Abo
  • Services:
Anzeige
Spionage-Affäre: NSA überprüft US-Bürger auch ohne Durchsuchungsbefehl
(Bild: NSA)

Spionage-Affäre NSA überprüft US-Bürger auch ohne Durchsuchungsbefehl

Bei ihren Durchsuchungen von Internetdaten gehen die Mitarbeiter der NSA auch Informationen über Dritte nach, die bereits überwachte Personen erwähnen. Das kann auch US-Bürger betreffen. Einen Durchsuchungsbefehl benötigen sie dafür nicht.

Anzeige

Die NSA erweitert ihre elektronische Durchsuchung auch auf Personen, die Namen oder Informationen von überwachten Zielpersonen etwa in E-Mails erwähnen. Das könnten auch US-Bürger sein, die bislang noch nicht durch einen Durchsuchungsbefehl erfasst worden seien, schreibt die New York Times. Auch wenig genutzte E-Mail-Adressen könnten verdächtig sein, sagte ein nicht namentlich genannter Geheimdienstmitarbeiter der US-Zeitung.

US-Bürger dürfen der Verfassung nach nicht von Geheimdiensten ohne Durchsuchungsbefehl überwacht werden. Das Foreign Surveillance Intelligence Act (Fisa) wurde 2008 erweitert, so dass US-Amerikaner, die mit Verdächtigen im Ausland über das Internet kommunizieren, ohne Gerichtsbeschluss überwacht werden können. Die NSA nennt es die "One-End Foreign (1EF) Solution". Davon ausgeschlossen seien bislang Telefonate, erklärte der Geheimdienstmitarbeiter weiter. Das widerspricht jedoch früheren Berichten, wonach auch Telefonate ohne Gerichtsbeschluss abgehört würden - auch die von US-Bürgern. Das hatte die NSA selbst bei einem Treffen mit US-Abgeordneten bestätigt.

Verdächtige im Inland

Denn zum einen geht es der NSA auch um Kontakte von Terroristen im Ausland zu möglichen Schläfern in den USA. Schwierig wird es außerdem, wenn nach Stichwörtern analysiert wird. Hier kann ein Analyst der Special Source Operations (SSO) - der Unterabteilung der NSA, die für die Datenauswertung verantwortlich ist - über eine Äußerung eines US-Bürgers stolpern.

Offenbar gehen NSA-Analysten solchen Hinweise ohne Durchsuchungsbefehl nach, auch wenn es sich um US-Bürger handelt. Die NSA hatte mehrfach versichert, dass sie keine US-Bürger ohne richterliche Genehmigung abhöre.

Kritik an Fisc

Die Datenkommunikation zwischen US-Bürgern in den USA darf nach Fisa nicht ohne Durchsuchungsbefehl erfolgen. Die richterlichen Anordnungen müssen vom Foreign Surveillance Intelligence Court (Fisc) auf Anfrage eines NSA-Mitarbeiters ausgestellt werden. Das geschehe allerdings meist ohne Überprüfung, heißt es aus den US-Abgeordnetenkreisen. Die Durchsuchungsbefehle würden nur vierteljährlich durch das US-Justizministerium stichprobenartig überprüft.

Das Fisa-Gericht, das nach Angaben der NSA die Datensammlung genehmigen muss, steht ebenfalls in der Kritik: Das Gericht tagt im Geheimen und sämtliche Aufzeichnungen des Gerichts sind als geheim eingestuft. Zudem dürfen nur US-Staatsanwälte vor dem Gericht auftreten. Und in den mit Abstand meisten Fällen stimmt das Gericht den Anträgen ohne Einschränkungen zu.

Admins werden ausgemustert

Derweil wächst das Misstrauen der NSA gegenüber seinen Angestellten. Von den etwa 1.000 Systemadministratoren, die die NSA beschäftigt, sollen 90 Prozent entlassen werden. Das sagte NSA-Chef Keith Alexander auf einer Konferenz in New York. Ein Großteil der Arbeit soll künftig automatisiert werden, die NSA-Netzwerke sollen damit schneller und sicherer werden. Bereits kurz nachdem Snowden die NSA-Folien veröffentlicht hatte, hatte die NSA das Vieraugenprinzip eingeführt und die Regeln zur Nutzung von USB-Sticks eingeschränkt. Nach seinem Wechsel zur NSA und der dem Geheimdienst nahestehenden IT-Beratungsfirma Booz Allen Hamilton war Snowden als externer Mitarbeiter in der Funktion eines Systemadministrators in einem NSA-Büro auf Hawaii tätig.

Für weitere Hintergründe aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Ereignisse

Glossar zur NSA-Affäre


eye home zur Startseite
tundracomp 11. Aug 2013

Mein Vater war vor 10 Jahren noch bei einer Bank als Programmierer. Ob er Core noch zu...

tundracomp 11. Aug 2013

In order to fight your enemy you have to become your enemy ;-) George Bush war immerhin...

Decstasy 10. Aug 2013

"Die NSA hatte mehrfach versichert, dass sie keine US-Bürger ohne richterliche...

tingelchen 10. Aug 2013

In einem normalen Gefängnis darf man die Insassen nicht foltern bis sie Psychisch und...

motzerator 10. Aug 2013

Das ist doch eine tolle Methode, um die NSA endlich lahm zu legen. 1. Überwacht werden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ifb KG, Seehausen am Staffelsee
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  3. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  2. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  3. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  4. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  5. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  6. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  7. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  8. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  9. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig

  10. Bezahlinhalte

    Bild fordert Obergrenze für Focus Online



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. Project CSX ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an
  2. Google Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Und die Justiz wird übergangen!

    486dx4-160 | 00:37

  2. Hurra!

    486dx4-160 | 00:32

  3. Schaden trägt nur der Leser!

    Fritz123 | 00:24

  4. Re: Was bringt es ?

    Sharra | 00:20

  5. Re: Ehm.. nöö

    Schattenwerk | 00:04


  1. 22:50

  2. 19:05

  3. 17:57

  4. 17:33

  5. 17:00

  6. 16:57

  7. 16:49

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel