Anzeige
Branchenveranstaltung Gamescom
Branchenveranstaltung Gamescom (Bild: Jürgen Schwarz/Getty Images News)

Spielemarkt Deutschland: Stabile Umsätze dank der neuen Konsolen

Die Spielebranche hat 2013 in Deutschland einen Umsatz von 2,41 Milliarden Euro erzielt. Während die Playstation 4 und die Xbox One gut laufen, gab es im Segment der PC-Spiele einen auffallend starken Rückgang.

Anzeige

Der Branchenumsatz mit Soft- und Hardware lag deutschlandweit im Jahr 2013 bei 2,41 Milliarden Euro. Mit Blick auf die erst unmittelbar vor dem Weihnachtsgeschäft erfolgte Markteinführung der Xbox One von Microsoft und die weltweit inzwischen sechs Millionen Mal verkaufte Playstation 4 von Sony wertet der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware das Ergebnis auf nahezu Vorjahresniveau als positives Marktsignal.

Mit Games wurde ein Gesamtumsatz von 1,82 Milliarden Euro erzielt (2012: 1,85 Milliarden Euro). Davon entfielen rund 1,47 Milliarden Euro (2012: 1,50 Milliarden Euro) auf den Verkauf von Datenträgern und Downloads. Rund 348 Millionen Euro haben die Hersteller mit Abogebühren und virtuellen Zusatzinhalten erzielt (2012: 350 Millionen Euro). Insgesamt wurden 2013 in Deutschland rund 69,5 Millionen Spiele (2012: Absatz 73,8 Millionen. Spiele) abgesetzt.

Der größte Umsatzanteil (47 Prozent) wurde 2013 mit Spielen für Konsolen erwirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahr legten die Umsätze um 5 Prozent auf nun 862 Millionen Euro zu. Der Absatz stieg auf 23,5 Millionen Spiele (2012: 23,0 Millionen Spiele). Obwohl die neue Hardware erst kurz vor Jahresende auf den Markt kam, belegen die Verkaufszahlen die erfolgreiche Markteinführung der neuen Konsolengeneration, so der BIU.

Starker Rückgang bei den PC-Spielen

Bedingt durch die Konzentration auf die neue Konsolengeneration und die damit einhergehende Verschiebung von Neuheiten in das neue Jahr war der Markt für PC-Spiele 2013 im Vergleich zum erfolgreichen Vorjahr schwächer. So wurden 2013 insgesamt 23,5 Millionen Titel für den PC verkauft (2012: 24,7 Millionen), mit denen ein Umsatz in Höhe von 392 Millionen Euro erwirtschaftet (2012: 464 Millionen) wurde.

Während in vielen Ländern der Vertrieb per Download an Bedeutung gewinnt, wurden 2013 in Deutschland immer noch 79 Prozent aller Spiele für Konsolen und PCs im stationären Handel abgesetzt. Der Umsatzanteil lag bei 12 Prozent (2012: 9 Prozent des Gesamtumsatzes).

Free-to-Play auf dem Smartphone

Der im Free-to-Play-Bereich auf Smartphones und Tablets erzielte Umsatz stieg auf 39 Millionen Euro - ein Plus von 4 Prozent. Der BIU ist der Auffassung, dass eine Ursache dafür die gestiegene Qualität des Angebots sei, was unter anderem an dem um 23 Prozent auf nun 2,42 Euro gestiegenen Durchschnittspreis festzumachen sei - die auf Bewertungsplattformen und Kommentaren spürbar gewachsene Abneigung gegen solche Angebote spricht allerdings eine andere Sprache.

Mehr Abos bei den Browsergames

Browserspiele verzeichneten im Jahr 2013 einen Nutzerzuwachs von 4 Prozent auf insgesamt 11,6 Millionen Spieler. Die Nutzerzahlen von clientbasierten Onlinespielen waren hingegen im 2. Halbjahr 2013 leicht rückläufig und lagen bei 9,6 Millionen Nutzern (Vergleichszeitraum 1. Halbjahr 2013: 10 Millionen). Der Gesamtumsatz mit Online- und Browserspielen sowie virtuellen Zusatzinhalten lag 2013 nahezu auf Vorjahresniveau.

Während der Umsatz mit virtuellen Zusatzinhalten von 226 Millionen im Jahr 2012 auf 209 Millionen Euro im Jahr 2013 rückläufig war, wuchs der Umsatz mit monatlichen Abogebühren deutlich an. Der starke Umsatzanstieg um 12 Prozent von 124 Millionen Euro auf 139 Millionen Euro im Jahr 2013 beruht insbesondere auf neuen Geschäftsmodellen bei Browserspielen. Nachdem in der Vergangenheit die Umsätze im Bereich der Abonnementgebühren kontinuierlich zurückgingen, sind nun neue Abomodelle wieder auf dem Vormarsch.

Die Zahlen hat der BIU veröffentlicht, sie basieren auf einer aktuellen Repräsentativbefragung von 25.000 Deutschen durch das Marktforschungsinstitut GfK.


eye home zur Startseite
janitor 07. Mär 2014

Die Spiele erschienen 2013 beide für den PC ;)

janitor 06. Mär 2014

Welche Daten meinst du? Glaubst du dass diese Software einen Keylogger installieren...

janitor 06. Mär 2014

Oh je. Du hast Early Access wohl nicht verstanden. Early Access ist ganz eindeutig nicht...

franzel 06. Mär 2014

Na, da bin ich mal gespannt, was sich noch in nächster Zeit tut, wenn -Steam mit ihrer...

MrReset 06. Mär 2014

"Der größte Umsatzanteil (47 Prozent) wurde 2013 mit Spielen für Konsolen erwirtschaftet...

Kommentieren



Anzeige

  1. Prozess- und Methodenberater(in) Digitale Planung / Industrie 4.0
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. IT-Spezialist / Entwickler (m/w)
    Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  3. (Senior-)Berater (m/w) SAP Business Intelligence
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Breaking News: GoG muss sich an die selben...

    jidmah | 08:04

  2. Re: und noch was ...

    Sebbi | 07:17

  3. Re: Endlich...

    Sebbi | 07:06

  4. Re: Notoperation...

    Sebbi | 07:01

  5. Re: Eigenheim - einfach nicht die Tür aufmachen?

    Rulf | 06:43


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel