Aus BIU und G.A.M.E. soll der Game-Verband werden.
Aus BIU und G.A.M.E. soll der Game-Verband werden. (Bild: G.A.M.E.)

Spielebranche Verbände G.A.M.E. und BIU wollen fusionieren

Der Spielepublisherverband BIU und der einst als Gegenentwurf gestartete Spieleentwicklerverband G.A.M.E. könnten sich zusammenschließen. Das empfehlen die beiden Verbandsvorstände zumindest ihren Mitgliedern - und haben auch schon einen vertraut klingenden Namensvorschlag.

Anzeige

Spieleentwickler und Spielepublisher haben nicht immer dieselben Ziele. Mit ihrem Vorschlag einer Fusion der deutschen Verbände G.A.M.E. (Bundesverband der Computerspielindustrie e. V.) und BIU (Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V.) wollen die jeweiligen Vorstände diese Trennung zugunsten der Gemeinsamkeiten aufheben.

"Beide Verbände haben die gleiche Absicht: den deutschen Games-Standort und die hier ansässige Industrie stärken. Ein gemeinsamer Verband hat wesentlich mehr Schlagkraft, um dieses Ziel zu erreichen", heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. In der operativen Verbandsarbeit würden ohnehin weitgehend gemeinsame Interessen und Positionen vertreten.

Laut dem BIU-Vorstandssprecher Olaf Coenen soll es ein Zusammenschluss auf Augenhöhe werden. Coenen erklärt: "Die traditionellen Unterschiede zwischen Entwicklern und Publishern von Games verschwinden zunehmend. Viele BIU-Mitglieder unterhalten auch Entwicklungsstudios in Deutschland, und viele Unternehmen in beiden Verbänden bieten ihre Spiele im Internet direkt den Gamern an. Daher hat sich die historische Trennung in zwei Verbände inzwischen überholt."

Das Ziel der Fusion sei es nun, eine gemeinsame, starke Interessenvertretung der deutschen Computer- und Videospielindustrie gegenüber Politik, Behörden, Wirtschaft und Gesellschaft zu schaffen. Einen neuen Namen wollen sich die beiden Verbände auch geben. Bliebe es beim aktuellen Vorschlag, würde aus BIU und G.A.M.E. der "Game Bundesverband Interaktive Unterhaltung".

Die Eckpunkte der Fusion sollen auf Vorstands- und Geschäftsführungsebene bereits abgestimmt worden sein. Nun müssen noch die G.A.M.E.- und BIU-Mitglieder zustimmen. Die Mitgliederversammlungen sind für Ende November (BIU) und Mitte Dezember 2012 (G.A.M.E.) angesetzt, dort soll der Fusionsplan aber erst einmal vorgestellt werden. Die eigentliche Abstimmung wird für das erste Quartal 2013 erwartet.

Laut einer gemeinsamen Pressemitteilung beschäftigt die deutsche Computer- und Videospielindustrie derzeit "rund 10.500 Personen in 950 Unternehmen und Institutionen, darunter rund 300 Entwickler und Publisher von Computer- und Videospielen." Im vergangenen Jahr sollen die Entwickler und Publisher von Computer- und Videospielen zwei Milliarden Euro in Deutschland umgesetzt haben - die Games-Branche ist damit eine der größten Unterhaltungsindustrien Deutschlands.


spambox 25. Okt 2012

Es gibt kaum Beispiele, in denen Fusionen zweier Einrichtungen irgendwelche Vorteile...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler Energie PHP / MySQL (m/w)
    CHECK24 Services GmbH, München
  2. Business Analyst (m/w) für Online Communication Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  3. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  4. Softwareentwickler/-in
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel