Spionage-Affäre: NSA überprüft US-Bürger auch ohne Durchsuchungsbefehl
(Bild: NSA)

Spionage-Affäre NSA überprüft US-Bürger auch ohne Durchsuchungsbefehl

Bei ihren Durchsuchungen von Internetdaten gehen die Mitarbeiter der NSA auch Informationen über Dritte nach, die bereits überwachte Personen erwähnen. Das kann auch US-Bürger betreffen. Einen Durchsuchungsbefehl benötigen sie dafür nicht.

Anzeige

Die NSA erweitert ihre elektronische Durchsuchung auch auf Personen, die Namen oder Informationen von überwachten Zielpersonen etwa in E-Mails erwähnen. Das könnten auch US-Bürger sein, die bislang noch nicht durch einen Durchsuchungsbefehl erfasst worden seien, schreibt die New York Times. Auch wenig genutzte E-Mail-Adressen könnten verdächtig sein, sagte ein nicht namentlich genannter Geheimdienstmitarbeiter der US-Zeitung.

US-Bürger dürfen der Verfassung nach nicht von Geheimdiensten ohne Durchsuchungsbefehl überwacht werden. Das Foreign Surveillance Intelligence Act (Fisa) wurde 2008 erweitert, so dass US-Amerikaner, die mit Verdächtigen im Ausland über das Internet kommunizieren, ohne Gerichtsbeschluss überwacht werden können. Die NSA nennt es die "One-End Foreign (1EF) Solution". Davon ausgeschlossen seien bislang Telefonate, erklärte der Geheimdienstmitarbeiter weiter. Das widerspricht jedoch früheren Berichten, wonach auch Telefonate ohne Gerichtsbeschluss abgehört würden - auch die von US-Bürgern. Das hatte die NSA selbst bei einem Treffen mit US-Abgeordneten bestätigt.

Verdächtige im Inland

Denn zum einen geht es der NSA auch um Kontakte von Terroristen im Ausland zu möglichen Schläfern in den USA. Schwierig wird es außerdem, wenn nach Stichwörtern analysiert wird. Hier kann ein Analyst der Special Source Operations (SSO) - der Unterabteilung der NSA, die für die Datenauswertung verantwortlich ist - über eine Äußerung eines US-Bürgers stolpern.

Offenbar gehen NSA-Analysten solchen Hinweise ohne Durchsuchungsbefehl nach, auch wenn es sich um US-Bürger handelt. Die NSA hatte mehrfach versichert, dass sie keine US-Bürger ohne richterliche Genehmigung abhöre.

Kritik an Fisc

Die Datenkommunikation zwischen US-Bürgern in den USA darf nach Fisa nicht ohne Durchsuchungsbefehl erfolgen. Die richterlichen Anordnungen müssen vom Foreign Surveillance Intelligence Court (Fisc) auf Anfrage eines NSA-Mitarbeiters ausgestellt werden. Das geschehe allerdings meist ohne Überprüfung, heißt es aus den US-Abgeordnetenkreisen. Die Durchsuchungsbefehle würden nur vierteljährlich durch das US-Justizministerium stichprobenartig überprüft.

Das Fisa-Gericht, das nach Angaben der NSA die Datensammlung genehmigen muss, steht ebenfalls in der Kritik: Das Gericht tagt im Geheimen und sämtliche Aufzeichnungen des Gerichts sind als geheim eingestuft. Zudem dürfen nur US-Staatsanwälte vor dem Gericht auftreten. Und in den mit Abstand meisten Fällen stimmt das Gericht den Anträgen ohne Einschränkungen zu.

Admins werden ausgemustert

Derweil wächst das Misstrauen der NSA gegenüber seinen Angestellten. Von den etwa 1.000 Systemadministratoren, die die NSA beschäftigt, sollen 90 Prozent entlassen werden. Das sagte NSA-Chef Keith Alexander auf einer Konferenz in New York. Ein Großteil der Arbeit soll künftig automatisiert werden, die NSA-Netzwerke sollen damit schneller und sicherer werden. Bereits kurz nachdem Snowden die NSA-Folien veröffentlicht hatte, hatte die NSA das Vieraugenprinzip eingeführt und die Regeln zur Nutzung von USB-Sticks eingeschränkt. Nach seinem Wechsel zur NSA und der dem Geheimdienst nahestehenden IT-Beratungsfirma Booz Allen Hamilton war Snowden als externer Mitarbeiter in der Funktion eines Systemadministrators in einem NSA-Büro auf Hawaii tätig.

Für weitere Hintergründe aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Ereignisse

Glossar zur NSA-Affäre


tundracomp 11. Aug 2013

Mein Vater war vor 10 Jahren noch bei einer Bank als Programmierer. Ob er Core noch zu...

tundracomp 11. Aug 2013

In order to fight your enemy you have to become your enemy ;-) George Bush war immerhin...

Decstasy 10. Aug 2013

"Die NSA hatte mehrfach versichert, dass sie keine US-Bürger ohne richterliche...

tingelchen 10. Aug 2013

In einem normalen Gefängnis darf man die Insassen nicht foltern bis sie Psychisch und...

motzerator 10. Aug 2013

Das ist doch eine tolle Methode, um die NSA endlich lahm zu legen. 1. Überwacht werden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Finanzwesen für den Third-Level-Support (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Bentwisch (bei Rostock)
  2. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. Senior UX/UI Designer für Web & Mobile Apps (m/w)
    24-7 Entertainment GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Olloclip

    Zusatzobjektive für iPhone 6 und 6 Plus

  2. 2Play Premium 200

    Unitymedia KabelBW bietet 200 MBit/s für 35 Euro

  3. Fabric

    Twitter stellt eigenes Delevoper-Kit vor

  4. Inbox

    Google erfindet die E-Mail neu

  5. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  6. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  7. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  8. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  9. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  10. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel