Abo
  • Services:
Anzeige
Die Spinpoint M9T mit 2TByte
Die Spinpoint M9T mit 2TByte (Bild: Seagate)

Spinpoint M9T Erste Festplatte mit 2 TByte und 9,5 Millimetern Bauhöhe

Die von Seagate übernommene Festplattenabteilung von Samsung hat das erste Laufwerk entwickelt, das im Standard-Formfaktor von Notebooks 2 Terabyte speichert. Erhältlich ist die M9T bisher aber nur in externen Gehäusen.

Anzeige

Die Seagate Spinpoint M9T ist das von vielen Notebookanwendern lang ersehnte Upgrade der Festplattenkapazität auf 2 TByte. Das vor der Übernahme noch durch Samsung entwickelte Laufwerk hat Seagate nun angekündigt. Zwar gab es von WD und Toshiba schon 2,5-Zoll-Festplatten mit 2 TByte, diese sind aber 15 Millimeter dick und passen nur in besonders große Notebooks oder externe Gehäuse.

Die M9T ist aber 9,5 Millimeter dick, was der ursprüngliche Formfaktor für Notebook-Laufwerke ist. Damit passt sie in die meisten Geräte, besonders flache Ultrabooks haben aber nur Platz für Laufwerke mit 7 oder sogar 5 Millimetern.

Die von Seagate angegebene Datendichte pro Platter von 667 GByte deutet darauf hin, dass sich drei der Scheiben im Gehäuse befinden. Als maximale Datentransferrate gibt das Unternehmen durch die hohe Dichte 169 MByte/s an, die Schnittstelle ist als 6-GBit-SATA ausgeführt. Zur Drehzahl gibt es nur die Information, sie liege in der "5.400-rpm-Klasse", üblich sind derzeit 5.200 Umdrehungen pro Minute.

Da das neue Laufwerk, das es auch mit nur 1,5 TByte geben wird, auch für externe Anwendungen vorgesehen ist, hat Seagate laut dem Datenblatt (PDF) den Anlaufstrom für den Motor begrenzt. Nur 1 Ampere beträgt er, was an einem USB-2.0-Port mit seinen spezifizierten 0,5 Ampere (2,5 Watt) eigentlich nicht mehr ausreicht. Die meisten USB-2.0-Ports an PCs liefern aber die benötigten 5 Watt, Probleme sind aber bei anderen Geräten wie Unterhaltungselektronik nicht auszuschließen. Beim Lesen und Schreiben nimmt das Laufwerk 2,3 Watt auf, mit abgeschaltetem Motor noch 0,7 Watt.

Wohl wegen des Strombedarfs bringt Seagate die M9T vorerst nur in den externen Gehäusen der Serien M3 und P3 auf den Markt, letztere Produktreihe ist mit USB 3.0 ausgestattet, die M3 nicht. Auch an bestimmte Notebookhersteller, die Seagate bisher aber nicht benennt, soll das Laufwerk ausgeliefert werden. Vermutlich erscheint es danach auch einzeln zum Nachrüsten, dazu macht das Unternehmen aber bisher keine Angaben - ebenso wenig wie zum Preis.


eye home zur Startseite
jo-1 05. Feb 2014

wenn die Datendichte höher wird werden pro Umdrehung bei gleicher...

Fairy Tail 07. Nov 2013

Aber gleich daneben TByte schreiben -_- Entweder alles ausschreiben oder alles...

frostbitten king 07. Nov 2013

Seid-Seit. Gah, Leute. Ich bin ja nicht der, der sich normal wegen sowas beschwert, aber...

frostbitten king 07. Nov 2013

So wirds sein. Hab einen Corsair Survivor gt(glaub gt..whatever) usb3. Der is...

lostname 07. Nov 2013

Oder eben auch nicht! Bei der Frage nach Datensicherung sehen einen die meisten nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen
  4. Jobware Online-Service GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  2. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  3. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung

  4. Router

    BSI warnt vor Sicherheitslücke in 60 Netgear-Modellen

  5. Smartphone-Hersteller

    Hugo Barra verlässt Xiaomi

  6. Nach Hack

    US-Börsenaufsicht ermittelt gegen Yahoo

  7. Prozessoren

    Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons

  8. Ex-Cyanogenmod

    LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones

  9. Torment - Tides of Numenera angespielt

    Der schnellste Respawn aller Zeiten

  10. Samsung zum Galaxy Note 7

    Schuld waren die Akkus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

  1. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    am (golem.de) | 13:46

  2. Re: Massiver Fehler im Artikel

    HiddenX | 13:46

  3. Re: 1. Juli 2017

    TC | 13:45

  4. Re: Was für ein Fusch

    flasherle | 13:43

  5. Re: Da brauchts keine App....

    Peter Brülls | 13:43


  1. 12:30

  2. 12:01

  3. 11:56

  4. 11:46

  5. 11:40

  6. 11:00

  7. 10:45

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel