Abo
  • Services:
Anzeige
Bild aus Ultima Ratio Regum
Bild aus Ultima Ratio Regum (Bild: Mark Johnson)

Spielentwicklung: Prozedurale Welten

Bild aus Ultima Ratio Regum
Bild aus Ultima Ratio Regum (Bild: Mark Johnson)

Prozedural erstellte Spielwelten bieten faszinierende Vorteile. Trotzdem wird es auch künftig von Entwicklern in Handarbeit erstellte Inhalte geben, so Indiegame-Macher Mark Johnson im Gespräch mit Golem.de.

Anzeige

Die Weltformel: In prozedural generierten Spielen gibt es sie natürlich - denn dort werden die Umgebungen von einem Algorithmus erstellt. Das hat Vorteile, wie das riesige All von No Man's Sky zeigt. Trotzdem ist der unabhängige Spielentwickler Mark Johnson überzeugt, dass erst die Kombination aus prozedural erstellten Inhalten und dem kreativen Schaffen von Designern richtig tolle Ergebnisse bietet. Johnson arbeitet derzeit an einem Indiegame namens Ultima Ratio Regum. Auf der GDC Europe 2015 spricht er über Handmade Detail in a Procedural World.

Golem.de: Wenn Sie unbegrenzte Ressourcen und keine technischen Beschränkungen hätten: Würden Sie als Spielentwickler dann lieber eine prozedural generierte Welt erschaffen oder eine von Hand bauen?

Mark Johnson: Das ist eine ganz schön raffinierte Frage. Sieht eine prozedural erstellte Welt überhaupt anders aus als eine, die mit unbegrenzten Ressourcen geschaffen wurde? Ich glaube, dass das nicht der Fall ist. Und umgekehrt könnte der perfekte Algorithmus in der Lage sein, Welten mitsamt Leveln und Herausforderungen und sinnvoll platzierten Gegnern sowie den ganzen Rest zu erschaffen, so dass das dann auch wieder wie von Hand gebaut aussieht.

Aber letztlich würde ich mich doch für eine prozedural erstellte Welt entscheiden, weil sie immer wieder neu und anders aussehen könnte und der Wiederspielwert entsprechend höher ist, es aber trotzdem genau die richtige Menge an Abwechslung und Unterhaltung gibt.

Golem.de: Wie ist das denn mit den heutigen technischen Möglichkeiten? Sind prozedural generierte Welten nicht oft schlicht ein Weg, kostengünstig riesige Universen zu erschaffen?

Johnson: Diese Kritik höre ich oft. Und tatsächlich gibt es einige Spiele, die genau das bieten - also riesige Umgebungen ohne echte Bedeutung. Man weiß dann als Spieler nicht so richtig, was man da warum machen soll. Interessante Herausforderungen gibt es dann einfach nicht.

Für Spiele haben prozedural generierte Welten aber ein paar echte Vorteile. Man kann immer wieder Neues erleben und ist doch in der gleichen Spielwelt. Man kann sein Können ohne vorgegebene Grenzen erweitern. Und es bringt die Spieler dazu, nicht einfach nur bestimmte Routen oder Pfade auswendig zu lernen, sondern sich auf die Strukturen der Welt einzulassen und etwa herauszufinden, wie die künstliche Intelligenz tatsächlich tickt - ich finde das sehr spannend!

Prozedural erstellte Puzzles 

eye home zur Startseite
Moe479 04. Aug 2015

er musste das ja tun, in tradition zu frontier und first encounters, das ist ansich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  3. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt


Anzeige
Top-Angebote
  1. und 15€ Cashback erhalten
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (u. a. Assassins Creed IV Black Flag 9,99€, F1 2016 für 29,99€, XCOM 4,99€, XCOM 2 23,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  2. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  3. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  4. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  5. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  6. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  7. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  8. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  9. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  10. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

  1. Re: Wer sind die?

    phre4k | 10:37

  2. Re: DAU-Gesetzgebung für DAUs

    dl01 | 10:37

  3. Re: dauert noch

    MonMonthma | 10:32

  4. Immer dasselbe Lied

    C.Behemoth | 10:23

  5. Re: Bezug zum Artikel?

    Moe479 | 10:15


  1. 09:02

  2. 18:27

  3. 18:01

  4. 17:46

  5. 17:19

  6. 16:37

  7. 16:03

  8. 15:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel