Spielebranche: Ubisoft investiert rund 390 Millionen Euro in Toronto
Jade Raymond, Ubisoft Toronto (Bild: Gus Ruelas/Reuters)

Spielebranche Ubisoft investiert rund 390 Millionen Euro in Toronto

In Montreal arbeiten rund 2.100 Entwickler für Ubisoft unter anderem an Assassin's Creed 3. Jetzt will der Publisher das Erfolgsmodell übertragen: Das von Jade Raymond geführte Studio in Toronto wird massiv ausgebaut.

Anzeige

Ubisoft will die Kapazitäten seines Entwicklerstudios in Toronto massiv erweitern: In den nächsten Jahren soll die Belegschaft von derzeit rund 200 auf mindestens 800 in zehn Jahren erhöht werden. Dazu investiert der aus Frankreich stammende Publisher rund 505 Millionen Kanadische Dollar (rund 390 Millionen Euro). Dazu kommen laut einem Bericht des Financial Post Magazine noch Fördergelder durch die Provinz Ontario in Höhe von 263 Millionen Kanadischen Dollar (rund 203 Millionen Euro) in den nächsten zehn Jahren.

Für die Leitung des Studios Toronto ist die Kanadierin Jade Raymond vorgesehen, die in der Spieleszene vor allem seit ihrer Arbeit als Producerin des ersten Assassin's Creed bekannt ist. Ihr Team arbeitet derzeit am nächsten Splinter Cell.

Vorbild für den Ausbau des Studios in Toronto ist Ubisoft Montreal. Dort arbeiten rund 2.100 Entwickler. Bei Ubisoft Montreal entstanden unter anderem Assassin's Creed und frühere Splinter-Cell-Spiele. Eine Reihe von leitenden Angestellten soll nach Toronto übersiedeln, um mit ihrer Erfahrung beim Aufbau des Teams zu helfen.


Ampel 08. Mai 2012

Auf der einen Seite jammern die Spielehersteller und klagenüber mangelnden Umsatz beim...

KleinerWolf 07. Mai 2012

das soll nicht heißen, das es richtig ist. Das Wort schaut grauenhaft aus. Aber es wird...

PhilSt 05. Mai 2012

Naja, wenn sie beim k*cken nicht grad ein Micro trägt würde ich auch sagen, sie lacht...

bugmenot 04. Mai 2012

Ja..und der der Spielbranche geht es ja soooo schlecht und Programmierer arbeiten alle...

baumgenosse 04. Mai 2012

genau meine meinung. gerade beim neuen anno war ich doch enttäuscht, dass ich es mir...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Softwareengineering ICIS
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Spezialist (m/w) IT-Qualifizierung / -Validierung
    Thermo Fisher Scientific - Fisher Clinical Services GmbH, Allschwil (Schweiz)
  3. Prozessmanager Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. IT-Ingenieur/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spektakel im Weltraum

    Nasa bringt sich für Kometenvorbeiflug am Mars in Stellung

  2. Geheimmission im All

    Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet

  3. Mobiles Bezahlen

    Deutsche Sparkassen wollen bei Apple Pay mitmachen

  4. Wegen Wochenendarbeit

    Kurzfristige Streiks bei Amazon in Leipzig

  5. Videobotschaft vor IT-Gipfel

    Merkel verirrt sich in die Netzpolitik

  6. iFixit

    iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren

  7. Nach anderthalb Jahren

    Regierung prüft Auslieferungsgründe für Snowden

  8. NSA-Technikchef

    Spitzenspion jobbt in Firma von Ex-Direktor Alexander

  9. Anti-Cheat-Technologien

    Cheating in Spielen schwer zu verhindern

  10. Linus Torvalds

    "Mein Ton schreckt Menschen ab"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Tablet: Apple lässt beim iPad Air 2 die Luft heraus
Tablet
Apple lässt beim iPad Air 2 die Luft heraus
  1. Anwenderhandbuch Apple bringt iPad Air 2 und iPad Mini 3 mit Touch ID
  2. Nach Downgrade Finnischer Ministerpräsident gibt Apple die Schuld
  3. Apple iPad Air 2 soll mit schnellerem A8X-Prozessor arbeiten

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel