Abo
  • Services:
Anzeige
Screenshot der Steam-Broadcast-Oberfläche
Screenshot der Steam-Broadcast-Oberfläche (Bild: Golem.de)

Spielestreaming: Steam Broadcast für Windows gestartet

Screenshot der Steam-Broadcast-Oberfläche
Screenshot der Steam-Broadcast-Oberfläche (Bild: Golem.de)

Valve hat seinen eigenen Spiele-Streaming-Dienst Steam Broadcast für Windows aktiviert. Nutzer können dabei zwischen zahlreichen Einstellungen wählen.

Anzeige

Dem Kumpel oder der Freundin live beim Zocken zusehen - das geht jetzt nicht mehr nur über Twitch oder Xbox Live, sondern auch über Steam. Valve hat das im Dezember 2014 angekündigte Feature Broadcast für den Windows-Client offiziell gestartet. Zuvor konnten es Nutzer nur über Steam-Beta-Client ausprobieren.

In den Einstellungen von Steam stehen die Optionen 480p, 720p und 1080p als Auflösungen zur Auswahl, die Bitrate kann in Schritten von 750kb/s bis 3500kb/s an die eigene Internetleitung angepasst werden. Alle Videos werden mit 30 Bildern pro Sekunde übertragen. Unter den Sicherheitseinstellungen konfiguriert der Nutzer, ob er seinen Stream öffentlich oder privat halten will.

Spieler können sich zusätzlich entscheiden, ob sie eine eigene über das Mikrofon aufgezeichnete Audiospur mitsenden wollen. Aktuell finden sich auch häufig Audiospuren mit GEMA-Musikstücken im Hintergrund - inwiefern Valve künftig solche Angebote moderieren beziehungsweise verbieten wird, ist noch nicht sicher. Unter Twitch.tv werden Audiospuren mit Musik abgeschaltet.

Über den Steam-Community-Reiter und die individuellen Profile der Spieler werden die Streams zugänglich, eine Steam-ID wird zum Zusehen also vorausgesetzt. Twitch-Streams können auch ohne Benutzerkonto angesehen werden. Dort ist nur der Chat exklusiv für registrierte Kunden.

Beim ersten Ausprobieren funktionierte alles wie beschrieben, die maximale Bitrate von 3500kb/s ist für schnelle Actionspiele aber etwas niedrig. Ein paar Partien Dota 2 konnten wir dagegen bereits in einer Auflösung von 720p und 2500kb/s problemlos verfolgen. Unter Mac OS und dem nativen Steamclient funktionierte auf unseren Macbooks der Vollbildmodus nicht.

Steam Broadcast befindet sich laut Valve nach wie vor in der Betaphase und ist nur im Windows-Client öffentlich integriert. Wann das Livestreaming unter Mac OS und Linux startet, ist noch nicht bekannt.

Mit der neuen Version wurde eine "fps-Anzeige" in allen Clients integriert. Spieler können damit überwachen, wie flüssig ihre Spiele auf dem jeweiligen System laufen und wie viele Bilder pro Sekunde sie genau haben.


eye home zur Startseite
Kleba 21. Jan 2015

Einige werden es schon nutzen können und die freuen sich vermutlich darüber. Ich könnte...

Scorcher24 21. Jan 2015

Sorry, aber mit 6k DSL braucht man nicht Streamen. Da erkennt man doch nix mehr. Ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ABUS August Bremicker Söhne KG, Rehe
  2. e.solutions GmbH, Ingolstadt
  3. sonnen GmbH, Wildpoldsried
  4. NOWEDA eG Apothekergenossenschaft, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  2. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  3. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  4. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  5. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  6. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  7. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  8. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen

  9. Besuch bei Dedrone

    Keine Chance für unerwünschte Flugobjekte

  10. In the Robot Skies

    Drohnen drehen einen Science-Fiction-Film



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. DJI Osmo+ Drohnenkamera am Selfie-Stick
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. Neues iPhone US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple
  2. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  3. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  1. Re: Klar warum denn nicht

    der_wahre_hannes | 17:25

  2. Re: "und Latenzzeiten unter einer Millisekunde...

    Eheran | 17:22

  3. Re: Die entscheidende Frage ist, wozu?

    gadthrawn | 17:21

  4. Re: bis zu 20 GBit pro Sekunde und Latenzzeiten...

    Eheran | 17:19

  5. Re: keine Konkurrenz auf dem Land für Tcom

    M.P. | 17:19


  1. 16:36

  2. 15:04

  3. 14:38

  4. 14:31

  5. 14:14

  6. 13:38

  7. 13:00

  8. 12:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel