allem Visa-Kunden in Europa, dem Nahen Osten und Asien seien von den Datensammlern bei der NSA erfasst worden.

Keine Daten direkt von Visa

Ziel der Aktion sei es, "die Transaktionsdaten von führenden Kreditkartenunternehmen zu sammeln, zu speichern und zu analysieren." Aus der Präsentation gehe auch hervor, dass vor allem der Visa-Konzern Ziel der NSA-Analysten gewesen sein. Sie hätten in dem Zahlungsnetz des Kreditkarteninstituts nach möglichen "Anzapfpunkten" geforscht, schreibt der Spiegel. Auf einer internen Konferenz hätten die Analysten von ihren Erfolgen berichtet. Auf eine Anfrage des Nachrichtenmagazins schloss eine Visa-Sprecherin aus, "dass Daten aus den vom Unternehmen selbst betrieben Netzen abfließen könnten."

Ein Teil der Daten stammt offenbar auch von dem europäischen Swift, über das Banken ihren internationalen Zahlungsverkehr abwickeln. Unter anderem habe sich die NSA Zugang zum Druckerverkehr zahlreicher Banken verschafft, berichtet jetzt der Spiegel. Seit dem Swift-Abkommen 2010 werden bestimmte Zahlungsdaten an die USA übermittelt. Allerdings umgehen die US-Geheimdienste dabei die in Europa geltenden Datenschutzbestimmungen. Deshalb drohte das EU-Parlament bereits, das Abkommen auszusetzen.

NSA-Datensammlung beunruhigt Briten

Selbst der britische Geheimdienst GCHQ sei von der Aktion der NSA beunruhigt. Das gehe aus Dokumenten hervor, die dem Spiegel ebenfalls vorliegen. Diese Daten seien "politisch sensibel" und enthielten persönliche Informationen, von denen "viele nicht unsere Ziele betreffen."

Ende August 2013 hatte die NSA der Washington Post versichert, keinerlei Art von Wirtschaftsspionage zu betreiben. Diese Position verteidigte US-Geheimdienstdirektor Clapper in einem Statement. Es sei kein Geheimnis, dass die Nachrichtendienste auch Daten zu Wirtschafts- und Finanzangelegenheiten sammelten. Dies habe unter anderem das Ziel, vor möglichen Finanzkrisen gewarnt zu sein und die Finanzströme von Terrornetzwerken aufzudecken. Allerdings diene die Spionage nicht dazu, "amerikanischen Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen oder deren Gewinne zu erhöhen".

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre


YoungManKlaus 16. Sep 2013

weil sie nicht die gleiche Idee schon vorher hatten. GCHQ ist ja genau der gleiche Verein...

twil 16. Sep 2013

Erfahrung ähnlich. "Rechts" als Wort wird hier ganz klar missbraucht um die AfD zu...

Mawis90 16. Sep 2013

http://www.youtube.com/watch?v=9w1GSsMs7k0 schaut Euch das mal an und verknüpft die...

Trollfeeder 16. Sep 2013

Klar gibt es die und sicher werden sie eher so zahlen als mit Kreditkarte. Wie schon...

Trollfeeder 16. Sep 2013

Volker Pispers hat einmal gesagt: "Wenn die NATO die Milliarden die sie in Afghanistan...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Bremen, Großraum Bremen
  2. Prozess- und Projektreferent (m/w) in der Abteilung Vertriebssysteme
    DEKRA SE, Stuttgart
  3. Technical Business Intelligence Analyst (m/w)
    GENTHERM GmbH, Odelz­hausen
  4. Professional System Engineer (m/w) für Microsoft Exchange
    Diehl Informatik GmbH, Nürnberg

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Blu-rays je 9,97 EUR oder günstiger
    (u. a. Ghostbusters I & II Bundle 8,99€, From Beyond, Highlander, Road - TT - Sucht nach...
  2. VORBESTELLBAR: Mad Max: Fury Road Sammleredition (3D-Steelbook & Interceptor-Modell) [3D Blu-ray] [Limited Edition]
    129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. VORBESTELLBAR: The Expendables Trilogy - Steelbook/Uncut [Blu-ray] [Limited Edition] FSK 18
    32,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Owncloud

    "Warum sollte uns jemand trauen?"

  2. X Rebirth

    Egosoft arbeitet an neuem Weltraumspiel

  3. Snapdragon 820

    Vier Kryo-Kerne sollen Leistung und Effizienz verdoppeln

  4. Smartphones, Tablets und eine Smartwatch

    Asus' Zen-Armada

  5. Set-Top-Box

    Neues Apple TV soll teurer werden, aber Sprachsuche bieten

  6. Kickstarter

    Kultkamera Holga soll digital werden

  7. Elektroauto

    Tesla Model X wird teuer

  8. Lenovo Yoga Tab 3 Pro

    10-Zoll-Tablet mit eingebautem 70-Zoll-Projektor

  9. Smartwatches

    Motorola stellt neue Moto 360 und Moto 360 Sport vor

  10. Umfrage

    Jeder vierte Nutzer hat Probleme beim Streaming



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Snowden-Dokumente: Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
Snowden-Dokumente
Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
  1. Macbooks IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac
  2. Liske Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus
  3. IuK-Kommission Das Protokoll des Bundestags-Hacks

Rare Replay im Test: Banjo, Conker und mehr im Paket
Rare Replay im Test
Banjo, Conker und mehr im Paket
  1. Elite Bundle Xbox One startet ein bisschen schneller
  2. Microsoft Warum Quantum Break nicht für Windows erscheint
  3. Xbox One DVR-Funktion erscheint vorerst nicht in Deutschland

Windows 10 im Upgrade-Test: Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
Windows 10 im Upgrade-Test
Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
  1. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  2. Windows 10 Erfolgreicher als das angeblich erfolgreiche Windows 8
  3. Windows 10 Updates lassen sich unter Umständen 12 Monate aufschieben

  1. Re: Warum keine 3GB RAM beim Z5C

    phixom | 10:51

  2. Re: Nachgefragt

    Pansen | 10:50

  3. Re: "... Spielkonsolen gefährlich werden"

    Vollstrecker | 10:50

  4. Re: Das ist nicht Wikipedias einziges Problem

    Dwalinn | 10:50

  5. Re: Android + Cloud = Neues Konzept ?

    Bautz | 10:50


  1. 10:18

  2. 10:09

  3. 09:25

  4. 09:04

  5. 08:38

  6. 08:24

  7. 08:18

  8. 22:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel