Onlive ist insolvent und soll von einem privaten Investor übernommen worden sein.
Onlive ist insolvent und soll von einem privaten Investor übernommen worden sein. (Bild: Onlive)

Spielestreaming Onlive ist pleite

Der Spielestreamingdienst Onlive ist insolvent. Nachdem Mitarbeiter entlassen wurden, soll eine Gruppe Investoren das insolvente Unternehmen im Schnellverfahren übernehmen. Die Spielestreamingdienste sollen bislang nicht beeinträchtigt sein.

Anzeige

Ein bereits entlassener Mitarbeiter des Spielestreamingdienstes Onlive twitterte zunächst, das Unternehmen werde bald nicht mehr existieren. Inzwischen hat Onlive nun offiziell bestätigt, dass es gegenwärtig das "Assignment for the Benefit of Creditors" durchläuft. Dabei wird das Unternehmen im Schnellverfahren an Dritte übertragen, um eine unmittelbare Insolvenz zu vermeiden.

Wer die neuen Investoren sind, ist bislang noch nicht bekannt, allerdings soll es sich nicht um ein bekanntes Unternehmen handeln, sondern um einen privaten Investor, der davon beeindruckt sei, was Onlive bislang erreicht habe, berichtet die Webseite Joystiq.

Onlive soll eine Milliarde US-Dollar wert sein

Zuletzt war Sony als möglicher Käufer ins Gespräch gebracht worden. Sony hatte sich Anfang Juli 2012 stattdessen für den Onlive-Konkurrenten Gaikai entschieden. Auch der Computerhersteller HP soll Interesse an Onlive gezeigt haben. Onlive-CEO Steve Perlman soll intern den Wert seines Unternehmens mit einer Milliarde US-Dollar beziffert haben. Onlive hatte im Februar 2011 bereits eine Patentklage angestrengt. Möglicherweise werde Onlive eine ähnliche Klage gegen Sony beziehungsweise Gaikai vorbereiten, mutmaßt die anonyme Quelle bei Joystiq.

Damit kann Onlive zumindest vorübergehend seinen Streamingdienst aufrechterhalten, was Onlive auch offiziell bestätigt. Einem anonymen geschassten Mitarbeiter zufolge sollen vor allem überschüssige Server abgeschaltet werden. Laut Joystiq hatte Onlive zuletzt etwa 1.800 gleichzeitige Nutzer zu Stoßzeiten. Das Unternehmen spricht offiziell von 2 Millionen angemeldeten Nutzern.

Mehrzahl der Angestellten entlassen

Außerdem sollen bis zu 80 Prozent der Mitarbeiter des Unternehmens entlassen worden sein. Zuletzt soll Onlive 180 bis 200 Angestellte gehabt haben, schreibt Joystiq und beruft sich auf interne Quellen. Möglicherweise werden nur 20 Angestellte in die neue Firma übernommen.

Dass Onlive länger in Geldnot war, sei laut der anonymen Quelle ein offenes Geheimnis gewesen. Denn in dem Unternehmen würden immer öfter Budgets gekürzt. Bei dem letzten Meeting soll Perlman den verblüfften Mitarbeitern gesagt haben: "... und nach dem Assignment for the Benefit of Creditors existiert diese Firma ab sofort nicht mehr. Teile davon übernimmt ein neuer Investor. Für euch bedeutet das, alle eure Optionen sind weg." Viele der überrumpelten Mitarbeiter klatschten, so, wie sie es immer nach einem solchen Meeting getan hatten.

Onlive war 2009 gegründet worden und bietet seinen Streamingdienst seit Ende September 2011 auch in Europa an.

Zuletzt hatten Onlive und das Kickstarter-Projekt Ouya eine Partnerschaft angekündigt.


globalplayer 20. Aug 2012

"Onlive war 2009 gegründet worden und bietet seinen Steamingdienst seit Ende September...

Anonymer Nutzer 20. Aug 2012

Dann guck Dir mal die Preise auf der Onlive Homepage an ;]

cry88 20. Aug 2012

genau, leg dir nen 30-50m kabel raus in den garten xD

Vradash 20. Aug 2012

@neocron Die Qualität ist unerheblich? Unsinn. Wenn man einem Spiel deutlich ansehen...

MrBrown 19. Aug 2012

Warum nicht, von mir aus gerne. Indie Games und Kickstarter werden so schnell nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Informatiker (m/w)
    Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  3. Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w)
    EWE Aktiengesellschaft, Oldenburg
  4. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  2. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  3. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  4. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  5. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  6. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  7. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  8. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  9. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  10. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel