Abo
  • Services:
Anzeige
Schwimmdrohne
Schwimmdrohne (Bild: Parrot)

Spielzeug: Parrots Minidrohnen fliegen, schwimmen und rollen

Parrot hat zahlreiche neue Drohnen vorgestellt, die sich mit dem Smartphone steuern lassen. Einige der 13 neuen Modelle fahren, andere fliegen und eines kann sogar schwimmen.

Anzeige

Der französische Hersteller Parrot hat 13 neue Minidrohnen vorgestellt, die mit dem Handy oder dem Tablet per Funk gesteuert werden. Die Spielzeuge unterscheiden sich vor allem durch die Art der Fortbewegung voneinander. Einige sind darüber hinaus für den Nachteinsatz konzipiert und mit Licht ausgestattet. Mit Kameras können sie Fotos und teilweise Videos aufnehmen und speichern.

Parrots Flugdrohnen Airborne Cargo und Airborne Night verfügen über Kameras, die Fotos in VGA-Auflösung machen und auf der Speicherkarte sichern können, die in die Drohnen gesteckt wird. Sie erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 17 km/h und eine Flugzeit von etwa 9 Minuten, da ihre Akkus sehr klein sind. Dafür sollen sie in 25 Minuten wieder aufgeladen sein. Die Cargo-Variante ist in der Lage, etwas Fracht zu transportieren, die auf dem Rücken aufgesteckt wird, während die Airborne Night mit LEDs ausgerüstet auch im Dunkeln geflogen werden kann.

Die Schwimmdrohne Hydrofoil Drohne besteht aus einem Schwimmkörper, der von einer Flugdrohne mit Propeller auf dem Wasser vorwärtsgetrieben wird. Eine Schiffsschraube fehlt. Durch diesen unwirtschaftlichen Antrieb reicht die Geschwindigkeit nur bis 10 km/h und die Akkuladung nur für einen siebenminütigen Betrieb. Die Flugdrohne kann auch abgenommen und separat betrieben werden.

Die Landdrohnen sind mit zwei Rädern links und rechts neben dem Fahrzeugkörper ausgerüstet und verfügen über eine Sprungeinrichtung, mit der sie 80 cm hohe Sprünge ausführen können. Eine Videokamera nimmt Filme und Fotos auf und legt sie auf einer 4 GByte großen Speicherkarte ab. In die Fahrdrohnen sind Mikros und Lautsprecher eingebaut, so dass der Drohnenpilot mit seiner Umgebung über die Fahrzeuge kommunizieren kann. Auch hier wurde eine Nachtversion mit LEDs (Jumping Night) vorgestellt, die die Strecke ausleuchten kann. Sie kommt auf eine Geschwindigkeit von 8,5 km/h, während die Jumping-Race-Drohne 13 km/h erreicht, aber ohne Fahrlicht auskommen muss. Die Videos der Drohnen werden auf das Smartphone oder Tablet zur Orientierung des Fahrers übertragen.

Mit 100 Euro ist die Airborne Cargo recht günstig, während die Fahrdrohnen 200 Euro kosten. Die Schwimmdrohne, die auch zu einer Flugdrohne umgebaut werden kann, soll 170 Euro kosten.


eye home zur Startseite
leed 15. Jun 2015

Eigentlich verdammt schade, Parrot macht an sich wirklich gute Drohnen, aber geizt mit...

Michael H. 15. Jun 2015

"Hydrofoil Drone" ist korrekt ^^ handelt sich ja um das englische Wort Drone :) Edit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  3. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Ungenügender Umgang mit Subprime-Krediten

    Pjörn | 03:09

  2. Re: SMS nicht archivierbar?

    Pjörn | 03:02

  3. Re: Warum will das jemand?

    Pete Sabacker | 02:37

  4. Re: NPM zeigt auf, wie schlecht die StdLib von JS...

    MannikJ | 02:22

  5. Könnte Blizzard keine Api anbieten

    sschnitzler1994 | 01:26


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel