Abo
  • Services:
Anzeige
Bild aus Ultima Ratio Regum
Bild aus Ultima Ratio Regum (Bild: Mark Johnson)

Spielentwicklung: Prozedurale Welten

Bild aus Ultima Ratio Regum
Bild aus Ultima Ratio Regum (Bild: Mark Johnson)

Prozedural erstellte Spielwelten bieten faszinierende Vorteile. Trotzdem wird es auch künftig von Entwicklern in Handarbeit erstellte Inhalte geben, so Indiegame-Macher Mark Johnson im Gespräch mit Golem.de.

Anzeige

Die Weltformel: In prozedural generierten Spielen gibt es sie natürlich - denn dort werden die Umgebungen von einem Algorithmus erstellt. Das hat Vorteile, wie das riesige All von No Man's Sky zeigt. Trotzdem ist der unabhängige Spielentwickler Mark Johnson überzeugt, dass erst die Kombination aus prozedural erstellten Inhalten und dem kreativen Schaffen von Designern richtig tolle Ergebnisse bietet. Johnson arbeitet derzeit an einem Indiegame namens Ultima Ratio Regum. Auf der GDC Europe 2015 spricht er über Handmade Detail in a Procedural World.

Golem.de: Wenn Sie unbegrenzte Ressourcen und keine technischen Beschränkungen hätten: Würden Sie als Spielentwickler dann lieber eine prozedural generierte Welt erschaffen oder eine von Hand bauen?

Mark Johnson: Das ist eine ganz schön raffinierte Frage. Sieht eine prozedural erstellte Welt überhaupt anders aus als eine, die mit unbegrenzten Ressourcen geschaffen wurde? Ich glaube, dass das nicht der Fall ist. Und umgekehrt könnte der perfekte Algorithmus in der Lage sein, Welten mitsamt Leveln und Herausforderungen und sinnvoll platzierten Gegnern sowie den ganzen Rest zu erschaffen, so dass das dann auch wieder wie von Hand gebaut aussieht.

Aber letztlich würde ich mich doch für eine prozedural erstellte Welt entscheiden, weil sie immer wieder neu und anders aussehen könnte und der Wiederspielwert entsprechend höher ist, es aber trotzdem genau die richtige Menge an Abwechslung und Unterhaltung gibt.

Golem.de: Wie ist das denn mit den heutigen technischen Möglichkeiten? Sind prozedural generierte Welten nicht oft schlicht ein Weg, kostengünstig riesige Universen zu erschaffen?

Johnson: Diese Kritik höre ich oft. Und tatsächlich gibt es einige Spiele, die genau das bieten - also riesige Umgebungen ohne echte Bedeutung. Man weiß dann als Spieler nicht so richtig, was man da warum machen soll. Interessante Herausforderungen gibt es dann einfach nicht.

Für Spiele haben prozedural generierte Welten aber ein paar echte Vorteile. Man kann immer wieder Neues erleben und ist doch in der gleichen Spielwelt. Man kann sein Können ohne vorgegebene Grenzen erweitern. Und es bringt die Spieler dazu, nicht einfach nur bestimmte Routen oder Pfade auswendig zu lernen, sondern sich auf die Strukturen der Welt einzulassen und etwa herauszufinden, wie die künstliche Intelligenz tatsächlich tickt - ich finde das sehr spannend!

Prozedural erstellte Puzzles 

eye home zur Startseite
Moe479 04. Aug 2015

er musste das ja tun, in tradition zu frontier und first encounters, das ist ansich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Saarbrücken
  2. QSC AG, Frankfurt, Hamburg, Oberhausen
  3. TOMRA SYSTEMS GmbH, Langenfeld
  4. Deutsche Telekom AG, Frankfurt am Main, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Why not both?

    Komischer_Phreak | 19:14

  2. Re: WLAN Sharing währe mal was neues ...

    Sylthos | 19:10

  3. Re: Aprilscherz im Januar?

    torrbox | 19:03

  4. Re: Blöde Verständnisfrage

    kazhar | 18:55

  5. Re: Es wird immer was vergessen

    Topf | 18:54


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel