Abo
  • Services:
Anzeige
Onlive ist insolvent und soll von einem privaten Investor übernommen worden sein.
Onlive ist insolvent und soll von einem privaten Investor übernommen worden sein. (Bild: Onlive)

Spielestreaming: Onlive ist pleite

Onlive ist insolvent und soll von einem privaten Investor übernommen worden sein.
Onlive ist insolvent und soll von einem privaten Investor übernommen worden sein. (Bild: Onlive)

Der Spielestreamingdienst Onlive ist insolvent. Nachdem Mitarbeiter entlassen wurden, soll eine Gruppe Investoren das insolvente Unternehmen im Schnellverfahren übernehmen. Die Spielestreamingdienste sollen bislang nicht beeinträchtigt sein.

Ein bereits entlassener Mitarbeiter des Spielestreamingdienstes Onlive twitterte zunächst, das Unternehmen werde bald nicht mehr existieren. Inzwischen hat Onlive nun offiziell bestätigt, dass es gegenwärtig das "Assignment for the Benefit of Creditors" durchläuft. Dabei wird das Unternehmen im Schnellverfahren an Dritte übertragen, um eine unmittelbare Insolvenz zu vermeiden.

Anzeige

Wer die neuen Investoren sind, ist bislang noch nicht bekannt, allerdings soll es sich nicht um ein bekanntes Unternehmen handeln, sondern um einen privaten Investor, der davon beeindruckt sei, was Onlive bislang erreicht habe, berichtet die Webseite Joystiq.

Onlive soll eine Milliarde US-Dollar wert sein

Zuletzt war Sony als möglicher Käufer ins Gespräch gebracht worden. Sony hatte sich Anfang Juli 2012 stattdessen für den Onlive-Konkurrenten Gaikai entschieden. Auch der Computerhersteller HP soll Interesse an Onlive gezeigt haben. Onlive-CEO Steve Perlman soll intern den Wert seines Unternehmens mit einer Milliarde US-Dollar beziffert haben. Onlive hatte im Februar 2011 bereits eine Patentklage angestrengt. Möglicherweise werde Onlive eine ähnliche Klage gegen Sony beziehungsweise Gaikai vorbereiten, mutmaßt die anonyme Quelle bei Joystiq.

Damit kann Onlive zumindest vorübergehend seinen Streamingdienst aufrechterhalten, was Onlive auch offiziell bestätigt. Einem anonymen geschassten Mitarbeiter zufolge sollen vor allem überschüssige Server abgeschaltet werden. Laut Joystiq hatte Onlive zuletzt etwa 1.800 gleichzeitige Nutzer zu Stoßzeiten. Das Unternehmen spricht offiziell von 2 Millionen angemeldeten Nutzern.

Mehrzahl der Angestellten entlassen

Außerdem sollen bis zu 80 Prozent der Mitarbeiter des Unternehmens entlassen worden sein. Zuletzt soll Onlive 180 bis 200 Angestellte gehabt haben, schreibt Joystiq und beruft sich auf interne Quellen. Möglicherweise werden nur 20 Angestellte in die neue Firma übernommen.

Dass Onlive länger in Geldnot war, sei laut der anonymen Quelle ein offenes Geheimnis gewesen. Denn in dem Unternehmen würden immer öfter Budgets gekürzt. Bei dem letzten Meeting soll Perlman den verblüfften Mitarbeitern gesagt haben: "... und nach dem Assignment for the Benefit of Creditors existiert diese Firma ab sofort nicht mehr. Teile davon übernimmt ein neuer Investor. Für euch bedeutet das, alle eure Optionen sind weg." Viele der überrumpelten Mitarbeiter klatschten, so, wie sie es immer nach einem solchen Meeting getan hatten.

Onlive war 2009 gegründet worden und bietet seinen Streamingdienst seit Ende September 2011 auch in Europa an.

Zuletzt hatten Onlive und das Kickstarter-Projekt Ouya eine Partnerschaft angekündigt.


eye home zur Startseite
globalplayer 20. Aug 2012

"Onlive war 2009 gegründet worden und bietet seinen Steamingdienst seit Ende September...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2012

Dann guck Dir mal die Preise auf der Onlive Homepage an ;]

cry88 20. Aug 2012

genau, leg dir nen 30-50m kabel raus in den garten xD

Vradash 20. Aug 2012

@neocron Die Qualität ist unerheblich? Unsinn. Wenn man einem Spiel deutlich ansehen...

MrBrown 19. Aug 2012

Warum nicht, von mir aus gerne. Indie Games und Kickstarter werden so schnell nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. HELUKABEL GmbH, Hemmingen bei Stuttgart
  3. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 USK 18 für 19,99€ inkl. Versand, The Expendables Trilogy Limited Collector's...
  2. 99,99€ - Rabatt wird im Warenkorb abgezogen (Vergleichspreis ab ca. 125€)
  3. 75,99€ - Rabatt wird im Warenkorb abgezogen (Vergleichspreis ab ca. 90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Hackerangriff

    Übernahme von Yahoo könnte durch Hack gefährdet sein

  2. Canon vs. Nikon

    Superzoomer für unter 250 Euro

  3. Konkurrenz für Amazon Echo

    Apple baut angeblich Siri-Lautsprecher

  4. Sam Lab Curio

    Modulare ferngesteuerte Rennwagen bauen

  5. Snap Spectacles

    Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor

  6. SMS-Alternative

    Neue Whatsapp-Bedingungen werden Pflicht

  7. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  8. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  9. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  10. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Strandkamera ?

    Shuro | 08:53

  2. Re: Zwang zur Weiternutzung

    rafterman | 08:52

  3. Re: Android: "Meine Account-Info teilen" deaktivieren

    PedroKraft | 08:52

  4. Hoffentlich eine Alternative zu Sonos

    Fuchs | 08:51

  5. Dünnschiss

    UFCFAUST33 | 08:48


  1. 09:03

  2. 08:51

  3. 08:33

  4. 07:55

  5. 07:39

  6. 07:23

  7. 15:10

  8. 13:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel