Vom Kreditkartenunternehmen Visa sammelt die NSA ebenfalls Daten.
Vom Kreditkartenunternehmen Visa sammelt die NSA ebenfalls Daten. (Bild: Soe Than WIN/AFP/Getty Images)

Spionage NSA sammelt weltweite Finanzdaten

Die NSA-Abteilung "Follow the money" sammelt offenbar Informationen zu Kreditkartentransaktionen und Banküberweisungen in einer Datenbank namens Tracfin. Sie soll 2011 bereits 180 Millionen Datensätze enthalten haben.

Anzeige

Der internationale Zahlungsverkehr wird ebenfalls von der NSA überwacht, deren Geheimdienstler es vor allem auf Kreditkartentransaktionen abgesehen haben. Das geht aus Dokumenten hervor, die aus dem Archiv des Whistleblowers Edward Snowden stammen und dem Spiegel vorliegen. Demnach sammelt die NSA-Abteilung "Follow the money" Informationen zu weltweiten Finanztransaktionen.

Diese Informationen werden in einer Datenbank gespeichert, die unter dem Namen Tracfin läuft. Den Unterlagen zufolge sollen dort bis 2011 bereits 180 Millionen Datensätze gesammelt worden sein. Etwa 84 Prozent davon seien Kreditkartentransaktionen, heißt es. Vor allem Visa-Kunden in Europa, dem Nahen Osten und Asien seien von den Datensammlern bei der NSA erfasst worden.

Keine Daten direkt von Visa

Ziel der Aktion sei es, "die Transaktionsdaten von führenden Kreditkartenunternehmen zu sammeln, zu speichern und zu analysieren." Aus der Präsentation gehe auch hervor, dass vor allem der Visa-Konzern Ziel der NSA-Analysten gewesen sein. Sie hätten in dem Zahlungsnetz des Kreditkarteninstituts nach möglichen "Anzapfpunkten" geforscht, schreibt der Spiegel. Auf einer internen Konferenz hätten die Analysten von ihren Erfolgen berichtet. Auf eine Anfrage des Nachrichtenmagazins schloss eine Visa-Sprecherin aus, "dass Daten aus den vom Unternehmen selbst betrieben Netzen abfließen könnten."

Ein Teil der Daten stammt offenbar auch von dem europäischen Swift, über das Banken ihren internationalen Zahlungsverkehr abwickeln. Unter anderem habe sich die NSA Zugang zum Druckerverkehr zahlreicher Banken verschafft, berichtet jetzt der Spiegel. Seit dem Swift-Abkommen 2010 werden bestimmte Zahlungsdaten an die USA übermittelt. Allerdings umgehen die US-Geheimdienste dabei die in Europa geltenden Datenschutzbestimmungen. Deshalb drohte das EU-Parlament bereits, das Abkommen auszusetzen.

NSA-Datensammlung beunruhigt Briten

Selbst der britische Geheimdienst GCHQ sei von der Aktion der NSA beunruhigt. Das gehe aus Dokumenten hervor, die dem Spiegel ebenfalls vorliegen. Diese Daten seien "politisch sensibel" und enthielten persönliche Informationen, von denen "viele nicht unsere Ziele betreffen."

Ende August 2013 hatte die NSA der Washington Post versichert, keinerlei Art von Wirtschaftsspionage zu betreiben. Diese Position verteidigte US-Geheimdienstdirektor Clapper in einem Statement. Es sei kein Geheimnis, dass die Nachrichtendienste auch Daten zu Wirtschafts- und Finanzangelegenheiten sammelten. Dies habe unter anderem das Ziel, vor möglichen Finanzkrisen gewarnt zu sein und die Finanzströme von Terrornetzwerken aufzudecken. Allerdings diene die Spionage nicht dazu, "amerikanischen Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen oder deren Gewinne zu erhöhen".

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre


YoungManKlaus 16. Sep 2013

weil sie nicht die gleiche Idee schon vorher hatten. GCHQ ist ja genau der gleiche Verein...

twil 16. Sep 2013

Erfahrung ähnlich. "Rechts" als Wort wird hier ganz klar missbraucht um die AfD zu...

Mawis90 16. Sep 2013

http://www.youtube.com/watch?v=9w1GSsMs7k0 schaut Euch das mal an und verknüpft die...

Trollfeeder 16. Sep 2013

Klar gibt es die und sicher werden sie eher so zahlen als mit Kreditkarte. Wie schon...

Trollfeeder 16. Sep 2013

Volker Pispers hat einmal gesagt: "Wenn die NATO die Milliarden die sie in Afghanistan...

Kommentieren



Anzeige

  1. HR Expert e-Recruitment (m/w)
    Roche Diagnostics GmbH, Penzberg
  2. IT-Spezialist (m/w)
    Bayerischer Kommunaler Prüfungsverband, München
  3. Web-Programmierer (m/w) Frontend-Entwicklung
    Detlev Louis GmbH, Hamburg
  4. Business Expert mit Schwerpunkt CRM (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. GRATIS: Dead Space
    0,00€
  2. TIPP: Call of Juarez Gunslinger + PCGH-Ausgabe 01/2015
    5,50€
  3. GRATIS: Simcity 2000 Special Edition
    0,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel